Montag, 23. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
Paritätischer: Strategie im Umgang mit AfD ändern
Verteidigungsministerium plant Großauftrag
Nahles neue SPD-Chefin
1. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen
Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen

Newsticker

11:02Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
10:44SPD-Politiker Ude kritisiert Erneuerungsbemühung seiner Partei
10:37Mutmaßlicher Paris-Attentäter in Brüssel verurteilt
09:49NRW-Regierung: Ruhrkonferenz soll schnelle Ergebnisse bringen
09:31DAX startet im Minus - FMC größter Verlierer
09:18Berichte: Viele Tote bei Busunglück in Nordkorea
08:51Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht
08:38Zahl der Verkehrstoten im Februar nahezu unverändert
08:25Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
07:53Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
07:40Russland-Beauftragter gegen Boykott der Fußball-WM
07:23SPD-Vize Dreyer: Nahles hat "genug Rückenwind"
07:08Simone Lange kündigt weiteres SPD-Engagement an
05:00Außen-Staatsminister erinnert an Europa-Pläne im GroKo-Vertrag
05:00Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.478 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Verteidigungsministerium verheimlichte im Fall Franco A. Informationen


Verteidigungsministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Verteidigungsministerium hat dem Bundestag angeblich Informationen im Fall Franco A. und dessen Masterarbeit verheimlicht. In der für das Parlament erstellten "Chronologie der Ereignisse im Fall Franco A." vom 2. Mai fehlt laut eines Berichts der "Welt" eine Mail eines französischen Divisionsgenerals, in der er seine Meinung über den deutschen Oberleutnant ändere. Wie die Zeitung weiter berichtet, teilte der Leiter der französischen Militärakademie Saint-Cyr in diesem Schreiben vom 10. Januar 2014 mit, dass er nicht mehr die Ablösung von Franco A. verlange.

Er räume ihm stattdessen die Möglichkeit auf eine zweite Chance zur Erstellung einer Masterarbeit ein. Zwei Tage zuvor, am 8. Januar, hatte der Divisionsgeneral dem Bericht zufolge die Bundeswehr über schwere Mängel in der Masterarbeit von Franco A. unterrichtet, eine mündliche Prüfung nicht zugelassen und gesagt: "Wenn es ein französischer Lehrgangsteilnehmer wäre, würden wir ihn ablösen." Diese Aussage sei in der Chronologie für den Bundestag aufgeführt. Wolfgang Hellmich (SPD), der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) deshalb vor, das Parlament nur unzureichend zu unterrichten. "Unsere Erwartung ist, dass wir vom Ministerium umfassend informiert werden, damit wir uns ein eigenes umfassendes Bild machen können", sagte Hellmich der "Welt". Er habe allerdings "den Eindruck, dass wir immer nur selektiv informiert werden." Hellmich hatte von dritter Seite von der Mail erfahren, schreibt die Zeitung. Auf seine Anfrage hin sei ihm die Existenz des Dokuments Ende Mai von einem Staatssekretär telefonisch bestätigt und erläutert worden. Übermittelt worden sei ihm die Mail auf erneute Anfrage erst an diesem Mittwoch. Auf Anfrage der "Welt" teilte das Verteidigungsministerium mit, die Chronologie für den Bundestag sei "eine zusammenfassende Darstellung der unterschiedlichen Handlungsstränge, keine komplette Dokumentation des vollständigen Schriftverkehrs". Andere Dokumente, die in der Chronologie fehlen, hatte das Ministerium dem Parlament allerdings dennoch zur Verfügung gestellt. Dass die Mail nicht übermittelt wurde, begründet das Ministerium damit, dass den Abgeordneten bekannt gewesen sei, "dass dem A. Anfang des Jahres 2014 durch die Akademie in Fontainebleau die Möglichkeit zum Verfassen einer zweiten Masterarbeit und Fortsetzung des Studiums eingeräumt worden war". Die Mail beschreibe nun lediglich "das Verfahren zu dem bekannten Umstand". Allerdings sei es zutreffend, dass der französische General darin keine Ablösung von Franco A. mehr gefordert habe. Er habe jedoch den endgültigen Verbleib an der Akademie davon abhängig gemacht, "dass er einen Bericht von deutscher Seite erhalte, aus dem hervorgehe, dass der A. seine Fehleinschätzungen sowie die fehlerhafte Anwendung der wissenschaftlichen Methoden beim Verfassen seiner Forschungsarbeit anerkenne".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum