Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real

Newsticker

11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen
11:25Bär hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Merkel-Vertrauter
11:13Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der DFB-Frauen
11:08Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
10:56Berichte: US-Strafzölle sollen ab Mai auch für EU gelten
09:58Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
09:30DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
08:57Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:49CDU-Politiker Beyer: Keine Konkurrenz zwischen Merkel und Macron
08:33Ökonom Straubhaar gegen Robotersteuer
08:14GfK: Verunsicherung lässt Konsumklima leicht sinken
07:59CDU-Wirtschaftsrat: Merkels USA-Reise wichtig für Handelspolitik
07:46Kükentöten: Bund lehnt Forderung aus Niedersachsen ab
07:26FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
07:09Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.446 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökonomen rechnen mit deutlichen Preissteigerungen


Sonderangebote in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ökonomen rechnen mit deutlichen Preissteigerungen in den kommenden Jahren. "Eine Konvergenz der Eurozone und eine Rückkehr zur Preisstabilität der Europäischen Zentralbank (EZB) erfordern, dass Deutschland in Zukunft mehrere Jahre von Inflationsraten über zwei Prozent erleben wird", sagte Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der "Welt". Eine Inflationsrate von etwas über zwei Prozent sei nicht schädlich für Deutschland.

"Politik, Gewerkschaften und die Bürger müssen sich an diese neue Realität gewöhnen", sagte Fratzscher. Damit stützt er die Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF), nach der Länder wie Deutschland längere Zeit eine Inflationsrate von mehr als zwei Prozent akzeptieren sollen. Ähnlich sieht dies der Wirtschaftsweise Peter Bofinger: Nur durch höhere Inflationsraten in Deutschland sei eine Erholung in der ganzen Währungsunion möglich. "Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal müssen wieder wettbewerbsfähig werden. Das können sie nur durch Reformen und niedrigere Preise", sagte der Würzbürger Ökonom. "Länder wie Deutschland mit einer gut ausgelasteten Wirtschaft müssen hingegen eine höhere Inflationsrate hinnehmen", sagte Bofinger der "Welt". Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Münchner Ifo-Instituts, fürchtet hingegen, dass die höheren Inflationsraten für Deutschland negative Auswirkungen haben könnten. "Die Strategie der Europäischen Zentralbank und des IWF ist seit Langem, Deutschland durch eine Geldschwemme nachzuinflationieren, um die in der Euro-Kreditblase explodierten Preise Südeuropas zu kompensieren und diese Länder wieder wettbewerbsfähig zu machen", sagte Sinn der "Welt". "Ich bin mir nicht sicher, ob diese Strategie funktionieren wird." So komme es möglicherweise allein zu einer realen Entlastung der Schuldner Südeuropas und im Gleichschritt zu einer Enteignung der deutschen Sparer, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit der Südländer verbessert wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 16:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum