Dienstag, 27. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland
Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt
Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
Garcia-Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar durchgesickert
Forscher entdecken unterschiedliche Arten von Wasser
Wahlprogramm der Union wird vorgestellt
NRW: Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44
EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart
Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

Newsticker

17:42Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
17:41Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
17:40Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
17:36DAX im Minus - Bankentitel mit Höhenflug
16:56CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"
15:42Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
15:35++ EILMELDUNG ++ NRW: Laschet zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
15:20"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
15:02Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
14:29Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
13:32Kelber: Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen
12:32DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
12:01Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.671,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend legten Bankentitel kräftig zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Jährlich 264 Euro mehr für Geringverdiener durch SPD-Steuerpläne


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Gering- und Durchschnittsverdiener könnten sich im Falle eines SPD-Wahlsiegs über spürbare Entlastungen freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der FU Berlin hervor, über die das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet. Ein alleinstehender Geringverdiener ohne Kinder mit einem Einkommen von 750 Euro im Monat hat demnach künftig etwa 264 Euro im Jahr mehr in der Geldbörse.

Er profitiere besonders von der geplanten Entlastung bei den Sozialbeiträgen für Menschen mit unteren Einkommen. Wer monatlich 3.000 Euro verdiene, dürfe sich dank Soli-Abschaffung und geringerer Krankenkassen-Zusatzbeiträge über 209 Euro mehr im Jahr freuen. Ein Gutverdiener mit 5.000 Euro Bruttomonatseinkommen habe im Jahr laut den Berechnungen 562 Euro mehr in der Tasche. Ähnlich hoch seien die Entlastungen für Familien. Auch hier profitierten aufgrund der Entlastungen bei den Sozialbeiträgen vor allem Geringverdiener. Würde ein Ehepaar mit zwei Kindern etwa jeweils 750 Euro im Monat verdienen, hätte es unterm Strich im Jahr 526 Euro mehr. Zusätzlich würden Familien Kita-Gebühren sparen, die etliche Bundesländer erheben und die Schulz abschaffen will. Sie sind in Hechtners Berechnungen nicht enthalten. "Das Steuerreformkonzept verbindet eine kleine Entlastung für den Großteil der Steuerzahler im mittleren Einkommensbereich mit steigenden Belastungen bei hohen Einkommen", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest dem "Handelsblatt". Allerdings hat das Konzept aus seiner Sicht eine große Achillesferse: "Personengesellschaften haben künftig bei einem Grenzsteuersatz von fast 50 Prozent verstärkte Anreize, sich in Kapitalgesellschaften umzuwandeln oder Gewinne ins Ausland zu verlagern", sagte Fuest. Denn Personengesellschaften fallen unter die Einkommensteuer und sind von den Steuererhöhungen im oberen Einkommensbereich betroffen. So plant Schulz, den Spitzensteuersatz ab einem Einkommen von 76.200 Euro im Jahr auf 45 Prozent anzuheben. Zusätzlich dazu müssen Gutverdiener auch weiterhin den Solidaritätszuschlag zahlen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 18:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum