Sonntag, 22. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tatverdächtiger nach Münchener Messerattacke gefasst
Trump will Akten zu Kennedy-Attentat freigeben
Partei von Milliardär Babiš gewinnt Wahl in Tschechien
Göring-Eckardt: Klimaschutz war schwierigstes Thema bei Sondierung
Lottozahlen vom Samstag (21.10.2017)
Messerattacke in München: 5 Personen nur leicht verletzt
Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
Schäuble: Finanzminister muss kein Fachmann sein
Umfrage: Alte Menschen wollen digitale Patientenakten
Mehrere Verletzte nach Messerattacke in München - Täter flüchtig

Newsticker

01:00Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte
00:00Bundesanwaltschaft startet über 900 Terrorismus-Verfahren
00:00RB-Geschäftsführer lobt Verhältnis zum FC Bayern
00:00SPD-Fraktionschefin schreibt Brief an AfD-Kandidaten
00:00Grüne und FDP stellen neue Forderungen an "Jamaika"
00:00Shakira wollte wegen Schreibblockade Karriere beenden
00:00SPD-Fraktionsvize Schäfer beklagt Stil der Parteispitze
00:00Nahles hält Politik für "Machogeschäft"
00:00Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter
00:00Emnid-Umfrage: CDU und CSU steigen in der Wählergunst
20:271. Bundesliga: Bayern gewinnen in Hamburg
19:30Lottozahlen vom Samstag (21.10.2017)
18:48SPD-Mitgliederzahl steigt
18:11Außenhandelsverband will harte Brexit-Verhandlungen
18:06Klöckner fürchtet Sondierungs-Streit beim Thema Landwirtschaft

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.991,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX war am Freitagmorgen über der 13.000-Punkte-Marke gestartet, konnte die Marke aber nicht halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Streit um Antisemitismus-Doku: Knobloch kritisiert Arte


Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, hat die erneute Weigerung des TV-Senders Arte kritisiert, den Film "Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa" auszustrahlen. "Es wäre wichtig, dass diesen Film möglichst viele Menschen sehen. Ich appelliere an die Verantwortlichen, die Dokumentation zur besten Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auszustrahlen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen", sagte Knobloch der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern fügte hinzu: "Der Film legt den Finger in schmerzhafte Wunden. Antisemitismus wird authentisch in all seinen neuen und alten Erscheinungsformen und Ausprägungen als das abgebildet, was er ist: Eine reale Erfahrung im Alltag jüdischer Menschen und eine wachsende Bedrohung für die jüdische Zukunft auch und gerade in Europa." Der Filmemacher Joachim Schröder erhebt ebenfalls schwere Vorwürfe gegen Arte und den WDR: Die Programmverantwortlichen hätten nie mit ihm oder der zuständigen WDR-Redakteurin darüber gesprochen, warum sie den Film nicht senden wollen, sagte Schröder der "Zeit". Man sei "kein einziges Mal direkt an uns herangetreten. Man müsste sich doch zusammensetzen, wenn ein Problem besteht", so Schröder. Nachdem Arte die Dokumentation nicht ausstrahlen wollte, hatte die "Bild" den Film online gestellt. Auch wenn diese Vorgehensweise "befremdlich" sei, habe man keinen Einwand, dass die Öffentlichkeit sich ein eigenes Urteil über den Film bilden könne, teilte Arte am Dienstag mit. Da der Film aber "gravierend von dem verabredeten Sendungskonzept abweicht", wolle man ihn "jedoch nicht durch eine eigene Ausstrahlung nachträglich legitimieren". Die Unterstellung, der Film passe aus politischen Gründen nicht ins Programm, bezeichnete Arte als "schlichtweg absurd".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 14:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum