Freitag, 22. September 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verona Pooth: Ich gehöre in die Öffentlichkeit
SPD verliert in letzter ZDF-Umfrage vor der Wahl
Berichte: Air-Berlin-Gläubigerausschuss will exklusiv mit Lufthansa verhandeln
Bericht: Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Bundesbericht: Versorgung auf dem Land verschlechtert sich
Gabriel wirbt vor Vereinten Nationen für mehr Zusammenarbeit
Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen
Ifo-Chef Fuest will Reform der Euro-Schuldenregeln
AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
Schulz: Nichtwahl-Aufruf "kein vernünftiger Appell"

Newsticker

18:47Verona Pooth: Ich gehöre in die Öffentlichkeit
18:00Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste
18:00Weltroboterverband: Markt für Haushaltsroboter wächst rasant
18:00Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben
18:00Bericht: Beamte warnten Attentäter Amri vor Überwachung
17:37DAX schließt kaum verändert - Eon-Papiere vorn
16:49Bütikofer: Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen
16:12May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit
15:09AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
15:03Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus
15:00Andrea Berg neue Nummer eins der Album-Charts
14:33Hofreiter wirft Dobrindt Gesundheitsgefährdung der Bürger vor
13:55Koordinierungsrat ruft deutsche Muslime zur Wahlteilnahme auf
13:28Wahl-O-Mat verzeichnet Nutzungsrekord
13:03Bericht: BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.592,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl genehmigter Wohnungen in den ersten vier Monaten 2017 gesunken


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Zeitraum Januar bis April 2017 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 106.500 Wohnungen genehmigt worden: Das waren 9,0 Prozent oder 10.500 Baugenehmigungen von Wohnungen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden insgesamt hat in den ersten vier Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent beziehungsweise 5.800 Wohnungen abgenommen. Gegen den Trend gestiegen sind dabei die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+ 2,5 Prozent beziehungsweise + 1.300 Wohnungen).

Damit erreichte die Anzahl genehmigter Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit 51.100 Baugenehmigungen den höchsten Wert in den ersten vier Monaten eines Jahres seit 19 Jahren (1998: 51.400). Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (– 15,7 Prozent beziehungsweise – 5.300 Wohnungen) und in Zweifamilienhäusern (– 6,5 Prozent beziehungsweise – 500 Wohnungen) gingen dagegen zurück. Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen sind ebenfalls gesunken (– 16,8 Prozent beziehungsweise – 1.300 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Die Zahl der Wohnungen, die durch in den ersten vier Monaten 2017 genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, ging um 4.800 Wohnungen beziehungsweise 28,6 Prozent zurück. Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude sank von Januar bis April 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Millionen Kubikmeter auf 63,9 Millionen Kubikmeter (– 2,2 Prozent). Diese Entwicklung sei überwiegend auf einen Rückgang der Genehmigungen bei den öffentlichen Bauherren (– 16,6 Prozent) zurückzuführen, teilten die Statistiker weiter mit.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 13:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum