Freitag, 15. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht
Kubicki hält Jamaika theoretisch noch für möglich
Infratest: SPD fällt auf 20 Prozent
EZB stellt Ausweitung von Anleihekaufprogramm in Aussicht
Siemens-Chef sieht Medizintechnik-Sparte langfristig vor Industrie
Afghane zurückgeholt - BAMF erklärt Dublin-Verfahren für erledigt
AfD-Fraktion fordert Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
Israels Botschafter enttäuscht von Merkel
DAX geht vor Zinsentscheid weiter in die Knie
WWF fordert verbindliche Kennzeichnung von Inhaltsstoffen in Kerzen

Newsticker

09:33DAX startet im Minus - Aber Energiewerte erholen sich etwas
09:30Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
08:30Weniger Gründungen - Zahl der Unternehmen steigt trotzdem
07:21Mehrheit findet SPD-Mitgliederbefragung richtig
05:00Dobrindt sichert Seehofer seine Unterstützung zu
05:00Dobrindt erteilt SPD-Plänen bei Familiennachzug Absage
05:00BKA-Akten: Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier
03:00Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen
01:02Huber fordert zielgerichtete Zusammenarbeit von CSU-Doppelspitze
01:01Infratest: SPD fällt auf 20 Prozent
01:00Israels Botschafter enttäuscht von Merkel
01:00Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform
00:00AfD-Fraktion fordert Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
00:00CDU-Vize sieht "Vertrauensbasis" mit SPD für Große Koalition
00:00Laschet fordert von Union mehr marktwirtschaftliches Profil

Börse

Der DAX ist am Freitag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.036 Punkten berechnet, 0,24 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien von Eon und RWE waren allerdings gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DGB-Studie kritisiert hohe Zahl befristeter Stellen


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der befristeten Jobs nimmt nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) stetig zu. "Inzwischen haben 3,2 Millionen Menschen nur ein befristetes Arbeitsverhältnis", heißt es in einer aktuellen Studie des DGB, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) berichten. Das seien gut neun Prozent aller Beschäftigten.

Inzwischen würden 42 Prozent aller neu abgeschlossenen Einstellungen befristet. Bei Männern seien es 38 Prozent, bei Frauen sogar 47 Prozent. Vor allem junge Menschen seien betroffen. Vor 30 Jahren, als die sachgrundlose Befristung erstmals möglich wurde, waren zwei Prozent der Neueinstellungen befristet. "Wir reden von einem Massenphänomen, das nicht hinnehmbare Ausmaße angenommen hat", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Funke-Zeitungen. "Es kann nicht sein, dass viele Arbeitgeber befristete Arbeitsverträge als ausgedehnte Probezeit ansehen." Buntenbach forderte die Abschaffung der sachgrundlosen Beschäftigung: "Der Gesetzgeber darf hier nicht länger tatenlos zusehen." Den Arbeitnehmern brächten Befristungen Nachteile, weil sie sich in permanenter Unsicherheit befänden, sagte Buntenbach. Aus Angst, einen möglichen Anschlussvertrag zu gefährden, würden sie aber nicht protestieren. Der DGB-Studie zufolge verdienen befristet beschäftigte Arbeitnehmer auch weniger als ihre Kollegen mit unbefristetem Vertrag. Je länger die befristete Beschäftigung andauere, desto größer werde der Einkommensunterschied, heißt es darin. Grund dafür sei, "dass befristet Beschäftigte seltener Einkommenszuwächse erreichen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum