Dienstag, 17. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zeitung: Vorsitzende der Christen in der AfD verlässt die Partei
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen
CSU-Vize Weber: "Kurz steht für Klartext"
DAX schließt erstmals über 13.000 Punkten
FDP kritisiert große Sondierungsteams von Union und Grünen
Trittin: Ausgang der Sondierungsgespräche hängt von Inhalten ab
Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn
DAX auch am Mittag leicht im Plus - Bayer an der Spitze
Grünen-Politiker Kellner ruft FDP in Niedersachsen zu Gesprächen auf
Günther gegen konservativeres Profil der CDU

Newsticker

09:30DAX startet vor ZEW-Daten kaum verändert
08:59Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
08:49Gutachten zum Kölner Archiv-Einsturz wohl erst 2020
08:287,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert
07:59Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten
07:33DGB: Arbeitnehmer in der Krankenversicherung stärker entlasten
07:09Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs
05:00Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"
05:00Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
05:00Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
05:00Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
05:00Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
04:00Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien
04:00Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen
04:00JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.999 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,04 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU: Trump sollte an Iran-Abkommen festhalten


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit über das Iran-Abkommen hat die Europäische Union an US-Präsident Donald Trump appelliert, an der Vereinbarung festzuhalten. "Wir erwarten, dass alle beteiligten Länder sich an das Abkommen halten, solange der Iran das Abkommen umsetzt", sagte die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Helga Schmid, der "Welt". Die deutsche Top-Diplomatin, die an den jahrelangen Verhandlungen über den Atomdeal federführend beteiligt war, warnte zugleich vor einer weiteren Eskalation: "Wir haben bereits eine Nuklearkrise mit Nordkorea, wir brauchen keine zweite Nuklearkrise im Nahen Osten".

Laut Schmid besteht die Gefahr eines "nuklearen Rüstungswettlaufs" in der Region: "Das würde die Region noch unsicherer machen - eine Gefahr für uns alle." Die Welt insgesamt würde damit unsicherer. Sie erklärte, dass die EU ein "starkes Interesse" daran habe, dass das Abkommen vollständig umgesetzt wird: "Das Abkommen ist das Ergebnis von zwölf Jahren Verhandlungen unter nicht immer ganz einfachen Umständen. es hat die Welt sicherer gemacht und eine Gefahrenquelle von unkontrollierter atomarer Verbreitung ausgemerzt." Schmid lehnte mit Blick auf Trumps Kritik an iranischen Raketentests und an der Rolle Teherans in Ländern wie Syrien und Jemen eine Neuverhandlung des Abkommens ab: "Man darf nicht vergessen, dass es sich hier um ein Nichtverbreitungsabkommen handelt, das seinen Zweck voll und ganz erfüllt. Daher besteht auch keine Notwendigkeit, neu zu verhandeln." Der Atomdeal mit dem Iran sei kein Abkommen zur Regelung von regionalen Konflikten: "Es gibt große Probleme, wie die unerträgliche Lage in Syrien und Jemen, aber die versuchen wir in anderen Foren zu lösen." Es wird erwartet, dass Trump das Abkommen bis zum 15. Oktober nicht erneut bestätigen wird. Der US-Kongress muss dann innerhalb von 60 Tagen darüber beraten, ob Sanktionen gegen Teheran verhängt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum