Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Dimension des Fipronil-Skandals größer als bislang bekannt
Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor
CDU- und FDP-Politiker fürchten Totalausfall des Air-Berlin-Kredits
DAX startet über 12.200 Punkten
Grünen-Chef Özdemir sieht nach Stadionkrawallen DFB in der Pflicht
Audi-Entwicklungsvorstand: "Diesel ist und bleibt sehr wichtig"
Jetzt zweifelt auch Justiz an Todesursache im Fall Oury Jalloh
Umfrage: Mehrheit für Obergrenze bei Spielergehältern im Fußball
BIP im Euroraum im zweiten Quartal um 0,6 Prozent gestiegen
Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden

Newsticker

08:01Hannover 96 denkt über Börsengang nach
07:07Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
05:00Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines
02:00Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
01:00Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
00:20Bundeskartellamt will Air-Berlin-Plan prüfen
00:10"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
00:01Dobrindt: Air-Berlin-Insolvenz kann deutsche Luftfahrt stärken
00:00Ryanair "enttäuscht" von Bundesregierung
22:08US-Börsen legen nur leicht zu - Euro deutlich stärker
21:27Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
18:57Air Berlin verhandelt mit mindestens vier Airlines
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.08.2017)
18:14Ermittlungen zu BVB-Attentat kurz vor Abschluss
17:38DAX legt zu - RWE, Siemens und Linde vorne

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.263,86 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Fast alle Titel legten zu, kurz vor Handelsende lagen RWE, Siemens und Linde ab weitesten vorne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission: Anwälte sollen fragwürdige Steuerdeals melden


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Europäische Kommission will Rechtsanwälte, Banker und Wirtschaftsprüfer dazu verpflichten, sich am Kampf gegen Steuerflucht umfassend zu beteiligen: Sie sollen den Finanzbehörden "potenziell aggressive" Steuerdeals melden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf einen Gesetzesentwurf, den die Brüsseler Behörde am Mittwoch präsentieren will. Der Vorschlag ist eine Reaktion auf das Daten-Leak Panama Papers. Dieses hatte die zwielichtige Rolle von Banken und Anwaltskanzleien offenbart, die ihre Kunden dabei unterstützen, mit Hilfe illegaler Offshore-Konstrukte Steuern zu hinterziehen.

Mit ihrem Gesetzesvorschlag nimmt die EU-Kommission die sogenannten Vermittler ins Visier. Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass ein deutscher Kunde sein Vermögen in eine Stiftung in Panama packen kann, ohne nach außen als Begünstigter aufzutreten. Die EU-Kommission will mit ihrem Gesetzesvorschlag gegen dieses Geschäftsgebaren vorgehen und den "gegenwärtigen Mangel an Transparenz" bekämpfen. Ziel sei es, dass die Finanzbehörden der EU-Staaten Informationen über Steuervermeidungsstrategien bereits bekommen bevor diese in Kraft treten. Dafür müssten die mit den Vorhaben befassten Personen die Behörden frühzeitig über fragwürdige Steuerdeals in Kenntnis setzen. Stimmen die EU-Staaten und das Europaparlament dem Gesetzesvorschlag der Brüsseler Behörde zu, wären Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und all jene, die mit "potenziell aggressiven Steuerabsprachen" zu tun haben, künftig gesetzlich dazu verpflichtet. Tun sie das nicht, verstießen sie gegen EU-Recht und machten sich damit strafbar. Die Finanzbehörden der Mitgliedsstaaten wären wiederum angehalten, im Zuge des automatischen Informationsaustausches EU-weit Daten und Erkenntnisse zu teilen. So könnten illegale Steuerabsprachen, die gleich mehrere Länder betreffen, leichter auffliegen. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, begrüßt die Richtlinie der EU-Kommission. "Die Mitgliedsstaaten müssen den Vorschlag so schnell wie möglich umsetzen", fordert der Politiker. "Sie können jetzt beweisen, ob sie ernsthafte Konsequenzen aus den Skandalen ziehen wollen, welche die Panama Papers aufgedeckt haben." Kritik an dem Brüsseler Gesetzesvorhaben dürfte insbesondere von Rechtsanwälten kommen. Viele von ihnen werden sich wohl auch künftig auf ihre anwaltliche Schweigepflicht berufen wollen. Fraglich ist zudem, ob ausgerechnet jene Vermittler die Finanzbehörden über illegale Offshore-Konstrukte informieren, die sie selbst geschaffen haben - und an denen sie gut verdienen. Der entscheidende Unterschied wäre jedoch: Sie machten sich damit künftig strafbar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum