Donnerstag, 19. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD unterstützt SPD bei Reform der Regierungsbefragung
Champions League: Bayern gewinnt gegen Celtic Glasgow
"Bild": Saarland schiebt Ausländer am effektivsten ab
London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen
Günther will personelle Neuaufstellung für Nach-Merkel-Ära
Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik
"Reporter ohne Grenzen" fürchtet Machtkonzentration in Tschechien
Dow-Jones-Index schließt über 23.100 Punkten - IBM-Aktien vorne
Bericht: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Amri zu Anschlägen auf
Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden

Newsticker

20:52Europa League: Hertha und Köln verlieren
19:47Toni Garrn vermisst Apfelschorle
18:10Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell
18:06Gabriel: "Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne"
17:38DAX schließt im Minus - Katalonien-Krise belastet
17:11Bericht: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Amri zu Anschlägen auf
17:03Bayern: Verlorenes Rad verursacht tödliche Kollision
16:16Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
16:04"Reporter ohne Grenzen" fürchtet Machtkonzentration in Tschechien
15:43Vorsitzende der SPD-Frauen gegen Klingbeil als Generalsekretär
15:31Tausende Jobangebote für Air-Berlin-Mitarbeiter
15:30Katalanische Parlamentspräsidentin: Europa kann nicht mehr wegsehen
14:40Elf Prozent der Jugendlichen können programmieren
14:08Bericht: Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
13:47Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.990,10 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem die katalanische Regionalregierung am Donnerstagmorgen ein weiteres Ultimatum der spanischen Zentralregierung zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen verstreichen ließ, hatte der Index zunächst auffällig nachgelassen und diesen Verlust nicht mehr vollständig ausgleichen können. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Stiftung Patientenschutz will Debatte über Gewalt in der Pflege


Mann im Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Welttag gegen die Misshandlung alter Menschen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine "Kultur des Hinschauens" bei Gewalt in der Pflege gefordert. "Wir brauchen eine offene Fehlerkultur, die Pflegebedürftige schützt", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Brysch zeigte sich besorgt über die Ergebnisse einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Danach sehen knapp die Hälfte (47 Prozent) von 250 befragten Pflegedienstleitungen und Qualitätsbeauftragten aus stationären Einrichtungen in Konflikten, Aggression und Gewalt in der Pflege eine besondere Herausforderung. Brysch betonte: "Sollten sich die Zahlen der ZQP-Studie bestätigen, dann reden wir von Hunderttausenden Pflegebedürftigen, die unter den Übergriffen leiden. Das ist alarmierend." Der Patientenschützer forderte, auf allen Ebenen müsse über Formen der Gewalt gesprochen werden: "So wird sensibilisiert." In Pflegeheimen und Krankenhäusern sei jeder einzelne im Team gefordert. Ärzte und Pflegedienste müssten bei Hausbesuchen genau hinschauen und Verantwortung übernehmen. Der Patientenschützer verlangte: "Es gilt, ein Gespür für die Gewalt gegen Pflegebedürftige zu entwickeln." Dabei müsse mit zwei Irrtümern aufgeräumt werden: "Gewalt in der Pflege ist nicht nur körperliche Misshandlung. Sie fängt viel früher an", betonte Brysch. Dazu gehöre, dass Pflegebedürftige fixiert oder auf der Toilette sitzen gelassen werden, dass sie beschimpft und gedemütigt werden. Ein großes Problem sei auch, dass in vielen Pflegeheimen Patienten mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden. Aber auch zu Hause komme es immer wieder zu Übergriffen. Nach Ansicht des Patientenschützers ist nicht immer Überforderung der Pflegenden der Grund. "Es sind nicht selten niedere Motive, die sowohl Profis als auch Angehörige zu Tätern werden lassen. Dazu gehören Machtphantasien, Eigensucht oder Selbstüberschätzung."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 07:22 Uhr

   © news25 2015 | Impressum