Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Hannover 96 denkt über Börsengang nach

Newsticker

21:25Verkauf von Air Berlin könnte in Brüssel landen
21:21Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle
20:20Trump verurteilt Terroranschlag in Barcelona
20:15Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
19:53Polizei sucht Verdächtigen nach Terroranschlag in Barcelona
19:36Bundesaußenminister von Anschlag in Barcelona "erschüttert"
19:26Juncker: Einsatz für Menschenwürde "eine tägliche Verpflichtung"
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
17:54Generalbevollmächtigter: Gute Chancen für Arbeitsplätze bei Air Berlin
17:41DAX im Minus - Bankentitel lassen kräftig nach
17:28Fahrzeug fährt in Barcelona in Menschenmenge
16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nach mehreren zaghaften Versuchen, ins Plus zu drehen, doch im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,46 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Bankentitel wie Commerzbank oder Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursverlierern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Krankenstandquote bei Sachsen-Anhalts Polizisten gestiegen


Polizei / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sachsen-Anhalts Landespolizisten fehlen immer häufiger wegen Krankheit im Dienst: Laut Landes-Innenministerium stieg die Krankenstandquote 2016 auf 9,5 Prozent. Nach Zahlen der Techniker Krankenkasse ist sie damit mehr als doppelt so hoch wie der Bundesschnitt (4,2 Prozent), berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe). Vor zehn Jahren lag die Krankheitsquote der Vollzugsbeamten noch bei 7,5 Prozent, 2011 bei 8,1 Prozent.

Im Schnitt nimmt jeder Polizist im Land 34,8 Fehltage in Anspruch. Als Grund für den Anstieg sieht die Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor allem den stressigen, unregelmäßigen Schichtdienst in den Revieren. "Wir haben dort keinen festen Schichtrhythmus mehr", sagte GdP-Landeschef Uwe Petermann der Zeitung. Zu häufig müssten Polizisten innerhalb einer Woche sowohl Früh- als auch Spätschichten übernehmen. Die Kollegen seien überlastet, so Petermann. In einigen Revieren liege die Krankenquote gar bei 15 oder gar 20 Prozent. Grundursache sei der Personalmangel, dessen Bekämpfung sich die Regierung aus CDU, SPD und Grünen in den Koalitionsvertrag geschrieben hat: Von 2006 bis 2017 sank die Zahl der Polizisten im Land von 7.600 auf 5.800. Die Koalition will die Trendwende: Bis zum Jahr 2021 sollen es wieder 6.400 Einsatzkräfte sein. Am häufigsten litten krankgeschriebene Polizisten an Muskel- und Haltungsschäden, sagte Petermann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 13:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum