Freitag, 17. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung lehnt höheren EU-Haushalt ab
SPD debattiert über Ostbeauftragen
London will EU-Rechtsprechung auch nach Austritt akzeptieren
Mehrheit würde höhere Energiekosten für Klimaschutz zahlen
US-Börsen wieder im Aufwind - Euro und Gold fast unverändert
Nato besorgt über Russlands Aufrüstung in der Arktis
Steuerliche Forschungsförderung würde sechs Milliarden Euro kosten
Infratest: Union und Linke gewinnen ein Prozent
Lindner: Jamaika-Sondierung kann noch mehrere Tage verlängert werden
Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung

Newsticker

18:08Regierung will anderen Umgang mit Interpol-Fahndungen
18:00Zentralstelle gegen Internetkriminalität wird ausgebaut
18:00Kabinengewerkschaft will sich für Ryanair-Flugbegleiter einsetzen
18:00Ifo-Institut hebt Wachstumsprognose deutlich an
17:43DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger
17:26Siemens will Arbeitsplätze "sozialverträglich" abbauen
16:38Grüne stellen Ceta-Ratifizierung infrage
15:57Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück
15:52Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrosseheit
15:00Peter Maffay weiter auf Platz eins der Album-Charts
14:30Auswärtiges Amt will mit Kuwait über Beförderungsverbot reden
14:24Immer mehr Familien beziehen Kinderzuschlag
14:17Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug "jederzeit möglich"
14:11Bericht: "Jamaika" will Ende des Verbrennungsmotors einläuten
13:47Union und Grüne wollen mehr Wettbewerb im Flugverkehr

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Linde, Deutsche Börse und Volkswagen gehörten kurz vor Handelsschluss zu den größten Kursgewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bulgarien will den Schutz seiner Grenzen massiv ausbauen. "Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen", sagte der zuständige bulgarische Verteidigungsminister Krasimir Karakachanov der "Welt" (Donnerstagausgabe). Geplant sei eine Aufteilung der Grenze in fünf verschiedene Zonen.

"In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll. Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein", sagte Karakachanov, der stellvertretender Ministerpräsident seines Landes ist. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. "Wir haben in der Praxis gesehen, dass das Militär bei der Grenzsicherung effektiver ist als Polizisten", sagte der Politiker. Karakachanov kündigte auch eine bessere Überwachung von Migranten an: "Wir wollen verstärkt Videokameras, die auch nachts funktionieren, und Drohnen einsetzen, um die Bewegung der Migranten besser verfolgen und rechtzeitig eingreifen zu können." Bulgarien hat eine Landgrenze mit der Türkei. Auch nach der weitgehenden Schließung der Balkan-Route und dem Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei versuchen Migranten, über die Grenze nach Bulgarien zu kommen - und von dort meist weiter nach Mitteleuropa. Der Verteidigungsminister kritisierte, dass die Europäer es bisher nicht geschafft hätten, die Mittelmeerroute für Migranten zu schließen: "Wir können nicht zulassen, dass weiterhin illegale Migranten massenweise nach Europa kommen. Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Außengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen. Wenn die illegalen Migranten dann sehen, dass sie nicht mehr durchkommen und keinen Fuß mehr auf europäischen Boden setzen können, werden sie zu Hause bleiben." Die große Mehrzahl der Menschen, die Europa über das Mittelmeer erreichten, seien "Wirtschaftsmigranten": "Sie werden nicht verfolgt, sie brauchen keinen Schutz für ihr Leben, sie wollen lediglich in einem reichen Land leben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum