Montag, 23. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne für zwei Vizekanzler
BDI fürchtet Engpässe bei Versorgung der Unternehmen mit Rohstoffen
Grüne und FDP weisen Spahn-Vorstoß zu Migrationspolitik zurück
Agrarminister Schmidt kritisiert Studie zu Insektensterben
Steuerzahlerbund: Neuer Bundestag soll Diäten-Automatismus abschaffen
CSU-Vize Weber: Jamaika-Koalition soll Europa reformieren
Berichte: Bewaffneter nimmt mehrere Geiseln in Großbritannien
Bericht: MAD stufte seit 2008 rund 200 Soldaten als rechtsextrem ein
CDU veranschlagt Jamaika-Ausgabewünsche auf über 100 Milliarden Euro
Lloyd`s-Chefin will "mehr Zeit" für Brexit

Newsticker

16:57Bayern: 47-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A 9
15:28FDP signalisiert Entgegenkommen beim Soli
14:45DGB kritisiert steuerpolitische Vorstellungen der FDP
14:12Grüne lehnen Finanz- und Steuerpläne der Union ab
13:53Merkel gratuliert Abe zum Wahlsieg
13:43Schulz will "umfassende Erneuerung der SPD"
13:31Röttgen kritisiert Tillersons Warnung vor Geschäften mit dem Iran
13:14FDP-Generalsekretärin will Milliardenpaket für Bildung
12:40Klöckner nach ersten Jamaika-Sondierungen optimistisch
12:30DAX legt am Mittag zu - Euro und Gold schwächer
11:48"Reichsbürger" nach Polizistenmord zu lebenslanger Haft verurteilt
11:34Digitalverband Eco verlangt von Regierung Gigabit-Strategie
11:18Grüne machen beim Thema Familiennachzug Druck
11:09Beer: FDP nicht mehr prinzipiell gegen Steuererhöhungen
10:50Umfrage: 67 Prozent limitieren Internetnutzung aus Sicherheitsgründen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.050 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,45 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Siemens, Heidelbergcement und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BKA will härtere Strafen für Cyberkriminelle


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main fordern härtere Strafen für Cyberkriminelle. Bei der Bekämpfung illegaler Verkaufsplattformen im Darknet und krimineller Cyberstrukturen im Netz müsse das Strafrecht angepasst werden: "Profi-Hacker können enorme Schäden anrichten. Sie stellen eine Gefahr für Sicherheit und Volkswirtschaft dar", sagte BKA-Präsident Holger Münch der "Welt".

"Das muss sich auch deutlich im Strafmaß widerspiegeln." Münch verwies insbesondere auf die Betreiber sogenannter Botnetze, mit denen großflächige Cyberattacken durchgeführt werden. "Botnetze werden im Darknet gegen Entgelt angeboten. Hier handeln Profis mit enormer krimineller Energie. Gleichzeitig ist der Strafrahmen der einschlägigen Vorschriften zu gering", präzisierte Münch. Die Folge sei, "dass diejenigen, die die Infrastruktur aufbauen, oftmals geringer bestraft werden, als die, die sie nutzen". In der vergangenen Woche war ein Brite vor dem Kölner Landgericht zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden: Der Verurteilte hatte im November 2016 einen Hackerangriff auf die Router der Deutschen Telekom gestartet; bei 1,2 Millionen Telekom-Kunden waren daraufhin die Router nicht zu benutzen. Der Konzern bezifferte den Schaden auf mindestens zwei Millionen Euro. Auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, bei der die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) angesiedelt ist, sieht im Zusammenhang mit dem Darknet Handlungsbedarf seitens der Politik - vor allem mit Blick auf Verkaufsplattformen, auf denen Drogen, Waffen und Kinderpornografie angeboten werden. "Das Strafrecht im Bereich Cyberkriminalität muss reformiert und modernisiert werden", sagte der Frankfurter Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk der "Welt". "Viele Delikte, mit denen wir es zu tun haben, können sonst nicht hinreichend verfolgt werden." Wer Infrastruktur im Darknet zur Verfügung stelle, beispielsweise eine Plattform betreibe, helfe damit Kriminellen wie Rauschgift- oder Waffenhändlern bei ihrem Geschäft. "Es handelt sich nach aktueller Gesetzeslage aber lediglich um Beihilfe zu einer Straftat. Und die wird oft nur vermindert bestraft, selbst wenn sie hundert- oder tausendfach stattfindet." Außerdem sei der Betrieb der Darknet-Plattformen an und für sich bislang kein Straftatbestand, kritisierte Ungefuk weiter. Die Anklage beziehe sich daher meist auf den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung. "Bei genauer Betrachtung aber wird deutlich, dass diese Bezeichnung nicht zeitgemäß ist", so der Staatsanwalt. "Cyberkriminelle kennen sich oft nicht persönlich. Die klassische kriminelle Vereinigung ist kaum nachzuweisen." Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte in den vergangenen Wochen gleich mehrere illegale Marktplätze und Tauschbörsen im Darknet zerschlagen und deren Betreiber festgenommen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.08.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum