Montag, 21. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
1. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
Auswärtiges Amt irritiert über Erdogan-Äußerungen
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
1. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss

Newsticker

01:00Bundeswahlleiter: Ältere Wähler gewinnen Einfluss
00:00Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet
22:43Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei
19:551. Bundesliga: Mönchengladbach besiegt Köln
18:22DFB-Pokal: Bayern spielen in zweiter Runde gegen Leipzig
17:54Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin
17:31Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer
17:251. Bundesliga: Freiburg und Frankfurt torlos
17:15Seehofer fühlt sich falsch verstanden: Obergrenze bleibt doch
15:58Schwesig nennt Kritik an Altkanzler Schröder Wahlkampfmanöver
15:46SPD-Chef Schulz: "Erdogan ist nicht die Türkei"
15:44Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen
15:37Bayerns Innenminister: DFB muss häufiger Strafen verhängen
15:30Maas: Europa darf willkürliche Verfolgung nicht zulassen
15:232. Bundesliga: Aufsteiger Kiel schlägt Greuther Fürth

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi spricht sich für Rentenwahlkampf aus


Senioren und Jugendliche / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag und heutige Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, hat sich für einen Rentenwahlkampf ausgesprochen: "Das gegenwärtige Rentensystem erkauft den Anschein von Zukunftsfestigkeit durch massenhafte Altersarmut. Wie das zu ändern ist, darüber muss im Wahlkampf geredet werden, auch wenn die Union das zu vermeiden sucht", schreibt Gysi in einer Kolumne für das "Handelsblatt". CDU und CSU setzten bei der Rente auf die "Strategie der asymmetrischen Demobilisierung".

Die Rente solle unter allen Umständen aus dem Wahlkampf herausgehalten werden, weil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offenbar fürchte, bei dem Thema eine "Angriffsfläche zu bieten, auf der sie ihr sonst geplantes Spiel des Fels in der Brandung nicht spielen kann". Mit Blick auf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz lobte Gysi zwar, dass dieser zumindest erkannt habe, "dass die gesetzliche Rente nicht weiter ausgedünnt werden darf, weil sie sonst vollends an Legitimationen verlieren und Altersarmut zur Massenerscheinung wird". Doch sein Versuch, so Gysi weiter, wenigstens auf diesem Feld als Widerpart zur Kanzlerin zu erscheinen, bleibe im Ansatz stecken. "Seine bisherigen Rentenvorschläge taugen dafür nicht einmal symbolisch. Denn sie verharren in der Logik der fatalen SPD-Rentenpolitik der letzten 15 Jahre, die die Beitragssatzentlastung für die Arbeitgeber über die Armutsfestigkeit und die Lebensstandard sichernde Funktion der Rente stellt." Gysi plädiert dafür, die gesetzliche Rente zu einer Erwerbstätigenversicherung auszubauen. "Ein wirklicher Generationenvertrag für eine armutsfeste, den Lebensstandard sichernde Rente ist eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle mit Erwerbseinkommen einzahlen, auch Politiker, Beamte, Anwälte und solche, die Millionen verdienen", schreibt er in seiner Kolumne. Zugleich müsse die Beitragsbemessungsgrenze entfallen, das heißt der Beitrag werde vom gesamten Erwerbseinkommen bezahlt. Und für Spitzenverdiener müsse der Rentenanstieg abgeflacht werden. "Soweit es auf der anderen Seite Arbeitgeber gibt, muss die gesetzliche Rentenversicherung von ihnen ohne Beitragssatzdogma paritätisch mitfinanziert werden", so Gysi.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 15:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum