Samstag, 21. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
Linken-Vorsitzende Kipping will Einwanderungsrecht für Erwerbslose
Sondierungsgespräch beim Thema Migration nicht lange aufgehalten
Marius Müller-Westernhagen beklagt Zustand der Demokratie
Bericht: Geheimdienst warnt vor IS-Angriffen mit Chemikalien
Santiano neu auf Platz eins der Album-Charts
PSA-Chef kündigt umfangreiche Hilfen für Opel an
Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter
2. Bundesliga: Düsseldorf baut Tabellenführung aus

Newsticker

10:13Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
10:07Mehrere Verletzte nach Messerattacke in München - Täter flüchtig
09:37Göring-Eckardt: Klimaschutz war schwierigstes Thema bei Sondierung
09:09Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef
09:05Merkel gegen allgemeine Impfpflicht
08:39Hofreiter ruft Jamaika-Partner zur Kompromissbereitschaft auf
08:00Bericht: BAMF wurde früh vor Türkei-Spitzeln gewarnt
05:00Stefan Aust: RAF-Gefangene wurden womöglich abgehört
05:00Brok warnt Kurz vor übermäßigem FPÖ-Einfluss
05:00Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte 3" Angstgrenze überwinden
05:00Grüne Jugend warnt Parteispitze vor "Regierungsbegeisterung"
05:00Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau
22:241. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:22Erste große "Jamaika"-Sondierungsrunde beendet
22:09US-Börsen legen zu - Boeing an der Spitze

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.991,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX war am Freitagmorgen über der 13.000-Punkte-Marke gestartet, konnte die Marke aber nicht halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD will Bahnfahren günstiger machen


ICE / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will durch geringere Kosten mehr Verkehr auf die Schiene verlagern: Erreicht werden soll das Ziel durch eine Senkung der Trassenpreise, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Schienen-Maut, die zuletzt stark gestiegen ist, müssen alle Personen- und Güterzugunternehmen zahlen, wenn sie die Infrastruktur benutzen. "Die Trassenpreise sind viel zu hoch", sagte der Fraktionsvize der SPD im Bundestag, Sören Bartol.

"Mehr Verkehr auf der Schiene gibt es aber nur, wenn er wettbewerbsfähiger wird. Und das heißt vor allem: günstiger." Das zuständige Tochterunternehmen der Deutschen Bahn (DB) nimmt pro Jahr rund 4,5 Milliarden Euro an Trassengebühren ein. Für den Großteil sorgt der Regionalverkehr, der Fern- und Güterverkehr steuert jeweils rund 700 bis 800 Millionen Euro bei. Eine Senkung der Trassenpreise wird seit Längerem diskutiert, konkrete Ergebnisse gibt es bislang kaum. Bund und Länder hatten sich im vergangenen Jahr darauf verständigt, den Anstieg der Trassenpreise im Regionalverkehr zumindest zu bremsen. Beim Güterverkehr besteht in der großen Koalition unter den Verkehrspolitikern Konsens darüber, sie zu halbieren. Allerdings will die SPD auch die Kosten für den Fernverkehr senken. Die Partei hofft darauf, dass die DB und mögliche private Konkurrenten dann mehr Städte ans Fernverkehrsnetz anbinden. Auch die Ticketpreise könnten sinken.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum