Dienstag, 20. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA-Umfrage: AfD überholt SPD
Stuttgart 21: Bahn erstattet wegen Käfer-Manipulation Anzeige
FDP fordert Senkung des Rundfunkbeitrags
Bundesregierung will Zahl von Asylbewerbern aus Georgien eindämmen
PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck
DAX lässt nach - Finanzwerte im Plus
Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten
Bulgarien fordert Abschaffung der Grenzkontrollen
Bericht: Martin Schmidt als Wolfsburg-Trainer zurückgetreten
Investoren fordern Verjüngung des Deutsche-Börse-Aufsichtsrats

Newsticker

10:11AfD-Fraktionschefin: Umfrageerfolg ist "natürlich unser Verdienst"
09:43Bayerns Innenminister will mehr Abschiebungen nach Afghanistan
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:15Immer mehr abgelehnte Asylbewerber wehren sich gegen Abschiebung
08:10Erzeugerpreise steigen um 2,1 Prozent
07:08Bestand an Sozialwohnungen gesunken
05:00Ex-Generalinspekteur Kujat fürchtet Atomkrieg
00:00Bulgarien fordert Abschaffung der Grenzkontrollen
22:361. Bundesliga: Frankfurt gewinnt Montagsspiel gegen Leipzig
20:50Investoren fordern Verjüngung des Deutsche-Börse-Aufsichtsrats
19:09Stuttgart 21: Bahn erstattet wegen Käfer-Manipulation Anzeige
18:36Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten
18:05Bericht: Martin Schmidt als Wolfsburg-Trainer zurückgetreten
17:55FDP fordert Senkung des Rundfunkbeitrags
17:35DAX lässt nach - Finanzwerte im Plus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.431 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,36 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Messe München bekennt sich zum Türkei-Geschäft


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Messe München hat sich zu ihrem Türkei-Geschäft bekannt. "Wir standen zuletzt offenbar auch auf dieser ominösen Terrorliste der Türkei. Wir werden unser Engagement dort aber nicht anzweifeln", sagte Klaus Dittrich, der Vorsitzende der Geschäftsführung, der "Welt am Sonntag".

Bislang veranstalte das Unternehmen zwei Messen in Istanbul, die von den Anmeldungen her auch ganz normal liefen. "Wir bauen das derzeit erst mal nicht aus, wir ziehen uns aber auch nicht zurück", kündigte Dittrich an. "Manchmal muss man sich eben antizyklisch verhalten." Größere Sorge bereite dem Messe-Manager die protektionistische Handelspolitik der USA. "Protektionismus kann die Branche hart treffen", sagte Dittrich. Messen seien Marktplätze, die von offenen Grenzen und Freihandel lebten. "Aber auch da hilft sicherlich ein langer Atem. Mein Eindruck ist, dass Trump Europa derzeit wieder zusammenschweißt. Das ist schon mal gut. Und früher oder später wird auch er erkennen, dass Abschottung der USA mehr schadet als hilft." Offen zeigt sich die Messe München derzeit für neue Veranstaltungen. "Aktuell bemühen wir uns um die OutDoor, die bislang noch in Friedrichshafen stattfindet", sagte Dittrich. Die OutDoor gilt als weltweit größte Plattform für die Outdoorbranche. 2018 wird sie noch in Friedrichshafen stattfinden, anschließend endet der Vertrag von Veranstalter European Outdoor Group (EOG) mit der Messegesellschaft vom Bodensee. Die Konkurrenz aus München rechnet sich nun gute Chancen aus bei der Ausschreibung der EOG. "Die Messe stößt dort an ihre Grenzen und wir bieten beste Voraussetzungen für einen Umzug. Wir haben Platz, wir haben die notwendige Verkehrs- und Hotel-Infrastruktur und wir können Synergien zu anderen Segmenten der Sportbranche schaffen. Es gab ja früher mal eine Sommer-Ispo, diese Idee könnte man über die OutDoor wieder aufleben lassen", erklärte Dittrich. Interesse an der Messebranche wiederum zeigen offenbar Technologiefirmen wie Google, Facebook oder Alibaba. "Im Moment spüren wir ein großes Interesse an Kooperationen. Wir arbeiten zum Beispiel in China mit der Alibaba-Tochter T-Mall, sind aber auch mit Tech-Firmen aus dem Silicon Valley im Gespräch", sagte Dittrich. Deutschlands Messegesellschaften gelten als weltweit führend. 2016 haben sie mit 3,8 Milliarden Euro Rekordumsätze verbucht. "Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen. Das wissen auch die großen Firmen aus der digitalen Welt", sagte Dittrich. "Warum sonst hat Amazon Buchläden eröffnet, veranstaltet Xing Stammtische und hat Zalando mit der Bread&Butter sogar eine Messe gekauft?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.08.2017 - 13:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum