Dienstag, 23. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
INSA: SPD verliert weiter - GroKo unter 50 Prozent
Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen
Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt
Umfrage: 32 Prozent der Deutschen für Bildung einer GroKo
US-"Shutdown" vorerst beendet

Newsticker

14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:25Ramsauer fordert Anhebung der Minijob-Grenze
14:16Röttgen verurteilt türkische Militärintervention in Syrien
14:07Baden-Württemberg: Sportflugzeug und Hubschrauber stoßen zusammen
13:38Juso-Chef lehnt vorübergehende Mitgliedschaften gegen GroKo ab
13:04Lüner Bürgermeister nach Gewalttat an Schule entsetzt
12:37Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen
12:31DAX legt am Mittag zu - ZEW-Index besser als erwartet
12:05Riexinger: EU bei Bekämpfung von Steuerflucht immer unglaubwürdiger
11:35Zehn Prozent der Milchbauern haben binnen zwei Jahren aufgegeben
11:13ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im Januar deutlich
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen
10:50Starkes Seebeben im Golf von Alaska - Tsunamiwarnung herausgegeben
10:30ADAC schlägt Entkriminalisierung von Unfallflucht vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.529 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,49 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Bayer, Fresenius und der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Deutlicher Anstieg der Befristungen in SPD-Ministerien


SPD-Parkschild / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse ist zuletzt offenbar vor allem in zwei von SPD-Politikerinnen geführten Bundesministerien rasant gestiegen. Im Familienressort wuchs die Zahl der Befristungen zwischen 2013 und 2016 um 37,5 Prozent auf insgesamt 440, schreibt die F.A.Z. (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann von der Linkspartei. Damit verfüge in dem bis Anfang Juni von der stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Manuela Schwesig geführten Haus mehr als jeder fünfte Beschäftigte über einen Arbeitsvertrag mit Ablaufdatum.

Im Arbeitsministerium von Andrea Nahles sei die Zahl der befristet Beschäftigten im selben Zeitraum um 26 Prozent gestiegen. Im Wirtschaftsministerium von Brigitte Zypries (ebenfalls SPD) sei die Zahl der Zeitverträge mit 1.765 dagegen gleich geblieben und im Verteidigungsressort von Ursula von der Leyen (CDU) sei sie sogar um 8,7 Prozent auf rund 3.000 gesunken. "Diese Bundesregierung ist nicht in der Lage und will auch gar nicht für gute und sichere Arbeit sorgen", kommentiert Krellmann die Entwicklung. "Das ist der Ritterschlag für prekäre Beschäftigungsverhältnisse." Nur ein fester Arbeitsvertrag ermögliche Partizipation in der Arbeitswelt. "Ich fordere die Streichung der sachgrundlosen Befristung aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz", sagte Krellmann der Zeitung. Mit diesem Versprechen wirbt auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im aktuellen Wahlkampf. Das Familienministerium verweist als Begründung für den starken Anstieg auf aktuelle Entwicklungen. "Ein Großteil der befristeten Einstellungen hat sich überwiegend durch den erhöhten politischen Handlungsbedarf ergeben", heißt es auf Anfrage der F.A.Z. Als Beispiel werden die hohe Flüchtlingszuwanderung und die Extremismusprävention genannt. Die zusätzlichen Aufgaben habe vor allem das dem Ministerium nachgeordnete Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben übernommen. Im Bundesamt liegt der Anteil der Befristungen sogar bei 27 Prozent. Das Ministerium betont, an einer Umwandlung der Stellen zu arbeiten. Man haben gegenüber dem Bundesfinanzministerium einen Personalbedarf geltend gemacht, mit dem alle sachgrundlos befristeten Beschäftigungsverhältnisse entfristet werden könnten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 18:50 Uhr

   © news25 2015 | Impressum