Dienstag, 23. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
INSA: SPD verliert weiter - GroKo unter 50 Prozent
Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen
Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt
Umfrage: 32 Prozent der Deutschen für Bildung einer GroKo
US-"Shutdown" vorerst beendet

Newsticker

14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:25Ramsauer fordert Anhebung der Minijob-Grenze
14:16Röttgen verurteilt türkische Militärintervention in Syrien
14:07Baden-Württemberg: Sportflugzeug und Hubschrauber stoßen zusammen
13:38Juso-Chef lehnt vorübergehende Mitgliedschaften gegen GroKo ab
13:04Lüner Bürgermeister nach Gewalttat an Schule entsetzt
12:37Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen
12:31DAX legt am Mittag zu - ZEW-Index besser als erwartet
12:05Riexinger: EU bei Bekämpfung von Steuerflucht immer unglaubwürdiger
11:35Zehn Prozent der Milchbauern haben binnen zwei Jahren aufgegeben
11:13ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im Januar deutlich
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen
10:50Starkes Seebeben im Golf von Alaska - Tsunamiwarnung herausgegeben
10:30ADAC schlägt Entkriminalisierung von Unfallflucht vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.529 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,49 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Bayer, Fresenius und der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökostrom-Branche macht Druck bei Umsetzung der Energiewende


Windräder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) macht Druck bei der Umsetzung der Energiewende. "Deutschland muss das Tempo verdreifachen", forderte BEE-Präsident Fritz Brickwedde in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Ohne Kurskorrekturen und den verbindlichen Kohle-Ausstieg seien die für 2020 angepeilten Ziele nicht zu erreichen.

Der BEE rief die Bundesregierung dazu auf, klare Signale für erneuerbare Energie zu setzen und umgehend einen Fahrplan für den geordneten Kohle-Ausstieg zu entwerfen. Der Verband legte dazu ein Zehn-Punkte-Papier mit Vorschlägen vor. Brickwedde nannte es "paradox", dass "Kohlestrom die Netze verstopft", während erneuerbare Energie "abgeregelt" werde. Der Einspeisevorrang für Wind-, Wasser- und Sonnenenergie müsse konsequent eingehalten werden. "Bundesregierung und Bundesnetzagentur sind aufgefordert, geltendes Recht umzusetzen", verlangte der BEE-Präsident. Andernfalls bleibe die Energiewende "auf halbem Weg stecken". In dem Papier spricht sich der Verband ferner für eine CO2-Steuer aus. Nur mit einem Preis auf den Ausstoß umwelt- und klimaschädlicher Emissionen lasse sich ein fairer Wettbewerb zwischen "schmutziger Kohlekraft und sauberen erneuerbaren Energien erreichen". Deutschland habe schon viel geschafft, der Anteil erneuerbarer Energie am Strommix betrage 33 Prozent. "Wir müssen aber deutlich besser werden", sagte Brickwedde. Die Hälfte aller Kohlekraftwerke in Deutschland sei über 25 Jahre alt, ein Viertel sogar älter als 40 Jahre. "Die alten Meiler haben niedrige Wirkungsgrade, hohe Emissionen und mangelnde Flexibilität. Mit ihnen können wir das Energiesystem der Zukunft nicht gestalten", warnte der BEE-Präsident. Der BEE vertritt die Interessen von 49 Verbänden und 5.000 Unternehmen mit insgesamt 330.000 Arbeitsplätzen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 07:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum