Dienstag, 12. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos
Klingbeil verteidigt Nahles nach "Bätschi"-Äußerung
Alice Schwarzer: "Islamismus ist eine politische Machtstrategie"
RWE will Kraftwerke kaufen
Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
Ex-Regierungsberater Rürup fordert Mindestrente
Linnemann will neuen Regierungskurs
DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
Arbeitgeber strikt gegen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung

Newsticker

01:00Michael Kellner kandidiert erneut als Grünen-Geschäftsführer
00:00Berlins Regierender will keinen Antisemitismus-Beauftragten
00:00Politiker fordern schärfere Gesetze gegen "Israel-Hetze"
00:00Münchens OB: Autoindustrie soll Dieselautos kostenlos nachrüsten
00:00Bundestrojaner für Smartphones nicht einsatzbereit
22:35Bundesvorsitz-Kandidatur: Baerbock wirbt um Zustimmung der Grünen
22:212. Bundesliga: Nürnberg gewinnt in Düsseldorf
22:10US-Börsen legen zu - Gold in Euro auf niedrigstem Stand seit 2016
21:18Hessen will Drug-Checking erlauben
21:13Berlin-München: Weiterer ICE bleibt liegen
19:33Dreyer kritisiert Merkels Europa-Politik
18:15Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
17:42Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
17:35DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
16:40Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.123,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,23 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Aktien von Adidas bildeten das Schlusslicht der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bund der Steuerzahler lobt SPD-Plan zur Soli-Abschaffung


Solidaritätszuschlag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bund der Steuerzahler hat den Vorstoß der SPD zu einer Abschaffung des Solidaritätszuschlags gelobt. Dies sei ein "gutes Signal", auch wenn es ein Wermutstropfen sei, dass der Soli zunächst nur für einen Teil der Steuerzahler und nicht für alle auslaufen solle, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). Er kritisierte aber zugleich, dass die SPD mit anderen Teilen des Konzeptes eine "Riesen-Umverteilungsmaschinerie" schaffen wolle, die das Steuersystem verschlimmbessere.

Die geplante Erhöhung des Spitzensteuersatzes und der Reichensteuer seien "weder gerecht noch angesichts gigantischer Steuerzuwächse notwendig". Vielmehr würden deutlich höhere Steuerentlastungen benötigt. Holznagel drängte die Union, nun ihre Steuerpläne zu konkretisieren. "Jetzt ist die Union sehr stark in der Pflicht, ambitionierte Ziele zu formulieren und konkret zu sagen, wer nach ihren Vorstellungen ab wann welche Steuern zahlen soll", sagte der Verbandspräsident. "Wir warten also auf Herrn Schäuble". Die 15 Milliarden Euro Entlastung, von denen der Finanzminister gesprochen habe, seien dabei zu wenig. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hatte am Montag das Steuerkonzept der SPD vorgestellt, das Entlastungen von jährlich 15 Milliarden Euro vor allem für kleinere und mittlere Einkommen sowie Familien vorsieht. Dazu soll ab 2020 der Solidaritätszuschlag entfallen, zunächst für Einkommen bis zu 52.000 Euro für Alleinstehende. Später soll die Abgabe dann komplett abgeschafft werden. Im Gegenzug soll der Spitzensteuersatz von bisher 42 auf 45 Prozent steigen, allerdings erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen in Höhe von gut 76.000 Euro.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum