Montag, 21. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
1. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
Auswärtiges Amt irritiert über Erdogan-Äußerungen
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
1. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss

Newsticker

01:00Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss
00:00Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
22:43Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
19:551. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
18:22DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
17:54Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
17:31Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
17:251. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
17:15Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
15:58Schwesig nennt Kritik an Altkanzler Schröder Wahlkampfmanöver
15:46SPD-Chef Schulz: "Erdogan ist nicht die Türkei"
15:44Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen
15:37Bayerns Innenminister: DFB muss häufiger Strafen verhängen
15:30Maas: Europa darf willkürliche Verfolgung nicht zulassen
15:232. Bundesliga: Aufsteiger Kiel schlägt Greuther Fürth

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundestag berät über milliardenschwere Rüstungsprojekte


Bundeswehr-Panzer "Leopard 2" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Haushaltsausschuss des Bundestages wird am kommenden Mittwoch über 27 große Rüstungsprojekte beraten: Die Kosten würden sich auf "deutlich mehr" als elf Milliarden Euro belaufen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. "Damit stimmen wir über das größte Rüstungspaket der letzten zehn Jahre ab", sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Tobias Lindner dem Magazin. Die Beratung über die Projekte war vom Haushaltsausschuss immer wieder vertagt worden, nun sollen sie aber noch vor dem Ende der Legislaturperiode abgesegnet werden.

Mit Blick auf die fehlende Zeit für eine gründliche Prüfung der Beschaffungswünsche sagte Haushaltspolitiker Lindner: "Dieses Hauruckverfahren ist kein verantwortlicher Umgang mit dem Geld der Steuerzahler." Der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Karl Lamers (CDU), verteidigte das Vorgehen: "Die Vorlagen liegen zum Großteil bereits längere Zeit vor und wurden im Haushaltsausschuss von der SPD blockiert. Unsere Soldatinnen und Soldaten brauchen die beste Ausrüstung." Das teuerste zur Abstimmung stehende Projekt ist ein Vertrag über die Instandsetzung und Wartung von Panzern und Militärfahrzeugen. Der Vertrag mit einer Tochterfirma der Bundeswehr beläuft sich auf rund 5,4 Milliarden Euro. Außerdem soll die Bundeswehr fünf neue Korvetten, mehrere Kampfdrohnen und 38 gepanzerte Kranfahrzeuge erhalten. Die Kosten hierfür belaufen sich insgesamt auf rund 3,1 Milliarden Euro. 1,4 Milliarden Euro soll der Haushaltsausschuss für die Entwicklung eines neuen Tankflugzeugs freigeben, 45 Millionen Euro für Panzermunition und knapp 40 Millionen Euro für Nachtsichtgeräte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 14:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum