Mittwoch, 20. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
Datenschützer zieht erste ernüchternde Bilanz der DSGVO
CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
SPD-Fraktionsvize Högl warnt vor flächendeckender Grenzschließung
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten
Wohnungsriese Vonovia strebt weitere Übernahmen an
CDU-Konservative fordern Nachgeben Merkels im Asylstreit
Umfrage: Mehr Internetnutzer bezahlen für Videostreaming-Dienste

Newsticker

07:21Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
05:00Seehofers Heimatabteilung schwächelt
01:00CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt
00:00Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA
23:22USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
22:17CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
22:14US-Börsen lassen nach - Gold schwächer
21:51Fußball-WM: Russland nach Sieg gegen Ägypten im Achtelfinale
18:54Fußball-WM: Polen schenkt Senegal den Sieg
18:30SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber
18:07Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum
17:35DAX setzt Talfahrt fort - Bankentitel aber im Plus
17:01Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit - Euozonen-Budget geplant
16:23Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
16:17Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor

Börse

Am Dienstag hat der DAX seine Talfahrt fortgesetzt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.677,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut waren die Bankentitel Commerzbank und Deutsche Bank von den Kursrückgängen nicht betroffen, sondern legten gegen den Trend zwischenzeitlich über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökonom: Immobilienblase macht australische Wirtschaft verletzlich


Australische Dollar / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der renommierte australischen Ökonom Chris Richardson hat vor den gefährlichen Nebenwirkungen des langanhaltenden Booms in seinem Land gewarnt: Vor allem in den Städten des Kontinents habe sich eine gewaltige Immobilienblase entwickelt. "Wir sehen bereits jetzt, wo es die größten Problem geben wird", sagte Richardson der "Welt am Sonntag". Die Hauspreise in Australien hätten sich in den vergangenen Jahren "geradezu verrückt" entwickelt, vor allem in Sydney.

"Wir gehen davon aus, dass das durchschnittliche Haus in Australien zu mehr als einem Fünftel überbewertet ist." Der Leiter der Makro-Abteilung von Deloitte Access Economics erwartet, dass ein Platzen der Immobilienblase die Wirtschaft des Landes hart treffen wird. "Die Immobilienblase macht die australische Wirtschaft extrem verletzlich", sagte Richardson der Zeitung. "Das muss nicht ganz böse ausgehen, aber ungemütlich wird es auf jeden Fall. Im Moment haben wir noch Glück, dass es in China wieder etwas besser läuft, das hilft uns erst einmal." Tatsächlich sei die australische Wirtschaft aber zu einseitig auf das Rohstoffgeschäft mit China ausgerichtet. "Unsere Wirtschaft hängt sehr stark vom Rohstoff-Export ab und es ist wirklich fraglich, ob wir dem Rohstoff-Fluch auf Dauer werden entrinnen können", warnte Richardson. "Ein Drittel unserer Exporte geht nach China. Der Aufstieg Chinas ist Australiens Erfolgsrezept, macht uns aber auch sehr verletzlich. Wir setzen bei unserer wirtschaftlichen Entwicklung alles auf eine Karte und die trägt den Namen China." Auch die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen, werde den Kohleproduzenten des Landes vermutlich langfristig nicht helfen, prophezeit Richardson. "Die Entscheidung von Trump, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen, würde den australischen Kohleproduzenten langfristig nur dann helfen, wenn seine Entscheidung historische Tragweite hat und den Lauf der Geschichte ändern kann", sagte Richardson. "Aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird das nicht der Fall sein." Australien erlebt derzeit einen historisch einmaligen Aufschwung. In dem Land gab es seit mehr als einem Vierteljahrhundert keine Rezession mehr. Mit 103 Quartalen ohne Rezession haben die Australier vor einigen Tagen sogar den bisherigen Rekordhalter, die Niederlande, überholt. Ein großer Teil dieses Rekords gehe allerdings auf das Konto Chinas, sagte Richardson. "In den Jahren seit der Jahrtausendwende hatten wir ehrlich gesagt einfach Glück. Chinas Aufstieg hat so richtig an Fahrt aufgenommen, die Preise für Kohle und Stahl schossen in den Himmel und das hat hier für einen Boom gesorgt. China ist für die australische Wirtschaft inzwischen alles."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2017 - 14:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung