Dienstag, 27. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland
Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt
Garcia-Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar durchgesickert
Forscher entdecken unterschiedliche Arten von Wasser
Wahlprogramm der Union wird vorgestellt
Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
NRW: Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44
EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Newsticker

17:42Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
17:41Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
17:40Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
17:36DAX im Minus - Bankentitel mit Höhenflug
16:56CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"
15:42Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
15:35++ EILMELDUNG ++ NRW: Laschet zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
15:20"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
15:02Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
14:29Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
13:32Kelber: Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen
12:32DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
12:01Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.671,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend legten Bankentitel kräftig zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ethik-Kommission fürchtet Totalüberwachung durch vernetztes Fahren


Parkende Autos in einer Straße / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum autonomen Fahren warnt vor einer Totalüberwachung des Menschen durch autonom und vernetzt fahrende Autos. "Eine vollständige Vernetzung und zentrale Steuerung sämtlicher Fahrzeuge im Kontext einer digitalen Verkehrsinfrastruktur ist ethisch bedenklich, wenn und soweit sie Risiken einer totalen Überwachung der Verkehrsteilnehmer und der Manipulation der Fahrzeugsteuerung nicht sicher auszuschließen vermag", heißt es im Endbericht der Kommission, über den das "Handelsblatt" berichtet. Das knapp 50 Seiten umfassende Dokument wird an diesem Dienstag vom Vorsitzenden, dem Verfassungsrechtler Udo di Fabio, in Berlin vorgestellt.

Das 14-köpfige Gremium hat 20 Regeln aufgestellt, um autonome System zu ermöglichen. Darin heißt es etwa: "Der Schutz von Menschen hat Vorrang vor allen anderen Nützlichkeitserwägungen." Deshalb dürfe es nicht zu einer "Degradierung des Subjekts zum bloßen Netzwerkelement" kommen. Fahrzeughalter und –nutzer müssten "grundsätzlich über Weitergabe und Verwendung ihrer anfallenden Fahrzeugdaten" entscheiden dürfen. "Einer normativen Kraft des Faktischen, wie sie etwa beim Datenzugriff durch die Betreiber von Suchmaschinen oder sozialen Netzwerken vorherrscht, sollte frühzeitig entgegengewirkt werden", heißt es weiter. "Die Zulassung von automatisierten Systemen ist nur vertretbar, wenn sie im Vergleich zu menschlichen Fahrleistungen zumindest eine Verminderung von Schäden im Sinne einer positiven Risikobilanz verspricht." So müssten Sach- und Tierschäden bei Unfällen immer Vorrang vor dem Personenschaden haben. Grundsätzlich müssten die Systeme so programmiert sein, dass es nicht zu Unfällen kommt. "Bei unausweichlichen Unfallsituationen ist jede Qualifizierung nach persönlichen Merkmalen (Alter, Geschlecht, körperliche oder geistige Konstitution) strikt untersagt. Eine Aufrechnung von Opfern ist untersagt. Eine allgemeine Programmierung auf eine Minderung der Zahl von Personenschäden kann vertretbar sein. Die an der Erzeugung von Mobilitätsrisiken Beteiligten dürfen Unbeteiligte nicht opfern", heißt es in dem Bericht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 19:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum