Mittwoch, 18. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
Arbeitgeber gegen Ausweitung öffentlicher Beschäftigung
Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
Geständnis im Vietnam-Entführungsprozess
Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf
Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen

Newsticker

16:23BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
16:03Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:02CDU-Wirtschaftsrat kritisiert "sozialen Arbeitsmarkt"
16:02Union begrüßt Verfassungsgerichtsurteil zu Rundfunkbeitrag
15:53Lesbenverband: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer
14:57Zentralratspräsident Schuster kritisiert soziale Netzwerke
14:48Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
14:37Historiker: Schmidts Rolle bei Sturmflut 1962 wird überzeichnet
14:27Theologe: Pillen-Enzyklika hat Gläubige und Kirche entzweit
14:25"Stern"-Chef will Umgang mit Hitler-Tagebücher-Affäre "entkrampfen"
14:13Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen
14:10Niedersachsens Justizministerin im Einzelfall für Kreuzentfernung
14:07Fachleute fordern Zulassung und Kennzeichnung neuer Gentechnik
14:03Degeto-Chefin begrüßt Urteil zum Rundfunkbeitrag
13:26Kretschmann will Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten zustimmen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.758 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa, von Infineon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bulgarien will den Schutz seiner Grenzen massiv ausbauen. "Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen", sagte der zuständige bulgarische Verteidigungsminister Krasimir Karakachanov der "Welt" (Donnerstagausgabe). Geplant sei eine Aufteilung der Grenze in fünf verschiedene Zonen.

"In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll. Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein", sagte Karakachanov, der stellvertretender Ministerpräsident seines Landes ist. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. "Wir haben in der Praxis gesehen, dass das Militär bei der Grenzsicherung effektiver ist als Polizisten", sagte der Politiker. Karakachanov kündigte auch eine bessere Überwachung von Migranten an: "Wir wollen verstärkt Videokameras, die auch nachts funktionieren, und Drohnen einsetzen, um die Bewegung der Migranten besser verfolgen und rechtzeitig eingreifen zu können." Bulgarien hat eine Landgrenze mit der Türkei. Auch nach der weitgehenden Schließung der Balkan-Route und dem Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei versuchen Migranten, über die Grenze nach Bulgarien zu kommen - und von dort meist weiter nach Mitteleuropa. Der Verteidigungsminister kritisierte, dass die Europäer es bisher nicht geschafft hätten, die Mittelmeerroute für Migranten zu schließen: "Wir können nicht zulassen, dass weiterhin illegale Migranten massenweise nach Europa kommen. Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Außengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen. Wenn die illegalen Migranten dann sehen, dass sie nicht mehr durchkommen und keinen Fuß mehr auf europäischen Boden setzen können, werden sie zu Hause bleiben." Die große Mehrzahl der Menschen, die Europa über das Mittelmeer erreichten, seien "Wirtschaftsmigranten": "Sie werden nicht verfolgt, sie brauchen keinen Schutz für ihr Leben, sie wollen lediglich in einem reichen Land leben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung