Donnerstag, 18. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
Länder zahlen Millionenbetrag für Schutzmaßnahmen gegen den Wolf
Diesel-Gipfel: Eklat in Expertengruppe düpiert Bundesregierung
Grüne wollen Diesel-Steuerprivileg kippen
Schulz meldet breite Unterstützung aus Bayern
Georg Baselitz: Trump agiert "wie ein vernünftiger Politiker"
Kipping: Schlingerkurs beschleunigt Niedergang der Sozialdemokratie
Kreise: Spahn brachte Merkel in Sondierungen auf die Palme
Antisemitismus-Expertin beklagt Situation jüdischer Schüler
Nahles warnt vor "Illusionen" über Koalitionsverhandlungen

Newsticker

09:05Länder zahlen Millionenbetrag für Schutzmaßnahmen gegen den Wolf
08:4552 Tote bei Busunglück in Kasachstan
08:28Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:07Ex-SPD-Chef Beck rät seiner Partei zu Koalitionsverhandlungen
07:52Baerbock: Grüne gesprächsbereit für Jamaika-Neustart
07:42CDU-Wirtschaftsrat legt SPD Rückzug in Opposition nahe
07:21Hendricks sieht Nachbesserungsbedarf beim Sondierungspapier
07:06Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt
05:00Schmidt: Deutschland gut auf Afrikanische Schweinepest vorbereitet
05:00Agrarminister will Bauern besser gegen Wetterextreme absichern
05:00Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer
04:00Ernährungsminister lehnt Nährwertampel ab
03:00Grünen-Fraktionsvize will Fortbildung von Familienrichtern regeln
03:00SPD-Fraktionsvorsitzende verteidigt Schulz` Führungsstil
01:00Spitzentreffen zwischen Erdogan und führenden EU-Politikern geplant

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.183,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die größten Verluste verzeichneten die Anteilscheine von Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl genehmigter Wohnungen in den ersten vier Monaten 2017 gesunken


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Zeitraum Januar bis April 2017 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 106.500 Wohnungen genehmigt worden: Das waren 9,0 Prozent oder 10.500 Baugenehmigungen von Wohnungen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden insgesamt hat in den ersten vier Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent beziehungsweise 5.800 Wohnungen abgenommen. Gegen den Trend gestiegen sind dabei die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+ 2,5 Prozent beziehungsweise + 1.300 Wohnungen).

Damit erreichte die Anzahl genehmigter Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit 51.100 Baugenehmigungen den höchsten Wert in den ersten vier Monaten eines Jahres seit 19 Jahren (1998: 51.400). Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (– 15,7 Prozent beziehungsweise – 5.300 Wohnungen) und in Zweifamilienhäusern (– 6,5 Prozent beziehungsweise – 500 Wohnungen) gingen dagegen zurück. Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen sind ebenfalls gesunken (– 16,8 Prozent beziehungsweise – 1.300 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Die Zahl der Wohnungen, die durch in den ersten vier Monaten 2017 genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, ging um 4.800 Wohnungen beziehungsweise 28,6 Prozent zurück. Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude sank von Januar bis April 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Millionen Kubikmeter auf 63,9 Millionen Kubikmeter (– 2,2 Prozent). Diese Entwicklung sei überwiegend auf einen Rückgang der Genehmigungen bei den öffentlichen Bauherren (– 16,6 Prozent) zurückzuführen, teilten die Statistiker weiter mit.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 13:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum