Sonntag, 17. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Bremen und Mainz trennen sich unentschieden
Lottozahlen vom Samstag (16.12.2017)
Auslandseinsätze: Breiter Widerstand gegen von der Leyens Vorstoß
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen
Von der Leyen will gegen anti-israelische Ausschreitungen vorgehen
50 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland
De Maizière will Antisemitismusbeauftragten in neuer Regierung
Mehrheit hält Abgeordneten-Diäten für zu hoch
Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen
Unterstützung aus der SPD für Gabriels "Heimat"-Forderung

Newsticker

16:18Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition
15:40Arbeitnehmer leisten rund 1,7 Milliarden Überstunden
15:242. Bundesliga: Kiel verpasst Tabellenführung
14:58Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug
14:24Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen
13:28Strafrechtler nennt Kreuzfahrtbusiness "Eldorado für Mordgetriebene"
12:32Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte
11:33Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer
10:45BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden
09:49Innenminister: 16 Terroranschläge seit 2000 verhindert
09:09Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben
08:21Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung
08:00Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen
01:0050 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland
01:00Auslandseinsätze: Breiter Widerstand gegen von der Leyens Vorstoß

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Union streitet über die Zukunft der Rente


Senioren / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor Beginn der Jamaika-Gespräche bahnt sich in der Union ein Streit über die Rente an. Vor allem eine Forderung der CSU nach einer Erhöhung der Mütterrente sorgt für Zündstoff, berichtet das "Handelsblatt" (Freitag). Die Unterhändler sollten sich darauf einigen, "die Zukunft unseres Rentensystems in einer überparteilichen Expertenkommission breit zu diskutieren", sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung.

"Punktuelle Leistungsausweitungen außerhalb eines Gesamtkonzepts wie ein zusätzlicher Entgeltpunkt bei der Mütterrente oder eine Mindestrente sollten ausgeschlossen werden." Der Rat geht damit auf Konfrontation zur CSU, die weitere Erziehungszeiten von Frauen anerkennen will. Die Mütterrente würde laut Wirtschaftsrat jährlich 6,5 Milliarden Euro kosten. "Wer soll das bezahlen?", fragt auch der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak. Er forderte CSU-Chef Horst Seehofer auf zu erklären, wie er sich die Finanzierung vorstelle. "Wenn es über Beitragssatzpunkte geschehen soll, die die Jungen belasten, dann sage ich Nein." Der Wirtschaftsrat rät, lieber das Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. Das aber lehnt Kanzlerin Merkel bisher ab. Der Bundestagsabgeordnete und Chef der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, warb dafür, die Rentenkommission mit Vertretern der Koalition, der Opposition, Arbeitgebern und Gewerkschaften zu besetzen. Wichtig sei "ein breiter Konsens". Er warb dafür, nicht nur zu debattieren. "Wir müssen uns Termine setzen, um auch noch Beschlüsse in dieser Legislaturperiode zu fassen – notfalls welche, die erst nach 2030 wirksam werden." Auch forderte er, es dürfe "keine Denkverbote" geben. "Deshalb sollten wir auch prüfen, ob wir eine Deutschlandrente einführen oder nicht", sagte Linnemann. Die Idee der Deutschlandrente könnte angesichts einer möglichen Koalition mit FDP und Grünen sogar eine Mehrheit finden. Für das Konzept der privaten Altersvorsorge wirbt Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). "Der Umstand, dass die Deutschland-Rente ein gemeinsames Konzept von uns Schwarzen und Grünen in Hessen ist, ist sicherlich bei einem Jamaika-Bündnis nicht hinderlich", sagte Schäfer dem "Handelsblatt". In den Wahlprogrammen von FDP und Grünen fänden sich zur zusätzlichen Altersvorsorge Positionen, die durchaus kompatibel mit der hessischen Idee seien. Daher habe er die "Hoffnung, dass Jamaika eine Koalition für gute, zukunftsweisende Konzepte ist, und da passt die Deutschland-Rente genau rein". Schäfer hat das Konzept im vergangenen Jahr gemeinsam mit den hessischen Ministern Stefan Grüttner (CDU) und Tarek Al-Wazir (Grüne) entwickelt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2017 - 16:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum