Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real

Newsticker

11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen
11:25Bär hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Merkel-Vertrauter
11:13Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der DFB-Frauen
11:08Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
10:56Berichte: US-Strafzölle sollen ab Mai auch für EU gelten
09:58Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
09:30DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
08:57Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:49CDU-Politiker Beyer: Keine Konkurrenz zwischen Merkel und Macron
08:33Ökonom Straubhaar gegen Robotersteuer
08:14GfK: Verunsicherung lässt Konsumklima leicht sinken
07:59CDU-Wirtschaftsrat: Merkels USA-Reise wichtig für Handelspolitik
07:46Kükentöten: Bund lehnt Forderung aus Niedersachsen ab
07:26FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
07:09Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.446 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Moscovici für langfristige Vergemeinschaftung von Schulden in EU


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat sich langfristig für eine Vergemeinschaftung von Schulden in der EU ausgesprochen. "Die EU-Kommission schlägt keine Euro-Bonds vor", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). Auf lange Sicht, in einer vollständig integrierten Eurozone, könne man aber auch "über eine Vergemeinschaftung neuer Schulden sprechen".

Moscovoci machte deutlich, dass er sich einen größeren Beitrag Deutschlands für die EU erwartet. "Es geht uns nicht darum, eine Transferunion zu schaffen. Aber wenn wir einen europäischen Haushalt für Investitionen schaffen, brauchen wir Mittel von allen Mitgliedstaaten - entsprechend ihrer wirtschaftlichen Stärke", sagte er. Sinn der Eurozone sei, dass die starken Länder stark bleiben und die schwachen Länder stärker würden. Das liege auch im Interesse Deutschlands, so Moscovici. "Deutschland hat nichts zu fürchten von südeuropäischen Ländern, die stärker werden. Deutschland ist bei Weitem die stärkste Volkswirtschaft." Der Währungskommissar präzisierte seinen Vorschlag, den Posten eines europäischen Finanzministers zu schaffen. "Wir brauchen jemanden, der zugleich Präsident der Eurogruppe und Mitglied der EU-Kommission ist. Wir brauchen einen klaren Verantwortlichen für die Finanzpolitik, der sich vor dem Europäischen Parlament verantworten muss", sagte er. "Das soll kein Superminister für Finanzen werden, kein Vorgesetzter der nationalen Finanzminister. Wolfgang Schäuble muss sich keine Sorgen machen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum