Dienstag, 12. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos
Klingbeil verteidigt Nahles nach "Bätschi"-Äußerung
Alice Schwarzer: "Islamismus ist eine politische Machtstrategie"
RWE will Kraftwerke kaufen
Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
Ex-Regierungsberater Rürup fordert Mindestrente
Linnemann will neuen Regierungskurs
DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
Arbeitgeber strikt gegen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung

Newsticker

01:00Michael Kellner kandidiert erneut als Grünen-Geschäftsführer
00:00Berlins Regierender will keinen Antisemitismus-Beauftragten
00:00Politiker fordern schärfere Gesetze gegen "Israel-Hetze"
00:00Münchens OB: Autoindustrie soll Dieselautos kostenlos nachrüsten
00:00Bundestrojaner für Smartphones nicht einsatzbereit
22:35Bundesvorsitz-Kandidatur: Baerbock wirbt um Zustimmung der Grünen
22:212. Bundesliga: Nürnberg gewinnt in Düsseldorf
22:10US-Börsen legen zu - Gold in Euro auf niedrigstem Stand seit 2016
21:18Hessen will Drug-Checking erlauben
21:13Berlin-München: Weiterer ICE bleibt liegen
19:33Dreyer kritisiert Merkels Europa-Politik
18:15Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
17:42Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
17:35DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
16:40Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.123,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,23 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Aktien von Adidas bildeten das Schlusslicht der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Altenpflege: Nahles will höhere Löhne notfalls per Gesetz


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe gefordert und will dies offenbar notfalls auch per gesetzlichem Zwang durchsetzen. "Es gibt im Armuts- und Reichtumsbericht den klaren Befund, dass hier etwas nicht in Ordnung ist", sagte Nahes der "Berliner Zeitung". Wünschenswert sei daher ein Tarifvertrag Soziales, den die Tarifpartner aushandeln müssten.

"Wenn wir darüber keinen Konsens erreichen, ist eines aber auch ganz klar: Ich werde nicht einfach zuschauen, wie sich die Schere bei den Löhnen immer weiter auseinander entwickelt. Dann muss die Politik handeln - zur Not ohne Konsens. Denn Nichtstun wird die Gesellschaft nicht aushalten und das wird dann auch teuer", sagte Nahles. Am Montag will die Ministerin mit Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen über einen "Pakt für anständige Löhne" verhandeln. Sie wolle "nicht einfach bestimmen, sondern dafür werben, gemeinsam nach Wegen zu suchen", sagte Nahles. "Das Gebot der Vernunft müsste alle erreichen, auch die Betriebswirte in den Geschäftsführungen." Steigende Löhne würden auch gegen den Fachkräftemangel helfen, der im Altenpflegebereich eklatant sei. Die Bundesagentur für Arbeit stellte 2016 einen dramatischen Mangel an examinierten Altenpflegern fest: "In keinem Bundesland stehen ausreichend arbeitslose Bewerber zur Verfügung, um die gemeldeten Stellen zu besetzen." Die unteren 40 Prozent der Einkommensgruppen hätten seit 1995 real weniger auf dem Gehaltszettel gehabt. Betroffen seien hiervon vor allem Beschäftigte in der Dienstleistungs- und Sozialbranche und dadurch besonders häufig Frauen. Der vor zwei Jahren eingeführte Mindestlohn hat an deren schlechter Bezahlung offenbar nichts geändert. "Die Einführung des Mindestlohns war ein wichtiger Fortschritt. Aber er ist eben ein Mindestlohn und noch lange kein guter Lohn - sonst hieße er ja so", sagte Nahles.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum