Dienstag, 17. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zeitung: Vorsitzende der Christen in der AfD verlässt die Partei
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen
CSU-Vize Weber: "Kurz steht für Klartext"
DAX schließt erstmals über 13.000 Punkten
FDP kritisiert große Sondierungsteams von Union und Grünen
Trittin: Ausgang der Sondierungsgespräche hängt von Inhalten ab
Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn
DAX auch am Mittag leicht im Plus - Bayer an der Spitze
DAX startet leicht im Plus - Euro etwas schwächer
Grünen-Politiker Kellner ruft FDP in Niedersachsen zu Gesprächen auf

Newsticker

09:30DAX startet vor ZEW-Daten kaum verändert
08:59Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
08:49Gutachten zum Kölner Archiv-Einsturz wohl erst 2020
08:287,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert
07:59Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten
07:33DGB: Arbeitnehmer in der Krankenversicherung stärker entlasten
07:09Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs
05:00Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"
05:00Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
05:00Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
05:00Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
05:00Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
04:00Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien
04:00Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen
04:00JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.999 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,04 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hofreiter: Präzise Absprachen schon in Sondierungsgesprächen nötig


Anton Hofreiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat gefordert, die Ergebnisse der Sondierungsgespräche über eine etwaige Jamaika-Koalition möglichst konkret und schriftlich zu fixieren, bevor die Entscheidung über den Beginn von Koalitionsverhandlungen fällt: "Bei vier so unterschiedlichen Parteien ist es notwendig, dass man zu präziseren Absprachen kommt, als das in der Vergangenheit bei Sondierungsgesprächen im Bund der Fall war", sagte er der "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe). "Man wird sich auf schriftlich fixierte Eckpunkte verständigen müssen, bevor es in die Koalitionsverhandlungen geht." Auf die Frage, ob die Grünen vermeiden wollten, auf einer unklaren Grundlage in Koalitionsverhandlungen hinein zu schlittern, aus denen sie dann nicht mehr herauskämen, ohne dass man ihnen den Schwarzen Peter zuschieben würde, antwortete Hofreiter: "Genau! Schlampig zu arbeiten, rächt sich nur hinterher – für alle Beteiligten und das Land."

In Koalitionsverhandlungen müsse man sich auf ein Gesamtpaket verständigen müsse. "Entscheidend ist, dass in allen Punkten Ergebnisse erzielt werden, die den Herausforderungen gerecht werden. Und die tragfähig für alle sind. Denn Jamaika ist, wenn es zustande kommt, ein Milieu- und Lagerübergreifendes Bündnis. Wir werden nicht Teil einer Mitte-rechts- oder einer sogenannten bürgerlichen Koalition. Das bedeutet, dass es auf unterschiedlichen Feldern voran gehen muss: Klimakrise, sozialer Zusammenhalt, Migration, Krise Europas. Da muss ein Gestaltungswille erkennbar sein." Man könne jedenfalls "keine Koalition zimmern, in der jeder einfach nur Seins macht, ohne etwas Gemeinsames und Stimmiges". Und die Grünen würden "so verhandeln, dass wir entweder Teil einer guten Regierung sind, in der die grüne Handschrift erkennbar ist, oder eben nicht Teil einer Regierung sein. Wir werden klar erkennbar bleiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum