Montag, 21. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
1. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
Auswärtiges Amt irritiert über Erdogan-Äußerungen
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
1. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss

Newsticker

01:00Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss
00:00Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
22:43Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
19:551. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
18:22DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
17:54Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
17:31Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
17:251. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
17:15Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
15:58Schwesig nennt Kritik an Altkanzler Schröder Wahlkampfmanöver
15:46SPD-Chef Schulz: "Erdogan ist nicht die Türkei"
15:44Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen
15:37Bayerns Innenminister: DFB muss häufiger Strafen verhängen
15:30Maas: Europa darf willkürliche Verfolgung nicht zulassen
15:232. Bundesliga: Aufsteiger Kiel schlägt Greuther Fürth

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Israels Botschafter in Berlin: Muslime müssen sich gegen Terror engagieren


Muslime demonstrieren am 14.11.2015 gegen Terror / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In deutlichen Worten hat Israels Botschafter die Muslime in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme gegen Terror zu erheben. "Ich finde, dass sich die Muslime in Deutschland stärker gegen den Terror engagieren müssen", sagte Yakov Hadas-Handelsman der "Berliner Zeitung" (Samstagsausgabe): "Alleine deshalb, weil Terror keinen Unterschied macht zwischen Muslimen und Menschen anderer Religionen. Er ist für sie genauso eine Bedrohung, wie für alle anderen."

Er höre das Argument mancher Islamverbände in Deutschland, dass eine Teilnahme an den geplanten Großdemonstrationen gegen islamistischen Terrorismus den Islam an sich stigmatisiere, sagte Hadas-Handelsman: "Das kann ich nicht nachvollziehen." Wer an den Demonstrationen teilnehme, trete vielmehr der Stigmatisierung des Islams entgegen. Am Sonnabend werden in Köln bis zu 10.000 Menschen erwartet, die in der Innenstadt an einer Anti-Terror-Demo teilnehmen wollen. Eine Woche später ist eine Großdemonstration in Berlin geplant. Der umstrittene türkische Islamverband Ditib boykottiert den Kölner Friedensmarsch, zu dem muslimische Wissenschaftler und Aktivisten aufrufen. Forderungen nach "muslimischen Anti-Terror-Demos" griffen zu kurz, stigmatisierten Muslime und verengten den internationalen Terrorismus auf sie, erklärte Ditib, der als Verband der türkischen Behörde für religiöse Angelegenheiten unterstellt ist. Diese Begründung wies Israels Botschafter in Deutschland zurück. Wer an den Demonstrationen teilnehme, der trete vielmehr der Stigmatisierung des Islams entgegen. Der Islam sei leider bereits stigmatisiert, sagte Hadas-Handelsman: "Leider empfinden viele Menschen nicht nur in Israel, sondern auch in Deutschland und anderswo auf der Welt inzwischen ein Gefühl der Bedrohung, wenn sie jemandem begegnen, den sie als Muslim identifizieren - egal, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht." Hadas-Handelsman verglich die Anti-Terror-Kundgebungen mit Demonstrationen gegen Rechtsextremismus: "Wer als Deutscher in Deutschland gegen Rechtsextremismus demonstriert, der stigmatisiert doch auch nicht die deutsche Gesellschaft insgesamt als rechtsextrem. Der erhebt doch nur seine Stimme und wehrt sich."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum