Montag, 21. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
1. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
Auswärtiges Amt irritiert über Erdogan-Äußerungen
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
1. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss

Newsticker

01:00Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss
00:00Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
22:43Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
19:551. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
18:22DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
17:54Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
17:31Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
17:251. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
17:15Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
15:58Schwesig nennt Kritik an Altkanzler Schröder Wahlkampfmanöver
15:46SPD-Chef Schulz: "Erdogan ist nicht die Türkei"
15:44Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen
15:37Bayerns Innenminister: DFB muss häufiger Strafen verhängen
15:30Maas: Europa darf willkürliche Verfolgung nicht zulassen
15:232. Bundesliga: Aufsteiger Kiel schlägt Greuther Fürth

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne fordern Stilllegung von Zigarettenautomaten ohne Schockbilder


Zigarette / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die gesetzlich vorgeschriebenen abschreckenden Bilder auf Zigarettenpackungen müssen laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags auch an Automaten sichtbar sein. Das berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe). "Die Zigarettenindustrie hat die gesetzliche Pflicht, ihre Automaten auch mit Warnbildern zu versehen", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Nicole Maisch.

"Geschieht das nicht, müssen Behörden solche Automaten stilllegen." Dabei dürfe sich der Staat nicht von Schadensersatzforderungen der Tabaklobby einschüchtern lassen. Die Schockbilder gehen auf eine EU-Richtlinie zurück. Die Richtlinie hat laut Wissenschaftlichem Gutachten das Ziel, durch "wirksame Warnhinweise" Verbraucherentscheidungen zu beeinflussen. "Die Wirkung dieses Ziels würde verringert, wenn die Sichtbarkeit für den Verbraucher erst nach seiner Kaufentscheidung bei einer Aushändigung der Ware gegeben wäre", heißt es in dem Gutachten. Bei Zigarettenautomaten ist dies in der Regel der Fall. Die Schockbilder gelten als wirksam. In 105 Ländern weltweit sind Zigarettenpackungen mit bildlichen Warnhinweisen versehen. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags lieferte eine Gesamtauswertung zahlreicher internationaler Studien mit. Länderübergreifend gehe daraus hervor, "dass bildliche Warnhinweise aufgrund der einprägsamen, emotionalen Wirkung effizienter sind als textliche Warnhinweise". Man erreiche damit insbesondere auch Raucher mit einem niedrigen sozioökonomischen Status. Die Ergebnisse zeigten zudem, dass speziell bildliche Warnungen besonders bei Jugendlichen wirksam seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 08:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum