Dienstag, 17. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor ZEW-Daten kaum verändert
Zeitung: Vorsitzende der Christen in der AfD verlässt die Partei
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen
CSU-Vize Weber: "Kurz steht für Klartext"
DAX schließt erstmals über 13.000 Punkten
FDP kritisiert große Sondierungsteams von Union und Grünen
Trittin: Ausgang der Sondierungsgespräche hängt von Inhalten ab
Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn
DAX auch am Mittag leicht im Plus - Bayer an der Spitze
Grünen-Politiker Kellner ruft FDP in Niedersachsen zu Gesprächen auf

Newsticker

09:30DAX startet vor ZEW-Daten kaum verändert
08:59Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
08:49Gutachten zum Kölner Archiv-Einsturz wohl erst 2020
08:287,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert
07:59Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten
07:33DGB: Arbeitnehmer in der Krankenversicherung stärker entlasten
07:09Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs
05:00Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"
05:00Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
05:00Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
05:00Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
05:00Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
04:00Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien
04:00Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen
04:00JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.999 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,04 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Asyl-Quoten unterscheiden sich stark von Bundesland zu Bundesland


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Anerkennungsquoten für Asylsuchende unterscheiden sich stark von Bundesland zu Bundesland. Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) berichten, war die Schutzquote von Flüchtlingen aus dem Irak in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Bremen mit 96,4 Prozent fast doppelt so hoch wie in Berlin, wo die Quote bei 50,3 Prozent lag. Auch bei den Entscheidungen über die Anträge von Afghanen und Iranern zeigten sich große Unterschiede.

So lag die Spannbreite der positiven Asylbescheide bei Antragstellern aus Afghanistan zwischen 30,9 Prozent (Brandenburg) und 65 Prozent (Bremen). Bei Asylbewerbern aus dem Iran lag die Schutzquote zwischen 37,6 Prozent (Bayern) und 85 Prozent (Bremen). Die Schutzquoten von syrischen Asylbewerbern lagen dagegen in allen Bundesländern über 99 Prozent. Diese sogenannte "bereinigte Schutzquote" beschreibt den Anteil der Asylbewerber, die Asyl, einen anerkannten Flüchtlingsstatus, subsidiären oder anderen Schutz erhalten haben. Sie dürfen als Flüchtlinge in Deutschland bleiben. Verfahren, die aus formellen Gründen entschieden wurden, etwa weil ein anderer EU-Staat für die Entscheidung zuständig ist, werden bei der bereinigten Anerkennungsquote nicht berücksichtigt. Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (Die Linke) zeigte sich angesichts der Zahlen besorgt: "Es ist nicht zu leugnen: Es gibt in den Bundesländern sehr unterschiedliche Anerkennungsquoten, ohne dass plausible Erklärungen hierfür ersichtlich wären", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Es darf aber nicht sein, dass afghanische Flüchtlinge beispielsweise in Brandenburg oder Bayern nur etwa halb so große Chancen auf einen Schutzstatus haben wie in Bremen." Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dass über Asylanträge entscheidet, handele es sich um eine Bundesbehörde, so die Abgeordnete. "Die Chancen für eine Anerkennung sollten deshalb bundeseinheitlich gleich sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2017 - 20:50 Uhr

   © news25 2015 | Impressum