Samstag, 24. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
Kretschmann legt im Streit um E-Auto-Beschluss nach
Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie
SPD präzisiert Steuerpläne
Engholm: Schulz hätte auch Außenminister werden sollen
Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
Freiwillige Spenden an den Bund auf Höchststand
McAllister fordert schnellen Brexit
FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (24.06.2017)
18:53Russland bei Confed Cup in Vorrunde ausgeschieden
18:17Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
17:47Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform
16:54Schulz will im Juli eigenes "Zukunftskonzept" vorlegen
16:05Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
15:28Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
13:38Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
12:20Heil rechnet mit 30 Prozent plus X bei der Bundestagswahl
11:56Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort
11:40SPD präzisiert Steuerpläne
11:27FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund
10:55Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
10:12Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
09:36McAllister fordert schnellen Brexit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Stiftung Patientenschutz will Debatte über Gewalt in der Pflege


Mann im Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Welttag gegen die Misshandlung alter Menschen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine "Kultur des Hinschauens" bei Gewalt in der Pflege gefordert. "Wir brauchen eine offene Fehlerkultur, die Pflegebedürftige schützt", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Brysch zeigte sich besorgt über die Ergebnisse einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Danach sehen knapp die Hälfte (47 Prozent) von 250 befragten Pflegedienstleitungen und Qualitätsbeauftragten aus stationären Einrichtungen in Konflikten, Aggression und Gewalt in der Pflege eine besondere Herausforderung. Brysch betonte: "Sollten sich die Zahlen der ZQP-Studie bestätigen, dann reden wir von Hunderttausenden Pflegebedürftigen, die unter den Übergriffen leiden. Das ist alarmierend." Der Patientenschützer forderte, auf allen Ebenen müsse über Formen der Gewalt gesprochen werden: "So wird sensibilisiert." In Pflegeheimen und Krankenhäusern sei jeder einzelne im Team gefordert. Ärzte und Pflegedienste müssten bei Hausbesuchen genau hinschauen und Verantwortung übernehmen. Der Patientenschützer verlangte: "Es gilt, ein Gespür für die Gewalt gegen Pflegebedürftige zu entwickeln." Dabei müsse mit zwei Irrtümern aufgeräumt werden: "Gewalt in der Pflege ist nicht nur körperliche Misshandlung. Sie fängt viel früher an", betonte Brysch. Dazu gehöre, dass Pflegebedürftige fixiert oder auf der Toilette sitzen gelassen werden, dass sie beschimpft und gedemütigt werden. Ein großes Problem sei auch, dass in vielen Pflegeheimen Patienten mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden. Aber auch zu Hause komme es immer wieder zu Übergriffen. Nach Ansicht des Patientenschützers ist nicht immer Überforderung der Pflegenden der Grund. "Es sind nicht selten niedere Motive, die sowohl Profis als auch Angehörige zu Tätern werden lassen. Dazu gehören Machtphantasien, Eigensucht oder Selbstüberschätzung."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 07:22 Uhr

   © news25 2015 | Impressum