Samstag, 24. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
Kretschmann legt im Streit um E-Auto-Beschluss nach
Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie
SPD präzisiert Steuerpläne
Engholm: Schulz hätte auch Außenminister werden sollen
Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
Freiwillige Spenden an den Bund auf Höchststand
McAllister fordert schnellen Brexit
FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (24.06.2017)
18:53Russland bei Confed Cup in Vorrunde ausgeschieden
18:17Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
17:47Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform
16:54Schulz will im Juli eigenes "Zukunftskonzept" vorlegen
16:05Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
15:28Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
13:38Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
12:20Heil rechnet mit 30 Prozent plus X bei der Bundestagswahl
11:56Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort
11:40SPD präzisiert Steuerpläne
11:27FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund
10:55Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
10:12Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
09:36McAllister fordert schnellen Brexit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DGB-Studie kritisiert hohe Zahl befristeter Stellen


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der befristeten Jobs nimmt nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) stetig zu. "Inzwischen haben 3,2 Millionen Menschen nur ein befristetes Arbeitsverhältnis", heißt es in einer aktuellen Studie des DGB, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) berichten. Das seien gut neun Prozent aller Beschäftigten.

Inzwischen würden 42 Prozent aller neu abgeschlossenen Einstellungen befristet. Bei Männern seien es 38 Prozent, bei Frauen sogar 47 Prozent. Vor allem junge Menschen seien betroffen. Vor 30 Jahren, als die sachgrundlose Befristung erstmals möglich wurde, waren zwei Prozent der Neueinstellungen befristet. "Wir reden von einem Massenphänomen, das nicht hinnehmbare Ausmaße angenommen hat", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Funke-Zeitungen. "Es kann nicht sein, dass viele Arbeitgeber befristete Arbeitsverträge als ausgedehnte Probezeit ansehen." Buntenbach forderte die Abschaffung der sachgrundlosen Beschäftigung: "Der Gesetzgeber darf hier nicht länger tatenlos zusehen." Den Arbeitnehmern brächten Befristungen Nachteile, weil sie sich in permanenter Unsicherheit befänden, sagte Buntenbach. Aus Angst, einen möglichen Anschlussvertrag zu gefährden, würden sie aber nicht protestieren. Der DGB-Studie zufolge verdienen befristet beschäftigte Arbeitnehmer auch weniger als ihre Kollegen mit unbefristetem Vertrag. Je länger die befristete Beschäftigung andauere, desto größer werde der Einkommensunterschied, heißt es darin. Grund dafür sei, "dass befristet Beschäftigte seltener Einkommenszuwächse erreichen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum