Samstag, 19. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung
Barcelona-Attentäter flüchtig - Zweiter Anschlag in Badeort
Wuppertal: Ein Toter und ein Verletzter nach Messerstecherei
Erzeugerpreise im Juli um 2,3 Prozent gestiegen
Hessen: Mann auf offener Straße erschossen - Täter auf der Flucht
Berichte: Attenäter von Barcelona unter den Toten von Cambrils
Bayern starten mit Sieg in 1. Bundesliga
Größerer Drogen-Fund bei Sohn von bekannter FDP-Politikerin
Finnland: Mann sticht auf Passanten ein
Dritte Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Newsticker

03:46Bundesregierung will Investments in Start-ups erleichtern
03:45Chef des Deutschen Städtetags denkt über mehr Sicherheit nach
03:41Gauland: AfD-Parteivorstand trifft Entscheidungen ohne Petry
03:37Unwetter wütet über Süddeutschland
02:57Gauland: "Die Krim kommt nie wieder zur Ukraine zurück"
00:01Bundeswehr entwickelt Programm zur Drohnen-Abwehr
00:00Seehofer will nach Bundestagswahl drei CSU-Minister
22:41Bayern starten mit Sieg in 1. Bundesliga
22:07US-Börsen uneinheitlich - Trump irritiert
20:222. Bundesliga: Darmstadt 98 erobert vorübergehend Tabellenspitze
19:58Außenminister Gabriel: Erdogan will Menschen aufhetzten
19:53Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon
18:46Berichte: Attenäter von Barcelona unter den Toten von Cambrils
18:39Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in Finnland
18:00Sperrung der Rheintalstrecke kann noch Wochen dauern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Länder wollen Kennzeichnungspflicht für "Social Bots"


Computer-Nutzerin auf Facebook / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit Blick auf künftige Wahlen wollen die Länder-Justizminister in den Kampf gegen Meinungsmanipulation im Internet ziehen. Die Initiative kommt aus Sachsen-Anhalt: Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) will per Gesetz verhindern, dass programmierte Roboter im Internet massenhaft den "demokratischen Meinungsbildungsprozess untergraben und manipulieren", berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe). Im Visier hat die Ministerin "Social Bots", die automatisch politische Debattenbeiträge auf Facebook, Twitter und anderen Plattformen versenden.

Das Problem: Für Internetnutzer ist bisher schwer erkennbar, ob ein Mensch oder ein Programm hinter den Meinungsbeiträgen steht. Nach Kedings Vorstellung sollen Bot-Beiträge in den Netzwerken eindeutig als solche markiert werden. Andernfalls sollen die Programmierer der Roboter künftig Bußgelder zahlen. Durch eine Gesetzesänderung soll die Markierung für Facebook und Co. in Zukunft ausdrücklich zur Pflicht werden. Die Strafhöhe und die Art der Markierung sind im Bericht bisher nicht festgelegt. Der Entwurf, der von Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern mitverfasst wurde, zielt auch auf eine Änderung des europäischen Rechts ab. So sollen Netzwerkbetreiber mit Sitz im Ausland - wie etwa Facebook - in die Pflicht genommen werden. Keding sagte der Zeitung, es sei hochproblematisch, "wenn mit Hilfe von Computerprogrammen die Meinung eines Einzelnen als Meinung von ganz vielen verkauft wird". Wer Bots einsetze, wolle täuschen. Im Wahlkampf könne eine Massenmanipulation "toxisch" sein. "Wähler entscheiden sich oft kurzfristig. Meinungsstürme im Internet können heute eine explosive Wirkung erzielen", so die Ministerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 08:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum