Samstag, 24. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video
Walter Kohl kritisiert Planung für das Begräbnis seines Vaters
Purple Schulz hat distanziertes Verhältnis zu seinem Vornamen
Kampfdrohnen: SPD setzt von der Leyen unter Druck
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt
Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins der Album-Charts
SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
Tour-Direktor Prudhomme sieht "wirklichen Wandel" im Radsport
Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Vorratsdatenspeicherung
Kretschmann legt im Streit um E-Auto-Beschluss nach

Newsticker

13:38Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
12:20Heil rechnet mit 30 Prozent plus X bei der Bundestagswahl
11:56Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort
11:40SPD präzisiert Steuerpläne
11:27FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund
10:55Lindner will Ehe für Alle als Koalitionsbedingung
10:12Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz
09:36McAllister fordert schnellen Brexit
09:07SPD-Vize Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer
08:37China: Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst
08:18Grüne rufen G20-Gegner zu Gewaltlosigkeit auf
08:11Dutzende Tote bei drei Anschlägen in Pakistan
08:04Linkspartei wirft EU-Chefs Inkompetenz bei Armutsbekämpfung vor
06:00Engholm: Schulz hätte auch Außenminister werden sollen
06:00Grindel: WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi spricht sich für Rentenwahlkampf aus


Senioren und Jugendliche / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag und heutige Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, hat sich für einen Rentenwahlkampf ausgesprochen: "Das gegenwärtige Rentensystem erkauft den Anschein von Zukunftsfestigkeit durch massenhafte Altersarmut. Wie das zu ändern ist, darüber muss im Wahlkampf geredet werden, auch wenn die Union das zu vermeiden sucht", schreibt Gysi in einer Kolumne für das "Handelsblatt". CDU und CSU setzten bei der Rente auf die "Strategie der asymmetrischen Demobilisierung".

Die Rente solle unter allen Umständen aus dem Wahlkampf herausgehalten werden, weil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offenbar fürchte, bei dem Thema eine "Angriffsfläche zu bieten, auf der sie ihr sonst geplantes Spiel des Fels in der Brandung nicht spielen kann". Mit Blick auf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz lobte Gysi zwar, dass dieser zumindest erkannt habe, "dass die gesetzliche Rente nicht weiter ausgedünnt werden darf, weil sie sonst vollends an Legitimationen verlieren und Altersarmut zur Massenerscheinung wird". Doch sein Versuch, so Gysi weiter, wenigstens auf diesem Feld als Widerpart zur Kanzlerin zu erscheinen, bleibe im Ansatz stecken. "Seine bisherigen Rentenvorschläge taugen dafür nicht einmal symbolisch. Denn sie verharren in der Logik der fatalen SPD-Rentenpolitik der letzten 15 Jahre, die die Beitragssatzentlastung für die Arbeitgeber über die Armutsfestigkeit und die Lebensstandard sichernde Funktion der Rente stellt." Gysi plädiert dafür, die gesetzliche Rente zu einer Erwerbstätigenversicherung auszubauen. "Ein wirklicher Generationenvertrag für eine armutsfeste, den Lebensstandard sichernde Rente ist eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle mit Erwerbseinkommen einzahlen, auch Politiker, Beamte, Anwälte und solche, die Millionen verdienen", schreibt er in seiner Kolumne. Zugleich müsse die Beitragsbemessungsgrenze entfallen, das heißt der Beitrag werde vom gesamten Erwerbseinkommen bezahlt. Und für Spitzenverdiener müsse der Rentenanstieg abgeflacht werden. "Soweit es auf der anderen Seite Arbeitgeber gibt, muss die gesetzliche Rentenversicherung von ihnen ohne Beitragssatzdogma paritätisch mitfinanziert werden", so Gysi.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 15:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum