Donnerstag, 18. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
Diesel-Gipfel: Eklat in Expertengruppe düpiert Bundesregierung
Grüne wollen Diesel-Steuerprivileg kippen
Schulz meldet breite Unterstützung aus Bayern
Georg Baselitz: Trump agiert "wie ein vernünftiger Politiker"
Kipping: Schlingerkurs beschleunigt Niedergang der Sozialdemokratie
Kreise: Spahn brachte Merkel in Sondierungen auf die Palme
Antisemitismus-Expertin beklagt Situation jüdischer Schüler
Nahles warnt vor "Illusionen" über Koalitionsverhandlungen
DAX lässt nach - Merck-Aktien kräftig im Minus

Newsticker

09:05Länder zahlen Millionenbetrag für Schutzmaßnahmen gegen den Wolf
08:4552 Tote bei Busunglück in Kasachstan
08:28Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:07Ex-SPD-Chef Beck rät seiner Partei zu Koalitionsverhandlungen
07:52Baerbock: Grüne gesprächsbereit für Jamaika-Neustart
07:42CDU-Wirtschaftsrat legt SPD Rückzug in Opposition nahe
07:21Hendricks sieht Nachbesserungsbedarf beim Sondierungspapier
07:06Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt
05:00Schmidt: Deutschland gut auf Afrikanische Schweinepest vorbereitet
05:00Agrarminister will Bauern besser gegen Wetterextreme absichern
05:00Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer
04:00Ernährungsminister lehnt Nährwertampel ab
03:00Grünen-Fraktionsvize will Fortbildung von Familienrichtern regeln
03:00SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
01:00Spitzentreffen zwischen Erdogan und führenden EU-Politikern geplant

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.183,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die größten Verluste verzeichneten die Anteilscheine von Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen Bausparkassen bedienen sich laut eines Zeitungsberichts angeblich im großen Stil an einem Notfonds, der ursprünglich eingerichtet wurde, um Bausparern die Zuteilung ihrer Verträge zu garantieren. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in ihrer Donnerstagausgabe, eine große Bausparkasse habe allein im vergangenen Jahr 350 Millionen Euro aus dem "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" aufgelöst, bei anderen bekannten Instituten seien es ebenfalls zweistellige Millionenbeträge. Alles in allem sei der Reservefonds zwischen Ende 2014 und Ende 2016 von rund 2,2 Milliarden auf nur noch etwa 1,3 Millionen Euro abgeschmolzen, wie die Zeitung aus einer Mitteilung der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen zitiert.

Der "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" wurde 1991 eingerichtet. Aber erst durch die Novelle des Bausparkassengesetzes Ende 2015 erlaubte die Politik der schwer angeschlagenen Branche, freihändiger auf den Fonds zuzugreifen. Ein Sprecher des Verbands der Privaten Bausparkassen erklärte gegenüber der SZ, dass die Mittel angesichts der niedrigen Zinsen "zur Risikoabwehr" eingesetzt würden. Tatsächlich gebe es aber Fälle, in denen einerseits auf die Fondsmittel zugegriffen wird, andererseits aber Gewinne ausschüttet werden. Eine andere bekannte Bausparkasse begründet den Griff in den Notfonds laut Geschäftsbericht unter anderem damit, "den weiteren Wachstumspfad sichern" zu wollen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick kritisierte die Branche scharf: "Die Gelder aus dem Fonds zur bauspartechnischen Absicherung stehen eigentlich den Bausparern zu", sagte der Bundestagsabgeordnete der "Süddeutschen Zeitung". "Stattdessen führt das neue Gesetz nun dazu, diese Mittel großzügig zu den Eigentümern umzuverteilen und zur Gewinnmaximierung zu nutzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2017 - 00:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum