Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Dimension des Fipronil-Skandals größer als bislang bekannt
Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor
DAX startet über 12.200 Punkten
CDU- und FDP-Politiker fürchten Totalausfall des Air-Berlin-Kredits
Grünen-Chef Özdemir sieht nach Stadionkrawallen DFB in der Pflicht
Audi-Entwicklungsvorstand: "Diesel ist und bleibt sehr wichtig"
Jetzt zweifelt auch Justiz an Todesursache im Fall Oury Jalloh
Umfrage: Mehrheit für Obergrenze bei Spielergehältern im Fußball
BIP im Euroraum im zweiten Quartal um 0,6 Prozent gestiegen
Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden

Newsticker

07:07Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
05:00Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines
02:00Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
01:00Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
00:20Bundeskartellamt will Air-Berlin-Plan prüfen
00:10"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
00:01Dobrindt: Air-Berlin-Insolvenz kann deutsche Luftfahrt stärken
00:00Ryanair "enttäuscht" von Bundesregierung
22:08US-Börsen legen nur leicht zu - Euro deutlich stärker
21:27Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
18:57Air Berlin verhandelt mit mindestens vier Airlines
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.08.2017)
18:14Ermittlungen zu BVB-Attentat kurz vor Abschluss
17:38DAX legt zu - RWE, Siemens und Linde vorne
15:47Jetzt zweifelt auch Justiz an Todesursache im Fall Oury Jalloh

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.263,86 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Fast alle Titel legten zu, kurz vor Handelsende lagen RWE, Siemens und Linde ab weitesten vorne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Deutlicher Anstieg der Befristungen in SPD-Ministerien


SPD-Parkschild / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse ist zuletzt offenbar vor allem in zwei von SPD-Politikerinnen geführten Bundesministerien rasant gestiegen. Im Familienressort wuchs die Zahl der Befristungen zwischen 2013 und 2016 um 37,5 Prozent auf insgesamt 440, schreibt die F.A.Z. (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann von der Linkspartei. Damit verfüge in dem bis Anfang Juni von der stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Manuela Schwesig geführten Haus mehr als jeder fünfte Beschäftigte über einen Arbeitsvertrag mit Ablaufdatum.

Im Arbeitsministerium von Andrea Nahles sei die Zahl der befristet Beschäftigten im selben Zeitraum um 26 Prozent gestiegen. Im Wirtschaftsministerium von Brigitte Zypries (ebenfalls SPD) sei die Zahl der Zeitverträge mit 1.765 dagegen gleich geblieben und im Verteidigungsressort von Ursula von der Leyen (CDU) sei sie sogar um 8,7 Prozent auf rund 3.000 gesunken. "Diese Bundesregierung ist nicht in der Lage und will auch gar nicht für gute und sichere Arbeit sorgen", kommentiert Krellmann die Entwicklung. "Das ist der Ritterschlag für prekäre Beschäftigungsverhältnisse." Nur ein fester Arbeitsvertrag ermögliche Partizipation in der Arbeitswelt. "Ich fordere die Streichung der sachgrundlosen Befristung aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz", sagte Krellmann der Zeitung. Mit diesem Versprechen wirbt auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im aktuellen Wahlkampf. Das Familienministerium verweist als Begründung für den starken Anstieg auf aktuelle Entwicklungen. "Ein Großteil der befristeten Einstellungen hat sich überwiegend durch den erhöhten politischen Handlungsbedarf ergeben", heißt es auf Anfrage der F.A.Z. Als Beispiel werden die hohe Flüchtlingszuwanderung und die Extremismusprävention genannt. Die zusätzlichen Aufgaben habe vor allem das dem Ministerium nachgeordnete Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben übernommen. Im Bundesamt liegt der Anteil der Befristungen sogar bei 27 Prozent. Das Ministerium betont, an einer Umwandlung der Stellen zu arbeiten. Man haben gegenüber dem Bundesfinanzministerium einen Personalbedarf geltend gemacht, mit dem alle sachgrundlos befristeten Beschäftigungsverhältnisse entfristet werden könnten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 18:50 Uhr

   © news25 2015 | Impressum