Donnerstag, 19. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD unterstützt SPD bei Reform der Regierungsbefragung
Champions League: Bayern gewinnt gegen Celtic Glasgow
"Bild": Saarland schiebt Ausländer am effektivsten ab
London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen
Günther will personelle Neuaufstellung für Nach-Merkel-Ära
Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik
"Reporter ohne Grenzen" fürchtet Machtkonzentration in Tschechien
Dow-Jones-Index schließt über 23.100 Punkten - IBM-Aktien vorne
Bericht: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Amri zu Anschlägen auf
Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden

Newsticker

20:52Europa League: Hertha und Köln verlieren
19:47Toni Garrn vermisst Apfelschorle
18:10Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell
18:06Gabriel: "Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne"
17:38DAX schließt im Minus - Katalonien-Krise belastet
17:11Bericht: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Amri zu Anschlägen auf
17:03Bayern: Verlorenes Rad verursacht tödliche Kollision
16:16Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
16:04"Reporter ohne Grenzen" fürchtet Machtkonzentration in Tschechien
15:43Vorsitzende der SPD-Frauen gegen Klingbeil als Generalsekretär
15:31Tausende Jobangebote für Air-Berlin-Mitarbeiter
15:30Katalanische Parlamentspräsidentin: Europa kann nicht mehr wegsehen
14:40Elf Prozent der Jugendlichen können programmieren
14:08Bericht: Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
13:47Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.990,10 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem die katalanische Regionalregierung am Donnerstagmorgen ein weiteres Ultimatum der spanischen Zentralregierung zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen verstreichen ließ, hatte der Index zunächst auffällig nachgelassen und diesen Verlust nicht mehr vollständig ausgleichen können. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BSI-Chef sieht Geheimhalten von Software-Schwachstellen als Risiko


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, wertet das Geheimhalten von Schwachstellen in Computer-Software als Risiko für die IT-Sicherheit und die Grundversorgung in Deutschland. "Ich halte es für sehr schwierig, wenn Lücken bewusst offen gehalten werden", sagte der BSI-Präsident mit Blick auf die bekannt gewordene Praxis von Geheimdiensten in der Sendung "hr-Info Das Interview". Wenn Dienste solche Sicherheitslücken für sich behalten und nicht an die Softwarehersteller melden würden, sehe er das mit "Bauchschmerzen", so Schönbohm.

Er betonte, dass er zwar auch das "berechtigte Interesse" von Polizei und Geheimdiensten an guten technischen Überwachungsmöglichkeiten sehe. Dennoch sei es Aufgabe des BSI, solche "Zero Day Exploits" immer so schnell wie möglich an die Hersteller weiterzugeben. Dem BSI würden jedes Jahr Hunderte kritische Schwachstellen in weit verbreiteter Software bekannt. "Von daher habe ich ein sehr, sehr großes Interesse, so schnell wie möglich diese mangelhafte Qualität, die da ausgeliefert worden ist, zu beheben." "Wir schützen ja auch die kritischen Infrastrukturen", so Schönbohm weiter. "Ein hypothetisches Beispiel: ein Kernkraftwerk. Wenn dort ein Windows XP-System im Einsatz ist, das vielleicht am Netz hängt, dann möchte ich, wenn da irgendeine Lücke drin ist, dass die sofort geschlossen wird." Auf die Frage, für wie riskant er das Horten von Schwachstellen durch Geheimdienste auf einer Skala von 0 bis 10 halte, antwortet der BSI-Präsident: "So lange nichts passiert, ist es null. Da aber Lücken dann irgendwann vielleicht auch von Kriminellen ausgenutzt werden können, würde ich das als eine 7 oder 8 bezeichnen." Im Mai hatte der Verschlüsselungstrojaner "WannaCry" eine Schwachstelle im Betriebssystem Windows ausgenutzt und weltweit Hunderttausende Computersysteme befallen. Dem US-Geheimdienst NSA war diese Schwachstelle bekannt. Er hatte sie aber nicht an den Windows-Hersteller Microsoft gemeldet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 15:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum