Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen
Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle

Newsticker

21:25Verkauf von Air Berlin könnte in Brüssel landen
21:21Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle
20:20Trump verurteilt Terroranschlag in Barcelona
20:15Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
19:53Polizei sucht Verdächtigen nach Terroranschlag in Barcelona
19:36Bundesaußenminister von Anschlag in Barcelona "erschüttert"
19:26Juncker: Einsatz für Menschenwürde "eine tägliche Verpflichtung"
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
17:54Generalbevollmächtigter: Gute Chancen für Arbeitsplätze bei Air Berlin
17:41DAX im Minus - Bankentitel lassen kräftig nach
17:28Fahrzeug fährt in Barcelona in Menschenmenge
16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nach mehreren zaghaften Versuchen, ins Plus zu drehen, doch im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,46 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Bankentitel wie Commerzbank oder Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursverlierern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DGB-Studie kritisiert hohe Zahl befristeter Stellen


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der befristeten Jobs nimmt nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) stetig zu. "Inzwischen haben 3,2 Millionen Menschen nur ein befristetes Arbeitsverhältnis", heißt es in einer aktuellen Studie des DGB, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) berichten. Das seien gut neun Prozent aller Beschäftigten.

Inzwischen würden 42 Prozent aller neu abgeschlossenen Einstellungen befristet. Bei Männern seien es 38 Prozent, bei Frauen sogar 47 Prozent. Vor allem junge Menschen seien betroffen. Vor 30 Jahren, als die sachgrundlose Befristung erstmals möglich wurde, waren zwei Prozent der Neueinstellungen befristet. "Wir reden von einem Massenphänomen, das nicht hinnehmbare Ausmaße angenommen hat", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Funke-Zeitungen. "Es kann nicht sein, dass viele Arbeitgeber befristete Arbeitsverträge als ausgedehnte Probezeit ansehen." Buntenbach forderte die Abschaffung der sachgrundlosen Beschäftigung: "Der Gesetzgeber darf hier nicht länger tatenlos zusehen." Den Arbeitnehmern brächten Befristungen Nachteile, weil sie sich in permanenter Unsicherheit befänden, sagte Buntenbach. Aus Angst, einen möglichen Anschlussvertrag zu gefährden, würden sie aber nicht protestieren. Der DGB-Studie zufolge verdienen befristet beschäftigte Arbeitnehmer auch weniger als ihre Kollegen mit unbefristetem Vertrag. Je länger die befristete Beschäftigung andauere, desto größer werde der Einkommensunterschied, heißt es darin. Grund dafür sei, "dass befristet Beschäftigte seltener Einkommenszuwächse erreichen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum