Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Richterbund will mehr Personal
FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben
SPD will Betriebsrentner entlasten

Newsticker

10:02Schauspieler Charly Hübner outet sich als Bücher-Dieb
09:37DAX startet schwach - Nur Infineon deutlich im Plus
09:01Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
08:05Hochschulen steigern Ausgaben um vier Prozent
07:28Deutschland erhöht Syrien-Hilfe um mindestens eine Milliarde Euro
05:00Opposition fürchtet türkische Wahlkampf-Auftritte
05:00Kommunen fordern Milliarden-Hilfen des Bundes
01:00Richterbund will mehr Personal
01:00Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
01:00Türkische Gemeinde gegen Auftrittsverbot für türkische Politiker
01:00Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen
01:00Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
01:00Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
01:00Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
00:00EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News

Börse

Der DAX ist am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.480 Punkten berechnet und damit 0,6 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Zum Handelsstart waren zunächst nur Infineon-Aktien im Plus - und zwar deutlich mit über einem Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Jährlich 264 Euro mehr für Geringverdiener durch SPD-Steuerpläne


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Gering- und Durchschnittsverdiener könnten sich im Falle eines SPD-Wahlsiegs über spürbare Entlastungen freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der FU Berlin hervor, über die das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet. Ein alleinstehender Geringverdiener ohne Kinder mit einem Einkommen von 750 Euro im Monat hat demnach künftig etwa 264 Euro im Jahr mehr in der Geldbörse.

Er profitiere besonders von der geplanten Entlastung bei den Sozialbeiträgen für Menschen mit unteren Einkommen. Wer monatlich 3.000 Euro verdiene, dürfe sich dank Soli-Abschaffung und geringerer Krankenkassen-Zusatzbeiträge über 209 Euro mehr im Jahr freuen. Ein Gutverdiener mit 5.000 Euro Bruttomonatseinkommen habe im Jahr laut den Berechnungen 562 Euro mehr in der Tasche. Ähnlich hoch seien die Entlastungen für Familien. Auch hier profitierten aufgrund der Entlastungen bei den Sozialbeiträgen vor allem Geringverdiener. Würde ein Ehepaar mit zwei Kindern etwa jeweils 750 Euro im Monat verdienen, hätte es unterm Strich im Jahr 526 Euro mehr. Zusätzlich würden Familien Kita-Gebühren sparen, die etliche Bundesländer erheben und die Schulz abschaffen will. Sie sind in Hechtners Berechnungen nicht enthalten. "Das Steuerreformkonzept verbindet eine kleine Entlastung für den Großteil der Steuerzahler im mittleren Einkommensbereich mit steigenden Belastungen bei hohen Einkommen", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest dem "Handelsblatt". Allerdings hat das Konzept aus seiner Sicht eine große Achillesferse: "Personengesellschaften haben künftig bei einem Grenzsteuersatz von fast 50 Prozent verstärkte Anreize, sich in Kapitalgesellschaften umzuwandeln oder Gewinne ins Ausland zu verlagern", sagte Fuest. Denn Personengesellschaften fallen unter die Einkommensteuer und sind von den Steuererhöhungen im oberen Einkommensbereich betroffen. So plant Schulz, den Spitzensteuersatz ab einem Einkommen von 76.200 Euro im Jahr auf 45 Prozent anzuheben. Zusätzlich dazu müssen Gutverdiener auch weiterhin den Solidaritätszuschlag zahlen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 18:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum