Freitag, 17. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung lehnt höheren EU-Haushalt ab
SPD debattiert über Ostbeauftragen
London will EU-Rechtsprechung auch nach Austritt akzeptieren
Mehrheit würde höhere Energiekosten für Klimaschutz zahlen
US-Börsen wieder im Aufwind - Euro und Gold fast unverändert
Nato besorgt über Russlands Aufrüstung in der Arktis
Steuerliche Forschungsförderung würde sechs Milliarden Euro kosten
Infratest: Union und Linke gewinnen ein Prozent
Lindner: Jamaika-Sondierung kann noch mehrere Tage verlängert werden
Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung

Newsticker

18:08Regierung will anderen Umgang mit Interpol-Fahndungen
18:00Zentralstelle gegen Internetkriminalität wird ausgebaut
18:00Kabinengewerkschaft will sich für Ryanair-Flugbegleiter einsetzen
18:00Ifo-Institut hebt Wachstumsprognose deutlich an
17:43DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger
17:26Siemens will Arbeitsplätze "sozialverträglich" abbauen
16:38Grüne stellen Ceta-Ratifizierung infrage
15:57Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück
15:52Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrosseheit
15:00Peter Maffay weiter auf Platz eins der Album-Charts
14:30Auswärtiges Amt will mit Kuwait über Beförderungsverbot reden
14:24Immer mehr Familien beziehen Kinderzuschlag
14:17Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug "jederzeit möglich"
14:11Bericht: "Jamaika" will Ende des Verbrennungsmotors einläuten
13:47Union und Grüne wollen mehr Wettbewerb im Flugverkehr

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Linde, Deutsche Börse und Volkswagen gehörten kurz vor Handelsschluss zu den größten Kursgewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen Bausparkassen bedienen sich laut eines Zeitungsberichts angeblich im großen Stil an einem Notfonds, der ursprünglich eingerichtet wurde, um Bausparern die Zuteilung ihrer Verträge zu garantieren. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in ihrer Donnerstagausgabe, eine große Bausparkasse habe allein im vergangenen Jahr 350 Millionen Euro aus dem "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" aufgelöst, bei anderen bekannten Instituten seien es ebenfalls zweistellige Millionenbeträge. Alles in allem sei der Reservefonds zwischen Ende 2014 und Ende 2016 von rund 2,2 Milliarden auf nur noch etwa 1,3 Millionen Euro abgeschmolzen, wie die Zeitung aus einer Mitteilung der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen zitiert.

Der "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" wurde 1991 eingerichtet. Aber erst durch die Novelle des Bausparkassengesetzes Ende 2015 erlaubte die Politik der schwer angeschlagenen Branche, freihändiger auf den Fonds zuzugreifen. Ein Sprecher des Verbands der Privaten Bausparkassen erklärte gegenüber der SZ, dass die Mittel angesichts der niedrigen Zinsen "zur Risikoabwehr" eingesetzt würden. Tatsächlich gebe es aber Fälle, in denen einerseits auf die Fondsmittel zugegriffen wird, andererseits aber Gewinne ausschüttet werden. Eine andere bekannte Bausparkasse begründet den Griff in den Notfonds laut Geschäftsbericht unter anderem damit, "den weiteren Wachstumspfad sichern" zu wollen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick kritisierte die Branche scharf: "Die Gelder aus dem Fonds zur bauspartechnischen Absicherung stehen eigentlich den Bausparern zu", sagte der Bundestagsabgeordnete der "Süddeutschen Zeitung". "Stattdessen führt das neue Gesetz nun dazu, diese Mittel großzügig zu den Eigentümern umzuverteilen und zur Gewinnmaximierung zu nutzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2017 - 00:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum