Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen
Hannover 96 denkt über Börsengang nach

Newsticker

21:21Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle
20:20Trump verurteilt Terroranschlag in Barcelona
20:15Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
19:53Polizei sucht Verdächtigen nach Terroranschlag in Barcelona
19:36Bundesaußenminister von Anschlag in Barcelona "erschüttert"
19:26Juncker: Einsatz für Menschenwürde "eine tägliche Verpflichtung"
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
17:54Generalbevollmächtigter: Gute Chancen für Arbeitsplätze bei Air Berlin
17:41DAX im Minus - Bankentitel lassen kräftig nach
17:28Fahrzeug fährt in Barcelona in Menschenmenge
16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme
14:06Wegen Treffen mit Putin: Union fordert Klarheit von Gabriel

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nach mehreren zaghaften Versuchen, ins Plus zu drehen, doch im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,46 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Bankentitel wie Commerzbank oder Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursverlierern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rhön-Klinikum rechnet mit mehr künstlicher Intelligenz in der Medizin


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Krankenhaus-Betreibergesellschaft Rhön-Klinikum AG rechnet mit mehr künstlicher Intelligenz im deutschen Gesundheitssystem. "Ich bin davon überzeugt, dass die Digitalisierung viel Nutzen bringen wird", sagte Rhön-Klinikum-Vorstandschef Stephan Holzinger der "Welt am Sonntag" (13. August 2017). "Treffsichere, rasche Diagnosen statt tagelangem Irrlauf durch die Praxen - das erwarten Patienten heutzutage in der App-Economy. Perspektivisch werden wir vermehrt den Einsatz von künstlicher Intelligenz sehen, auch bei der Diagnoseerstellung."

Holzinger erwartet vom Gesetzgeber, den technologischen und organisatorischen Wandel in der Gesundheitsbranche besser zu begleiten: "Maßnahmen zur Entbürokratisierung sind dringend notwendig, die politischen Rahmenbedingungen in der Ausbildung sowie in der Gestaltung und Attraktivität des Berufsbilds als Pflegekraft sind bei uns nicht mehr zeitgemäß", sagte er. Krankenhäuser zu schließen, um den Gesundheitssektor zu entlasten, sei keine Lösung: "Es geht nicht um die Schließung kleiner Kliniken zu Gunsten von Großkliniken. Sondern es geht um die Qualität der Patientenversorgung und darum, die drohende Rationierung von Gesundheitsleistungen zu vermeiden. Ziel muss es sein, dass jeder Patient dort behandelt wird, wo die Versorgung zu seiner Erkrankung passt." Die Rhön-Klinikum AG betreibt Krankenhäuser, Kliniken und Medizinische Versorgungszentren. Das Unternehmen mit rund 16.000 Mitarbeitern ist börsennotiert und Mitglied im SDAX. Der Kurs der Rhön-Klinikum-Aktie werde derzeit "augenscheinlich von einer gewissen Übernahmefantasie und den Zukäufen der Großaktionäre getrieben", sagte Holzinger. Nach der Gewinnwarnung zu Beginn des Jahres sehe er sein Unternehmen auf Kurs: "Wir sind ein schuldenfreier SDAX-Konzern, haben eine Eigenkapitalquote von über 75 Prozent und derzeit über 250 Millionen Euro Cash auf der hohen Kante - wenn das eine Krise ist, müsste sich die übrige deutsche Wirtschaft wohl bankrott erklären." Für das laufende Jahr geht Holzinger von einem operativen Gewinn zwischen 85 und 105 Millionen Euro aus. "Es ist wahrscheinlich, dass wir am oberen Ende dieser Ergebnisspanne ankommen", so Holzinger. Dennoch sieht der Rhön-Klinikum-Chef Verbesserungsbedarf: "Mit Blick auf das operative Geschäft müssen wir klar besser werden. Unsere Reklamationsquoten bei Abrechnungen gegenüber den Kostenträgern sind zu hoch, weil wir wichtige interne Prozesse noch nicht gut genug im Griff haben. Auch unsere Materialquote ist trotz Sondereinflüssen deutlich höher als bei den Wettbewerbern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.08.2017 - 14:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum