Donnerstag, 18. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
Diesel-Gipfel: Eklat in Expertengruppe düpiert Bundesregierung
Grüne wollen Diesel-Steuerprivileg kippen
Schulz meldet breite Unterstützung aus Bayern
Georg Baselitz: Trump agiert "wie ein vernünftiger Politiker"
Kipping: Schlingerkurs beschleunigt Niedergang der Sozialdemokratie
Kreise: Spahn brachte Merkel in Sondierungen auf die Palme
Antisemitismus-Expertin beklagt Situation jüdischer Schüler
Nahles warnt vor "Illusionen" über Koalitionsverhandlungen
DAX lässt nach - Merck-Aktien kräftig im Minus

Newsticker

08:4552 Tote bei Busunglück in Kasachstan
08:28Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:07Ex-SPD-Chef Beck rät seiner Partei zu Koalitionsverhandlungen
07:52Baerbock: Grüne gesprächsbereit für Jamaika-Neustart
07:42CDU-Wirtschaftsrat legt SPD Rückzug in Opposition nahe
07:21Hendricks sieht Nachbesserungsbedarf beim Sondierungspapier
07:06Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt
05:00Schmidt: Deutschland gut auf Afrikanische Schweinepest vorbereitet
05:00Agrarminister will Bauern besser gegen Wetterextreme absichern
05:00Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer
04:00Ernährungsminister lehnt Nährwertampel ab
03:00Grünen-Fraktionsvize will Fortbildung von Familienrichtern regeln
03:00SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
01:00Spitzentreffen zwischen Erdogan und führenden EU-Politikern geplant
01:00Kreise: Spahn brachte Merkel in Sondierungen auf die Palme

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.183,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die größten Verluste verzeichneten die Anteilscheine von Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bulgarien will den Schutz seiner Grenzen massiv ausbauen. "Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen", sagte der zuständige bulgarische Verteidigungsminister Krasimir Karakachanov der "Welt" (Donnerstagausgabe). Geplant sei eine Aufteilung der Grenze in fünf verschiedene Zonen.

"In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll. Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein", sagte Karakachanov, der stellvertretender Ministerpräsident seines Landes ist. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. "Wir haben in der Praxis gesehen, dass das Militär bei der Grenzsicherung effektiver ist als Polizisten", sagte der Politiker. Karakachanov kündigte auch eine bessere Überwachung von Migranten an: "Wir wollen verstärkt Videokameras, die auch nachts funktionieren, und Drohnen einsetzen, um die Bewegung der Migranten besser verfolgen und rechtzeitig eingreifen zu können." Bulgarien hat eine Landgrenze mit der Türkei. Auch nach der weitgehenden Schließung der Balkan-Route und dem Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei versuchen Migranten, über die Grenze nach Bulgarien zu kommen - und von dort meist weiter nach Mitteleuropa. Der Verteidigungsminister kritisierte, dass die Europäer es bisher nicht geschafft hätten, die Mittelmeerroute für Migranten zu schließen: "Wir können nicht zulassen, dass weiterhin illegale Migranten massenweise nach Europa kommen. Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Außengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen. Wenn die illegalen Migranten dann sehen, dass sie nicht mehr durchkommen und keinen Fuß mehr auf europäischen Boden setzen können, werden sie zu Hause bleiben." Die große Mehrzahl der Menschen, die Europa über das Mittelmeer erreichten, seien "Wirtschaftsmigranten": "Sie werden nicht verfolgt, sie brauchen keinen Schutz für ihr Leben, sie wollen lediglich in einem reichen Land leben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum