Sonntag, 25. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Newsticker

12:22SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
10:56Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf
09:1990 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW
08:20Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf
08:06Mehr als 120 Tote bei Brand eines Tanklasters in Pakistan
07:00Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
07:00Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich
05:00Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen
05:00Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
00:21Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
00:16Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung
00:12Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen
00:09FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
00:04Umfrage: Mehr sexuelle Belästigung bei "Start-ups"
00:00Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Missbrauchsbeauftragter will Aufklärungskampagne zum Kindesmissbrauch

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert eine langfristige Fortsetzung der Arbeit der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Durch die Anhörungen erhielten Betroffene Anerkennung und Genugtuung – auch wenn eine strafrechtliche Verfolgung des Täters nicht mehr möglich sei, sagte Rörig der "Welt". Nun sei es wichtig, dass die Kommission auch über 2019 hinaus weiter arbeiten kann.

"Sie braucht mehr Geld und eine gesetzliche Grundlage, damit die Arbeit verstetigt werden kann." Deutschland müsse jetzt ein neues Kapitel im Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch und seinen schwerwiegenden Folgen aufschlagen. "Beim Schutz der Kinder dürfen wir uns nicht vom Spardiktat leiten lassen. Was wir brauchen, ist dauerhafte Verantwortungsübernahme", forderte Röhrig. Das bedeute vor allem dauerhafte personelle und finanzielle Ressourcen und gute Rahmenbedingungen für die, die vor Ort sich für Schutz und Hilfe einsetzen. Auch die Bevölkerung müsse wachgerüttelt werden. "Wir brauchen eine Aufklärungskampagne vom Umfang der Aids-Kampagne aus den 80er Jahren", forderte Rörig. "Alle müssen sich stark machen: Familienmitglieder, die Politik, die Idole aus Sport und Kultur." Der Zwischenbericht gebe "einen tiefen Einblick in das menschliche Leid der Betroffenen und das schreckliche Versagen ihres Umfelds. Oft sind es ausgerechnet die Mütter, die lieber wegsehen und schweigen oder ihre Kinder sogar beschimpfen, wenn sie sich anvertrauen, anstatt sie zu beschützen. Das ist zutiefst verstörend", sagte Rörig. Er sei froh, der Großen Koalition diese Kommission abgerungen zu haben. Er werde nach der Bundestagswahl einen Entwurf für ein Regierungsprogramm zur Sensibilisierung der Bevölkerung und für besseren Schutz, Hilfe und Aufarbeitung vorlegen, kündigte Rörig an. "Das ist für mich der Test, ob wir das Thema gemeinsam ernst nehmen und endlich von den hohen Fallzahlen herunterkommen. Es ist für mich unfassbar, dass es keinen Aufschrei in der Bevölkerung gibt. Das will ich ändern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 10:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum