Dienstag, 17. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zeitung: Vorsitzende der Christen in der AfD verlässt die Partei
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen
CSU-Vize Weber: "Kurz steht für Klartext"
DAX schließt erstmals über 13.000 Punkten
FDP kritisiert große Sondierungsteams von Union und Grünen
Trittin: Ausgang der Sondierungsgespräche hängt von Inhalten ab
Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn
DAX auch am Mittag leicht im Plus - Bayer an der Spitze
DAX startet leicht im Plus - Euro etwas schwächer
Grünen-Politiker Kellner ruft FDP in Niedersachsen zu Gesprächen auf

Newsticker

08:59Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
08:49Gutachten zum Kölner Archiv-Einsturz wohl erst 2020
08:287,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert
07:59Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten
07:33DGB: Arbeitnehmer in der Krankenversicherung stärker entlasten
07:09Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs
05:00Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"
05:00Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
05:00Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
05:00Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
05:00Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
04:00Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien
04:00Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen
04:00JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung
02:00Brüssel: Städte müssen sich stärker gegen Terrorangriffe schützen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX erstmals über der Marke von 13.000 Punkten geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.003,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,09 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Bayer, Vonovia und Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bartels sieht weiterhin Riss zwischen Truppe und von der Leyen


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält die Vertrauenskrise zwischen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Teilen der Bundeswehr noch nicht für überwunden. Wenn von der Leyen sage, dass sie in ihrem Amt gern weitermachen würde, "signalisiert das vielleicht, dass sie doch Vertrauen in die Bundeswehr hat - in einer Situation, in der noch viele Soldatinnen und Soldaten glauben, dass die Ministerin ihnen eben nicht traut", sagte Bartels der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Das geht tief."

Von der Leyen bemühe sich zwar, "mit vielen Begegnungen wieder ein Vertrauensverhältnis herzustellen" - doch das Problem gehe "inzwischen über die politische Ebene hinaus", so Bartels. "Ich höre aus der Bundeswehr auch Kritik an der militärischen Führung, weil sie der Ministerin nicht deutlich widersprochen habe." Von der Leyen hatte im April gesagt, die Bundeswehr habe ein "Haltungsproblem" und "offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen". Zuvor war bekannt geworden, dass der rechtsextremistische Offizier Franco A. eine Masterarbeit mit völkischem Gedankengut abgeliefert hatte, ohne dass dies Konsequenzen für seine Karriere gehabt hätte. Zudem hatte es bereits Anfang des Jahres Aufregung um Aufnahmerituale und vermeintlich entwürdigende Ausbildungspraktiken gegeben. Hier sei manches überzogen dargestellt worden, sagte Bartels. "Wir haben in diesem Jahr teilweise über ein Zerrbild der Bundeswehr geredet." Natürlich müsse man handeln, wo Fehlentwicklungen zu korrigieren seien. "Aber mit dem richtigen Maß." Von der Leyens Aussagen hatten großen Unmut in der Truppe ausgelöst. Die Ministerin hatte daraufhin mehrfach ihr Bedauern über ihre Formulierung ausgedrückt und das Gespräch mit Soldaten gesucht. Auf die Frage, ob das Verhältnis zwischen Ministerin und Truppe noch einmal zu kitten sei, sagte der Wehrbeauftragte: "Das käme auf den Versuch an."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2017 - 15:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum