Sonntag, 25. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter
Lottozahlen vom Samstag (24.06.2017)

Newsticker

12:35Schulz wirft CDU "Anschlag auf die Demokratie" vor
12:22SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
10:56Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf
09:1990 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW
08:20Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf
08:06Mehr als 120 Tote bei Brand eines Tanklasters in Pakistan
07:00Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
07:00Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich
05:00Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen
05:00Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
00:21Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
00:16Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung
00:12Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen
00:09FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
00:04Umfrage: Mehr sexuelle Belästigung bei "Start-ups"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

G20-Gipfel: Behörden rechnen mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksextremisten


Vermummte Demonstrantin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Sicherheitsbehörden rechnen mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksextremisten anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg im Juli. Laut eines Berichts der "Welt" gehen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundeskriminalamt (BKA) davon aus, dass neben einer hohen Zahl von Extremisten aus dem gesamten Bundesgebiet auch zahlreiche Gewalttäter aus dem europäischen Ausland anreisen werden. In der linksextremistischen Szene gebe es eine "größere Mobilisierung als beim G8-Treffen in Heiligendamm vor zehn Jahren", heißt es der "Welt" zufolge in Sicherheitskreisen.

In Hamburg sei daher mit gewaltsamen Ausschreitungen und auch gezielten Attacken zu rechnen. Die Bedrohungslage für den diesjährigen G20-Gipfel sei insbesondere aufgrund der schwierigen Lage in der Hamburger Innenstadt außerordentlich ernst. Eine Gefährdung der Teilnehmer sei "nicht auszuschließen", heißt es der Zeitung zufolge in Sicherheitskreisen. Wie die "Welt" weiter berichtet, analysiert der Verfassungsschutz bereits seit Monaten in der Sonderauswertung (SAW) "Störtebeker" die linksextremistische Szene mit Bezug zum G20-Gipfel. Die Verfassungsschutzbehörden aus Bund und Ländern haben regelmäßig ihre Erkenntnisse zu Planungen, Mobilisierung und möglichen Aktionen von linksextremen Gewalttätern zusammengetragen. Die Sonderauswertung ist inzwischen auf Anordnung von BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen in eine eigene Arbeitsgruppe samt Führungsstab, die Lageorientierte Sonderorganisation (LoS) "G20", umgewandelt worden. Laut einem rund 50-seitigen Lagepapier des Verfassungsschutzes ("VS-Geheim") ist davon auszugehen, dass zahlreiche gewaltbereite Linksextremisten aus den Szene-Schwerpunkten Hamburg, Berlin, Leipzig, Göttingen und Freiburg rund um den G20-Gipfel aktiv werden, schreibt die Zeitung. Möglich seien dabei nicht nur Anschläge und Sabotageaktionen in der Nähe des Veranstaltungsortes, sondern auch im gesamten Bundesgebiet. Zusätzlich müsse mit ausländischen Gewalttätern gerechnet werden, die etwa aus Dänemark, Schweden, Italien, Griechenland, Frankreich, Spanien und auch Großbritannien teilweise konspirativ anreisten. Das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei werden laut "Welt" während der gesamten Zeit des G20-Treffens von Verbindungsbeamten aus zahlreichen europäischen und außereuropäischen Staaten unterstützt. Etwa bei der Identifizierung nach Festnahmen von ausländischen Straftätern. Neben den linksextremistischen G20-Gegnern rechnet der Verfassungsschutz der Zeitung zufolge auch mit einem erhöhten Gewaltpotenzial durch Anhänger beziehungsweise Gegner von US-Präsident Donald Trump, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan oder Russlands Präsident Wladimir Putin. So könnten etwa rund 40.000 bis 60.000 kurdische PKK-Anhänger kurzfristig aktiviert werden. Zu befürchten seien sowohl Straßengewalt als auch terroristische Aktionen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum