Samstag, 16. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD in Nordrhein-Westfalen warnt Parteispitze
Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
Laschet dringt auf europäische Verfassung
2. Bundesliga: Braunschweig verliert gegen Düsseldorf
Lindner: Bundestag soll Millionen-Kredit für Air Berlin aufarbeiten
Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus
1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Hamburg
Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
Jeder Vierte fühlt sich von Weihnachts-Postings gestört

Newsticker

08:28In der Wirtschaft wächst Kritik an Lindner
08:20SPD in Nordrhein-Westfalen warnt Parteispitze
08:00Gabriel will Debatte über "Heimat" und "Leitkultur"
08:00780.000 Verkehrstote seit 1950 - 31 Millionen Verletzte
05:45Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung
05:44Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus
05:44Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
05:42Salman Rushdie: Todesurteil spielt im Alltag keine Rolle mehr
05:00Von der Leyen bestreitet Ambitionen auf Kanzleramt
05:00Stoiber mahnt Seehofer und Söder zu Disziplin
03:00PKM-Chef von Stetten: Sondierung rasch beenden
03:00Rechtsgelehrter: Verbrennen israelischer Fahnen ist untragbar
01:00Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern
00:00Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
00:00CDU-Politiker Reinhart warnt SPD vor Erpressung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ethikrat-Vorsitzender für offensiven Umgang mit intelligenten Maschinen


Peter Dabrock / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, wirbt für einen offensiven Umgang mit intelligenten Maschinen: "Wir stehen an der Schwelle der vierten industriellen Revolution. Mit Kulturpessimismus allein kommt man da nicht weit", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Es gebe "geradezu eine Pflicht", diesen Prozess aktiv zu gestalten.

"Es wäre der größte Fehler, wenn wir die Chancen, die sich auch mit der zunehmenden Automatisierung und sogenannten intelligenten Maschinen verbinden, vertun." Der evangelische Theologe räumte ein, dass Menschen in diesem Prozess auch von Maschinen verdrängt werden können. Mit Blick auf die Zukunft von Lkw-Fahrern in Zeiten des autonomen Fahrens sagte er: "Wenn wir Bildung nicht als große gesellschaftliche Aufgabe angehen, besteht in der Tat die Gefahr, dass es zu einer Prekarisierung größerer Teile der Gesellschaft kommt." Der Ruf nach Bildung "als Phrase in Sonntagsreden" reiche da nicht. Dabrock mahnt: "Werden wir im globalen Wettbewerb abgehängt, dann ist das ein zutiefst ethisches Problem!" Auch Pflegeroboter seien nicht grundsätzlich abzulehnen, meint der Ethik-Experte. "Unter knappen Bedingungen ist es vielleicht nicht möglich, einer Person 24 Stunden persönliche Betreuung zu gewähren", argumentiert Dabrock. "Wenn Roboter einen Teil der Lasten übernehmen können, ist das nicht von vornherein abzulehnen." Die Erwartung des Ethik-Experten: "Intelligente Maschinen könnten uns einen Impuls geben, neue Felder der Menschlichkeit erst zu entdecken - eben weil sie uns technisch unterstützen und zu neuer Kreativität ermuntern." Zur Vorsicht aber mahnte Dabrock beim Umgang mit Drohnen. "Nach meiner Auffassung ist bei voll automatisierten Waffensystemen, bei denen theoretisch Soldaten die Ortung ins Handy tippen und dann zum Kaffeetrinken in den Bunker gehen, eine Grenze erreicht, die wir keinesfalls überschreiten sollten." Es müsse immer die Möglichkeit geben, einen solchen Prozess zu stoppen. Am Mittwoch kommender Woche befasst sich der Deutsche Ethikrat auf seiner Jahrestagung mit den gesellschaftlichen Veränderungen durch intelligente Maschinen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum