Samstag, 16. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
Laschet dringt auf europäische Verfassung
Weniger Gründungen - Zahl der Unternehmen steigt trotzdem
2. Bundesliga: Braunschweig verliert gegen Düsseldorf
Lindner: Bundestag soll Millionen-Kredit für Air Berlin aufarbeiten
Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus
1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Hamburg
Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
Jeder Vierte fühlt sich von Weihnachts-Postings gestört

Newsticker

08:20SPD in Nordrhein-Westfalen warnt Parteispitze
08:00Gabriel will Debatte über "Heimat" und "Leitkultur"
08:00780.000 Verkehrstote seit 1950 - 31 Millionen Verletzte
05:45Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung
05:44Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus
05:44Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
05:42Salman Rushdie: Todesurteil spielt im Alltag keine Rolle mehr
05:00Von der Leyen bestreitet Ambitionen auf Kanzleramt
05:00Stoiber mahnt Seehofer und Söder zu Disziplin
03:00PKM-Chef von Stetten: Sondierung rasch beenden
03:00Rechtsgelehrter: Verbrennen israelischer Fahnen ist untragbar
01:00Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern
00:00Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
00:00CDU-Politiker Reinhart warnt SPD vor Erpressung
00:00Laschet dringt auf europäische Verfassung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Portugal will IWF-Kredite vorzeitig zurückzahlen


Portugiesisches Parlament in Lissabon / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Portugal will einen Großteil seiner Kredite beim Internationalen Währungsfonds (IWF) vorzeitig zurückzahlen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf einen Brief des portugiesischen Finanzministers Mario Centeno an den Chef des Euro-Rettungsschirms, Klaus Regling. Portugal schlage vor, bis zu 9,4 Milliarden Euro seiner ausstehenden IWF-Kredite über einen Zeitraum von 30 Monaten vorzeitig zurückzuzahlen, heißt es in dem Schreiben.

Damit würde sich der Kredit beim Währungsfonds auf rund 4,8 Milliarden Euro verringern. Lissabon verspricht sich von der Aktion deutlich geringere Refinanzierungskosten. Portugal hatte zwischen 2011 und 2014 ein Hilfsprogramm des Euro-Rettungsfonds EFSF (dem Vorgänger des heutigen ESM) und des IWF über insgesamt 76 Milliarden Euro erhalten. Eigentlich ist vorgesehen, dass die Kredite bei den Europäern und dem Währungsfonds parallel getilgt werden. Finanzminister Centeno hat nun beantragt, von dieser Regel eine Ausnahme machen zu dürfen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dem zustimmen. "Das Bundesfinanzministerium unterstützt den portugiesischen Antrag", zitiert die Zeitung aus einem Schreiben von Schäuble an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Der Bundestag muss Schäuble grünes Licht geben, damit dieser Portugals Antrag beim Rettungsfonds zustimmen darf. Centeno wie Schäuble verweisen in ihren Schreiben auf die positiven Effekte für den portugiesischen Staatshaushalt. Derzeit muss Lissabon für die IWF-Kredite einen Zinssatz von 4,55 Prozent zahlen. Durch die vorzeitige Tilgung würde Portugal unter gewisse Schwellen beim IWF fallen und dadurch "in den Genuss von deutlich niedrigeren IWF-Zinskosten" kommen, wie es in dem Schreiben von Schäuble heißt. Der Zins würde dann bei 1,55 Prozent liegen. Nach Berechnungen von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Euro-Rettungsfonds ESM würden die Zinseinsparungen für Portugal bei rund 660 Millionen Euro liegen. In dem Schreiben an Regling verpflichtet sich Centeno, dass Portugal bei der vorzeitigen Tilgung der IWF-Kredite mehrere Auflagen einhält. Diese sollen sicherstellen, dass die Regierung in Lissabon nicht zu hohe Risiken eingeht, etwa durch eine zu kurzfristige Refinanzierung der Tilgung. Das Bundesfinanzministerium unterstütze ausdrücklich diese Bedingungen, heißt es in dem Schreiben von Schäuble an Lammert. Der deutsche Finanzminister weist zudem darauf hin, dass Portugal in seinem Antrag ausdrücklich die Bereitschaft zur weiteren Haushaltskonsolidierung und Einhaltung des Stabilitätspaktes bekräftigt habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 12:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum