Freitag, 20. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg: Polizei schießt Messer-Angreifer nieder
Korruptionsskandal im BAMF: Mitarbeiterin winkte Asylanträge durch
Breite Zustimmung im Bundestag für Rohingya-Resolution
DAX startet schwach - Lufthansa im Sinkflug
AKK bezeichnet AfD in Ostdeutschland als rechtsradikal
DAX kämpft sich am Mittag ins Plus - Telekom vorne
Trump legt sich mit der OPEC an
Seehofer: Abschiebungen künftig auch trotz Arzt-Attest
Wirtschaftsweisen-Chef fordert spürbare Steuersenkungen
Berlins Regierender Bürgermeister will Linksschwenk der SPD

Newsticker

20:252. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
19:51Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
19:14Drohnenprogramm der Bundeswehr wackelt
19:12Dutzende Reichsbürger unter Beamten
18:32Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
18:00SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen
18:00Eurowings-Piloten klagen über ungerechte Behandlung
18:00Gefeuerter FBI-Chef James Comey vermisst Barack Obama
18:00Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder
18:00"Spiegel": Kampfstoff Nowitschok im Westen lange bekannt
18:00Vietnam plante Entführung über ein Dreivierteljahr
17:37DAX lässt nach - Lufthansa Schlusslicht
16:56Berliner Linke will säkularen Feiertag
16:53BDI-Präsident wirbt für Macrons Vorschläge
16:32Chinesische Stadt testet Spritzwasser gegen Fußgänger-Delikte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas kritisiert polnische Regierung


Heiko Maas / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Abschaffung der Unabhängigkeit des Obersten Gerichtshofes in Polen scharf kritisiert. "Es ist konsequent, dass die EU-Kommission ein Verfahren zur Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen eingeleitet hat", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). "Recht und Gesetz sind das Fundament der Europäischen Union."

Maas fügte hinzu: "Wenn die Autorität des Verfassungsgerichts nicht mehr beachtet und seine Befugnisse eingeschränkt werden, kann die EU dem nicht tatenlos zuschauen. Eingriffe in die Unabhängigkeit der Justiz gefährden Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung." Die ehemalige Präsidentin der Euro-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder, Gesine Schwan, erklärte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Die PiS-Regierung und Jaroslaw Kaczynski haben immer das Ziel einer Demokratie ohne Gewaltenteilung verfolgt. Sie gehorchen dem Grundsatz: Die Mehrheit muss entscheiden. Alles, was gegen diese Mehrheit ist, ist demnach nicht das Volk." Dies sei, nach dem französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau, "potenzieller Totalitarismus". Überdies gebe es in der aktuellen polnischen Regierung eine "Kontinuität von Mentalitäten" mit den kommunistischen Herrschern von vor 1989. "Die rechtlichen Möglichkeiten der EU, gegen Polen vorzugehen, sind wegen des Einstimmigkeitsprinzips gering", fuhr die Politologin fort. Insbesondere der ebenfalls rechtsgerichtete ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán stehe dem entgegen. Allerdings solle "Europa darauf hinweisen, dass sich Polen damit außerhalb des demokratischen Konsenses stellt. Und man sollte prüfen, ob es finanzielle Hebel gibt. Darauf reagiert Kaczynski durchaus." Der SPD-Europaabgeordnete Arne Lietz, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, sagte dem Blatt: "Ich will die Abschaffung der Gewaltenteilung in Polen nicht durchgehen lassen. Das gefährdet Polen und, wenn andere Länder nachziehen sollten, ganz Europa." Das Europaparlament solle beim Ministerrat die Prüfung beantragen, ob bei Polen damit die eindeutige Gefahr einer schwer wiegenden Verletzung der EU-Grundwerte vorliege, um den Druck vonseiten der EU zu erhöhen. Er mahnte: "Europa muss demonstrieren – auf allen Ebenen." Nach dem Sejm, dem Unterhaus, hatte auch der Senat die kontroversen Änderungen beim Landesrichterrat (KRS) gebilligt. Das Gremium, das über die Vergabe der Richterposten im Land entscheidet, soll künftig neu besetzt werden. Es dürfte damit unter die Kontrolle der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kommen. So sollen Richter des Obersten Gerichtshofs, die vom Justizminister nicht gebilligt werden, in den Ruhestand gezwungen werden. Für die Auswahl neuer Richter wäre ebenfalls der Justizminister zuständig.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum