Samstag, 24. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video
Walter Kohl kritisiert Planung für das Begräbnis seines Vaters
Purple Schulz hat distanziertes Verhältnis zu seinem Vornamen
Kampfdrohnen: SPD setzt von der Leyen unter Druck
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt
Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins der Album-Charts
SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
Tour-Direktor Prudhomme sieht "wirklichen Wandel" im Radsport
Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Vorratsdatenspeicherung
Kretschmann legt im Streit um E-Auto-Beschluss nach

Newsticker

13:38Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
12:20Heil rechnet mit 30 Prozent plus X bei der Bundestagswahl
11:56Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort
11:40SPD präzisiert Steuerpläne
11:27FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund
10:55Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
10:12Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
09:36McAllister fordert schnellen Brexit
09:07SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
08:37China: Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst
08:18Grüne rufen G20-Gegner zu Gewaltlosigkeit auf
08:11Dutzende Tote bei drei Anschlägen in Pakistan
08:04Linkspartei wirft EU-Chefs Inkompetenz bei Armutsbekämpfung vor
06:00Engholm: Schulz hätte auch Außenminister werden sollen
06:00Grindel: WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

40.000 Arbeitsmigranten 2016 aus Drittstaaten eingereist


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im vergangenen Jahr sind insgesamt 39.897 Menschen aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland "zum Zweck der Erwerbstätigkeit" oder mit der sogenannten Blue Card eingereist. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Rund 14.000 von ihnen bekamen demnach eine Aufenthaltsgenehmigung ohne qualifizierte Beschäftigung, etwas mehr als 17.000 mit qualifizierter Beschäftigung.

6.643 kamen 2016 mit einer Blue Card der EU, knapp 1.400 wiesen eine selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit nach. Auch 365 Forscher waren unter den knapp 40.000 Personen, wie die Daten aus dem Ausländerzentralregister zeigen. Die Anzahl der erteilten Aufenthaltsgenehmigungen für Arbeitsmigranten aus Drittstaaten lag 2016 jedoch deutlich höher. Demnach bekamen knapp 85.000 Personen eine Aufenthaltsgenehmigung, damit sie arbeiten gehen oder Arbeit suchen konnten. 44.216 von ihnen waren aber schon vor 2016 eingereist. "Die Zahlen belegen, dass wir von einer bedarfsgerechten Einwanderung von Fachkräften meilenweit entfernt sind", sagte Brigitte Pothmer, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, die die Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte. "Bei über einer Million offener Stellen und nur 40.000 eingewanderten Fachkräften aus Drittstaaten muss man kein Mathegenie sein, um zu erkennen, dass das vorne und hinten nicht ausreicht", so die Bundestagsabgeordnete. Welcher Mangel an hochqualifizierter Zuwanderung herrscht, machen die Zahlen ebenfalls deutlich: Demnach erhielten 2016 lediglich 222 Personen eine Aufenthaltsgenehmigung, um hier nach einem Arbeitsplatz zu suchen. Das dürfen nur Ausländer, die über einen deutschen, einen anerkannten oder vergleichbaren Hochschulabschluss verfügen. 71 von ihnen kamen 2016 nach Deutschland, 151 waren bereits vorher im Land.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 07:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum