Mittwoch, 20. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
Datenschützer zieht erste ernüchternde Bilanz der DSGVO
CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
SPD-Fraktionsvize Högl warnt vor flächendeckender Grenzschließung
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten
Wohnungsriese Vonovia strebt weitere Übernahmen an
CDU-Konservative fordern Nachgeben Merkels im Asylstreit
Umfrage: Mehr Internetnutzer bezahlen für Videostreaming-Dienste

Newsticker

07:21Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
05:00Seehofers Heimatabteilung schwächelt
01:00CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt
00:00Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA
23:22USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
22:17CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
22:14US-Börsen lassen nach - Gold schwächer
21:51Fußball-WM: Russland nach Sieg gegen Ägypten im Achtelfinale
18:54Fußball-WM: Polen schenkt Senegal den Sieg
18:30SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber
18:07Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum
17:35DAX setzt Talfahrt fort - Bankentitel aber im Plus
17:01Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit - Euozonen-Budget geplant
16:23Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
16:17Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor

Börse

Am Dienstag hat der DAX seine Talfahrt fortgesetzt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.677,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut waren die Bankentitel Commerzbank und Deutsche Bank von den Kursrückgängen nicht betroffen, sondern legten gegen den Trend zwischenzeitlich über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oettinger sieht in Jamaika-Bündnis mögliches Langfrist-Projekt


Günther Oettinger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) glaubt an eine schnelle Einigung auf ein Jamaika-Bündnis. Er sei "optimistisch, dass bis Weihnachten alles steht", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Bei allen vier Partnern ist der gute Wille erkennbar vorhanden. Und der Wählerwille ist eindeutig: Jamaika soll kommen."

Der CDU-Politiker sieht in diesem Bündnis sogar die Chance auf eine dauerhafte Zusammenarbeit der Partner: "Wenn es Jamaika gelingt, den Menschen die Angst vor der Zukunft zu nehmen, dann hat dieses Bündnis eine Zukunft über diese Legislaturperiode hinaus." Oettinger misst neben den inhaltlichen Übereinstimmungen der persönlichen Chemie der Hauptakteure eine Schlüsselrolle zu: Wenn sich Angela Merkel, Christian Lindner und Cem Özdemir sich persönlich verstünden, "weil jeder viel über die persönlichen Hintergründe des anderen weiß, ist eine entscheidende Grundlage für Jamaika gelegt: gegenseitiges Verständnis und Vertrauen". Heimat könne thematisch ein verbindendes Element für die Koalition mit vier Parteien werden, so Oettinger. "Was wir Christdemokraten `Bewahrung der Schöpfung’ nennen, hat große Schnittmengen mit dem, was Grüne als nachhaltigen Umgang mit der Natur bezeichnen", sagte er. Insofern könne Heimat "ein entscheidender Leitgedanke" für Jamaika sein. Oettinger berief sich dabei auf positive Erfahrungen mit Grünen aus Baden-Württemberg. Er zeigte sich angetan vom Kompromiss zwischen CDU und CSU bei der Zuwanderung. "Dass wir unter Einhaltung unserer Gesetze die Zahl derer, die zu uns kommen, begrenzen wollen und der Bundestag darüber entscheiden soll, halte ich für einen Fortschritt." Die Zahl 200.000 sei allerdings "durchaus flexibel", so Oettinger: "Denn – ich bin nun mal Jurist – Asyl kann man nicht zahlenmäßig begrenzen. Da müssen wir ehrlich bleiben." Der EU-Kommissar erklärte, dass er nicht erwarte, dass der Unionskompromiss am Ende eins zu eins von FDP und Grünen akzeptiert werde. "Keine Partei kann erwarten, dass ihre originären Formulierungen ohne weiteres von den anderen übernommen werden. Das ist doch eine Binsenweisheit", sagte Oettinger. Aber er glaube, "ein Signal der Begrenzung der Zuwanderung aus humanitären Gründen wird sich in der Koalitionsvereinbarung am Ende wiederfinden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung