Sonntag, 25. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter
Lottozahlen vom Samstag (24.06.2017)

Newsticker

12:22SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
10:56Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf
09:1990 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW
08:20Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf
08:06Mehr als 120 Tote bei Brand eines Tanklasters in Pakistan
07:00Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
07:00Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich
05:00Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen
05:00Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
00:21Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
00:16Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung
00:12Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen
00:09FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
00:04Umfrage: Mehr sexuelle Belästigung bei "Start-ups"
00:00Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Verteidigungsministerium verheimlichte im Fall Franco A. Informationen


Verteidigungsministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Verteidigungsministerium hat dem Bundestag angeblich Informationen im Fall Franco A. und dessen Masterarbeit verheimlicht. In der für das Parlament erstellten "Chronologie der Ereignisse im Fall Franco A." vom 2. Mai fehlt laut eines Berichts der "Welt" eine Mail eines französischen Divisionsgenerals, in der er seine Meinung über den deutschen Oberleutnant ändere. Wie die Zeitung weiter berichtet, teilte der Leiter der französischen Militärakademie Saint-Cyr in diesem Schreiben vom 10. Januar 2014 mit, dass er nicht mehr die Ablösung von Franco A. verlange.

Er räume ihm stattdessen die Möglichkeit auf eine zweite Chance zur Erstellung einer Masterarbeit ein. Zwei Tage zuvor, am 8. Januar, hatte der Divisionsgeneral dem Bericht zufolge die Bundeswehr über schwere Mängel in der Masterarbeit von Franco A. unterrichtet, eine mündliche Prüfung nicht zugelassen und gesagt: "Wenn es ein französischer Lehrgangsteilnehmer wäre, würden wir ihn ablösen." Diese Aussage sei in der Chronologie für den Bundestag aufgeführt. Wolfgang Hellmich (SPD), der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) deshalb vor, das Parlament nur unzureichend zu unterrichten. "Unsere Erwartung ist, dass wir vom Ministerium umfassend informiert werden, damit wir uns ein eigenes umfassendes Bild machen können", sagte Hellmich der "Welt". Er habe allerdings "den Eindruck, dass wir immer nur selektiv informiert werden." Hellmich hatte von dritter Seite von der Mail erfahren, schreibt die Zeitung. Auf seine Anfrage hin sei ihm die Existenz des Dokuments Ende Mai von einem Staatssekretär telefonisch bestätigt und erläutert worden. Übermittelt worden sei ihm die Mail auf erneute Anfrage erst an diesem Mittwoch. Auf Anfrage der "Welt" teilte das Verteidigungsministerium mit, die Chronologie für den Bundestag sei "eine zusammenfassende Darstellung der unterschiedlichen Handlungsstränge, keine komplette Dokumentation des vollständigen Schriftverkehrs". Andere Dokumente, die in der Chronologie fehlen, hatte das Ministerium dem Parlament allerdings dennoch zur Verfügung gestellt. Dass die Mail nicht übermittelt wurde, begründet das Ministerium damit, dass den Abgeordneten bekannt gewesen sei, "dass dem A. Anfang des Jahres 2014 durch die Akademie in Fontainebleau die Möglichkeit zum Verfassen einer zweiten Masterarbeit und Fortsetzung des Studiums eingeräumt worden war". Die Mail beschreibe nun lediglich "das Verfahren zu dem bekannten Umstand". Allerdings sei es zutreffend, dass der französische General darin keine Ablösung von Franco A. mehr gefordert habe. Er habe jedoch den endgültigen Verbleib an der Akademie davon abhängig gemacht, "dass er einen Bericht von deutscher Seite erhalte, aus dem hervorgehe, dass der A. seine Fehleinschätzungen sowie die fehlerhafte Anwendung der wissenschaftlichen Methoden beim Verfassen seiner Forschungsarbeit anerkenne".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2017 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum