Samstag, 22. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden
Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende

Newsticker

05:00Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
00:01Putin will Nord Stream 2 finanzieren
22:221. Bundesliga: Stuttgart und Düsseldorf torlos
22:17US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort
20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn

Der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer hat nach mehreren Negativmeldungen über den US-Elektroautobauer Tesla vor einer Überinterpretation der Negativserie gewarnt. Rückrufe seien nichts Besonders, sagte Dudenhöffer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "So etwas ist fast `üblich` in der Autoindustrie", verwies der Direktor des Automotive-Centers der Universität Duisburg-Essen auf andere Fälle der Branche.

Auch die Verzögerung bei der neuen, auf den Massenmarkt zielenden Tesla-Baureihe habe vorerst nichts zu bedeuten. "Die Lieferprobleme sind ärgerlich, aber eigentlich bei Elon Musk schon immer erwartet. Noch keine seiner Ankündigungen wurden in ihren Zeitplänen eingehalten", erklärte Dudenhöffer. Was die Kündigungen von mehreren Hundert Top-Mitarbeitern angehe, passten sie zum Chef des kalifornischen E-Auto-Herstellers. "Dass Musk ein harter Hund ist, der nicht immer eine `Wohlfühl-Atmosphäre` verbreitet, ist keine Überraschung", sagte der Professor für Betriebswirtschaftslehre. "Alle drei Meldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn", sagte Dudenhöffer. "Aber - und das ist wichtig - Tesla muss bis 2020 in stabile, feste Gewinne wachsen, denn dann endet sein Monopol und es gibt von Audi, Porsche, Jaguar/Landrover, Daimler, BMW und Volvo eine ganze Flotte an Wettbewerbsfahrzeugen." Teslas Uhr laufe. "Aber Musk ist es gewohnt gegen die Uhr zu arbeiten. Deshalb kämpft er wie eine Löwe", sagte Dudenhöffer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2017 - 12:02 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung