Mittwoch, 28. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden
DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
"Ehe für alle": SPD will Abstimmung noch diese Woche durchsetzen
"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
Mehrheit will keine "digitalen Sprachassistenten" im Haus
Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen
Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"

Newsticker

10:36++ EILMELDUNG ++ Schleswig-Holstein: Günther zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
10:15Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung über "Ehe für alle" frei
09:31DAX startet unter 12.600 Punkten
09:12Mastschweinebestand in Deutschland gesunken
08:16"Ehe für alle": Innen-Staatssekretär warnt vor Verfassungsproblemen
08:08DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen
08:00Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen
07:56Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz
07:48Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret
07:41BGH-Präsidentin mahnt Polen und USA zu Rechtsstaatlichkeit
07:31US-Versicherer AIG will mit Cyber-Geschäft in Europa expandieren
07:23"Ehe für alle": Spahn ruft zu Respekt für Gegner der Reform auf
07:16Mundt: Google-Entscheidung zeigt Bedeutung der Wettbewerbsbehörden
07:10Forsa-Umfrage: Union erreicht wieder 40-Prozent-Marke
07:03Schäuble wirbt um Zustimmung für neue Griechenland-Hilfen

Börse

Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.577 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,74 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wartezeit auf Schuldnerberatung beträgt im Schnitt zehn Wochen


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Personen, die aufgrund finanzieller Probleme im Jahr 2016 die Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nahmen, haben durchschnittlich zehn Wochen auf einen ersten Beratungstermin gewartet. Trotz dieser durchschnittlichen Wartezeit konnte in 63 Prozent aller Fälle bereits innerhalb der ersten drei Wochen nach Kontaktaufnahme durch die überschuldete Person mit der Beratungsarbeit begonnen werden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Bei jeder zehnten Beratung betrug die Wartezeit mehr als 20 Wochen.

Hat die Beratungsarbeit begonnen, dauerte sie bei im Jahr 2016 beendeten Beratungen im Durchschnitt 16 Monate. Die Hälfte der Beratungen wurde innerhalb von neun Monaten abgeschlossen. Insgesamt gab es große Unterschiede in der Beratungsdauer, abhängig von der individuellen Schuldensituation der Beratenen. So dauerte die Beratungsarbeit durch eine Schuldnerberatungsstelle in 18 Prozent der Fälle, die 2016 beendet wurden, länger als zwei Jahre, teilten die Statistiker weiter mit.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 10:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum