Dienstag, 27. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland
Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt
Garcia-Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar durchgesickert
Forscher entdecken unterschiedliche Arten von Wasser
Wahlprogramm der Union wird vorgestellt
Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
NRW: Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44
EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart
Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

Newsticker

17:42Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
17:41Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
17:40Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
17:36DAX im Minus - Bankentitel mit Höhenflug
16:56CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"
15:42Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
15:35++ EILMELDUNG ++ NRW: Laschet zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
15:20"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
15:02Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
14:29Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
13:32Kelber: Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen
12:32DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
12:01Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.671,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend legten Bankentitel kräftig zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

China hält an strenger Quote für E-Autos fest


Elektroauto an einer Strom-Tankstelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Entgegen einer Absprache mit Deutschland erwägt China doch, strenge Zwangsquoten für Elektroautos bereits im kommenden Jahr einzuführen: Einen entsprechenden Entwurf hat der Staatsrat in Peking veröffentlicht. "Der jetzige Entwurf kann die gute Zusammenarbeit zwischen Berlin und Peking der vergangenen Monate untergraben", sagte Jost Wübbeke von Chinaforschungsinstitut Merics dem "Handelsblatt". Dabei hatte Chinas Premier Li Keqiang vor zwei Wochen in Berlin zugesichert: "Wir haben eine Lösung gefunden."

Zuvor hatte sich Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in China auf höchster Parteiebene bestätigen lassen, dass der Deal zwischen Berlin und Peking steht. Dazu sollte die Einführung der Quote erst 2019 statt schon im kommenden Jahr gehören. Zudem sollten die Autobauer die Möglichkeit bekommen, zu niedrige Absatzzahlen später zu kompensieren und Regeln gefunden werden, um einen Technologietransfer in China zu begrenzen. Doch nichts davon schlägt sich im überarbeiteten Verordnungsentwurf nieder. Der Plan sieht hingegen eine Verschärfung in drei Stufen vor: Nach acht Prozent im Jahr 2018 sind in den beiden Folgejahren zehn und zwölf Prozent vorgesehen. Die Quote bedeutet nicht, dass acht Prozent des Absatzes mit Elektro- oder Hybridautos bestritten werden müssen. Hingegen gewährt Peking mehr Punkte, je großer die Reichweite eines Fahrzeuges ist. Für ein E-Auto mit mehr als 350 Kilometern werden fünf Punkte zugesprochen. Kann ein Hersteller die Quote nicht erfüllen, muss er Punkte von anderen Autobauern abkaufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 12:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum