Dienstag, 27. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland
Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt
Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
Garcia-Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar durchgesickert
Forscher entdecken unterschiedliche Arten von Wasser
Wahlprogramm der Union wird vorgestellt
NRW: Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44
EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart
Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

Newsticker

17:42Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
17:41Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
17:40Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
17:36DAX im Minus - Bankentitel mit Höhenflug
16:56CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"
15:42Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
15:35++ EILMELDUNG ++ NRW: Laschet zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
15:20"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
15:02Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
14:29Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
13:32Kelber: Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen
12:32DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
12:01Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.671,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend legten Bankentitel kräftig zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schweinsteiger wird "Deutschlandtrikot nie wieder überziehen"


Bastian Schweinsteiger (Deutsche Nationalmannschaft) / Foto: Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

 

Bastian Schweinsteiger blickt etwas "wehmütig" auf seinen Abschied von der Nationalmannschaft zurück: "Ich werde dieses Deutschlandtrikot nie wieder überziehen. Das ist schon einschneidend", sagte der ehemalige DFB-Kapitän der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Mannschaft nicht nach Russland zu begleiten, mache ihn "wehmütig".

Derzeit fängt er im Team von Chicago Fire neu an: "Chicago hat mich begeistert, weil der Trainer mich in einem langen Gespräch mit seiner Taktikbesessenheit an Pep Guardiola erinnerte. Und natürlich ist es auch ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden", sagte Schweinsteiger. Die Beziehung zwischen dem FC Bayern München und ihm bezeichnete er "ein bisschen wie in einer Partnerschaft, jeder entwickelte sich auf seine Art weiter, immer darauf bedacht, dass es dem andern gut geht." Und weiter sagte er: "Wir haben uns aneinander gerieben und sind ganz langsam immer mehr zusammengewachsen, die Vereinsführung, Philipp Lahm und ich." Auf die Frage, ob Trainer Pep Guardiola seinen Abgang gefordert habe, sagte Schweinsteiger: "Glauben Sie wirklich, dass er diese Macht besaß?" Vor allem Jupp Heynckes hätte die Mannschaft den Champions-League-Triumph 2013 zu verdanken. "Das kann man gar nicht oft genug betonen. Ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der sich im Alter trotz all des Erreichten noch mal so neu erfinden konnte wie Jupp Heynckes." Der 32-Jährige sprach auch ausführlich über seine schwierige Zeit in Manchester, nachdem ihn Trainer José Mourinho aus der ersten Mannschaft verbannte. Die Nachricht sei "ein Schock" gewesen. "Ich trainierte alleine, jeden Tag, auf dem Trainingsplatz neben den Profis. Ich musste ja fit bleiben, weil ich immer hoffte, wieder eingesetzt zu werden." Er habe nicht verstehen können, warum er aussortiert wurde: "Ich hatte ja bei der EM bewiesen, dass ich noch auf dem höchsten Niveau mithalten kann." Am schlimmsten sei gewesen "nicht helfen zu können". Die Mannschaft verlor, und er habe sich zugetraut, zu erkennen, woran das gelegen habe. "Ich hätte so gerne geholfen, gesprochen, erklärt." Aber es habe ihn niemand gefragt. "Nutzlos zuzuschauen", tue weh, so Schweinsteiger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 11:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum