Samstag, 21. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
Linken-Vorsitzende Kipping will Einwanderungsrecht für Erwerbslose
Sondierungsgespräch beim Thema Migration nicht lange aufgehalten
Marius Müller-Westernhagen beklagt Zustand der Demokratie
Bericht: Geheimdienst warnt vor IS-Angriffen mit Chemikalien
Santiano neu auf Platz eins der Album-Charts
PSA-Chef kündigt umfangreiche Hilfen für Opel an
Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter
2. Bundesliga: Düsseldorf baut Tabellenführung aus

Newsticker

10:13Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
10:07Mehrere Verletzte nach Messerattacke in München - Täter flüchtig
09:37Göring-Eckardt: Klimaschutz war schwierigstes Thema bei Sondierung
09:09Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef
09:05Merkel gegen allgemeine Impfpflicht
08:39Hofreiter ruft Jamaika-Partner zur Kompromissbereitschaft auf
08:00Bericht: BAMF wurde früh vor Türkei-Spitzeln gewarnt
05:00Stefan Aust: RAF-Gefangene wurden womöglich abgehört
05:00Brok warnt Kurz vor übermäßigem FPÖ-Einfluss
05:00Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte 3" Angstgrenze überwinden
05:00Grüne Jugend warnt Parteispitze vor "Regierungsbegeisterung"
05:00Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau
22:241. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:22Erste große "Jamaika"-Sondierungsrunde beendet
22:09US-Börsen legen zu - Boeing an der Spitze

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.991,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX war am Freitagmorgen über der 13.000-Punkte-Marke gestartet, konnte die Marke aber nicht halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen: SPD muss Blockade von Rüstungsaufträgen aufgeben


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den Koalitionspartner SPD aufgefordert, die Blockade von Rüstungaufträgen zu beenden. "Die SPD kann jetzt beweisen, ob sie nur warme Worte für die Bundeswehr hat oder im Parlament für eine angemessene Ausstattung unserer Soldaten sorgt", sagte von der Leyen der "Bild am Sonntag". "Wenn die Rüstungsvorlagen nicht durchs Parlament gehen, würde die SPD einen massiven Materialstau auslösen, da dann die Anschaffungen von Tankflugzeugen bis zu Nachtsichtbrillen bis nach der Bundestagswahl brachliegen - zum Schaden der Bundeswehr."

Von der Leyen zog eine positive Bilanz ihrer Amtszeit als Verteidigungsministerin: "Nachdem die Bundeswehr seit der Wiedervereinigung geschrumpft worden ist, haben wir die Trendwende hinbekommen: mehr Personal, mehr Geld, mehr Ausrüstung." Sie kündigte 18.000 neue Stellen in den nächsten sieben Jahren an. Von der Leyen weiter: "Wenn im Parlament in den nächsten beiden Wochen alles gut geht, haben wir in dieser Legislaturperiode Materialaufträge von rund 30 Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Das ist eine Steigerung um das Fünffache. Das wird nach und nach bei den Soldaten ankommen." Von der Leyen will auch nach der Bundestagswahl Verteidigungsministerin bleiben und Digitalisierung und Cyber-Themen zum Schwerpunkt der nächsten Wahlperiode machen: "Einen 25-jährigen Schrumpfkurs holt man nicht in vier Jahren auf. Deshalb möchte ich gern die Modernisierung der Bundeswehr bei Personal und Material weiter vorantreiben. Die Mega-Aufgaben der nächsten vier Jahre sind Digitalisierung und Aufstellung der Cyber-Truppe, aber auch der weitere Aufbau einer europäischen Verteidigungsunion. Dafür möchte ich gern Verteidigungsministerin bleiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.06.2017 - 08:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum