Montag, 18. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Mexiko
SPD greift Altmaier an
FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa
Niederlande lehnen Euro-Haushalt ab
Weber glaubt an Einigung zwischen CDU und CSU
NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen
Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus
Junge Liberale stellen sich im Asylstreit gegen FDP-Chef Lindner
Thüringer CDU-Chef mahnt Union zur Geschlossenheit

Newsticker

13:06FDP-Generalsekretärin: Flüchtlingsthema benötigt Regierungshandeln
12:35DAX verliert am Mittag - Bankaktien im Plus
12:28Linke fühlt sich durch BND-Abhöraktionen in Österreich bestätigt
12:01Unionsfraktionsvize Vaatz unterstützt Seehofer im Asylstreit
12:00Starpianistin Argerich: Laeiszhalle besser als Elbphilharmonie
11:34Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
11:34Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
11:25Drei Tote nach Badeunfall in Rheinland-Pfalz
11:24Bericht: Seehofer will "ab sofort" an Grenze zurückweisen
11:11Klingbeil: CSU setzt geeintes demokratisches Europa aufs Spiel
11:07Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen
10:45Bericht: Seehofer kündigt Entfristung von BAMF-Stellen an
10:39Kritik aus Österreich an Seehofers Asylplänen
10:27Von Notz: Ausspähen unter Freunden ist ein internationales Problem
10:01Innenstaatssekretär Krings warnt vor Bruch zwischen CDU und CSU

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.844 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank und der Commerzbank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökonomen rechnen mit deutlichen Preissteigerungen


Sonderangebote in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ökonomen rechnen mit deutlichen Preissteigerungen in den kommenden Jahren. "Eine Konvergenz der Eurozone und eine Rückkehr zur Preisstabilität der Europäischen Zentralbank (EZB) erfordern, dass Deutschland in Zukunft mehrere Jahre von Inflationsraten über zwei Prozent erleben wird", sagte Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der "Welt". Eine Inflationsrate von etwas über zwei Prozent sei nicht schädlich für Deutschland.

"Politik, Gewerkschaften und die Bürger müssen sich an diese neue Realität gewöhnen", sagte Fratzscher. Damit stützt er die Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF), nach der Länder wie Deutschland längere Zeit eine Inflationsrate von mehr als zwei Prozent akzeptieren sollen. Ähnlich sieht dies der Wirtschaftsweise Peter Bofinger: Nur durch höhere Inflationsraten in Deutschland sei eine Erholung in der ganzen Währungsunion möglich. "Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal müssen wieder wettbewerbsfähig werden. Das können sie nur durch Reformen und niedrigere Preise", sagte der Würzbürger Ökonom. "Länder wie Deutschland mit einer gut ausgelasteten Wirtschaft müssen hingegen eine höhere Inflationsrate hinnehmen", sagte Bofinger der "Welt". Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Münchner Ifo-Instituts, fürchtet hingegen, dass die höheren Inflationsraten für Deutschland negative Auswirkungen haben könnten. "Die Strategie der Europäischen Zentralbank und des IWF ist seit Langem, Deutschland durch eine Geldschwemme nachzuinflationieren, um die in der Euro-Kreditblase explodierten Preise Südeuropas zu kompensieren und diese Länder wieder wettbewerbsfähig zu machen", sagte Sinn der "Welt". "Ich bin mir nicht sicher, ob diese Strategie funktionieren wird." So komme es möglicherweise allein zu einer realen Entlastung der Schuldner Südeuropas und im Gleichschritt zu einer Enteignung der deutschen Sparer, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit der Südländer verbessert wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 16:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung