Sonntag, 22. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tatverdächtiger nach Münchener Messerattacke gefasst
Trump will Akten zu Kennedy-Attentat freigeben
Partei von Milliardär Babiš gewinnt Wahl in Tschechien
Göring-Eckardt: Klimaschutz war schwierigstes Thema bei Sondierung
Lottozahlen vom Samstag (21.10.2017)
Messerattacke in München: 5 Personen nur leicht verletzt
Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
Schäuble: Finanzminister muss kein Fachmann sein
Umfrage: Alte Menschen wollen digitale Patientenakten
Mehrere Verletzte nach Messerattacke in München - Täter flüchtig

Newsticker

01:00Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte
00:00Bundesanwaltschaft startet über 900 Terrorismus-Verfahren
00:00RB-Geschäftsführer lobt Verhältnis zum FC Bayern
00:00SPD-Fraktionschefin schreibt Brief an AfD-Kandidaten
00:00Grüne und FDP stellen neue Forderungen an "Jamaika"
00:00Shakira wollte wegen Schreibblockade Karriere beenden
00:00SPD-Fraktionsvize Schäfer beklagt Stil der Parteispitze
00:00Nahles hält Politik für "Machogeschäft"
00:00Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter
00:00Emnid-Umfrage: CDU und CSU steigen in der Wählergunst
20:271. Bundesliga: Bayern gewinnen in Hamburg
19:30Lottozahlen vom Samstag (21.10.2017)
18:48SPD-Mitgliederzahl steigt
18:11Außenhandelsverband will harte Brexit-Verhandlungen
18:06Klöckner fürchtet Sondierungs-Streit beim Thema Landwirtschaft

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.991,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX war am Freitagmorgen über der 13.000-Punkte-Marke gestartet, konnte die Marke aber nicht halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schweinsteiger wird "Deutschlandtrikot nie wieder überziehen"


Bastian Schweinsteiger (Deutsche Nationalmannschaft) / Foto: Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

 

Bastian Schweinsteiger blickt etwas "wehmütig" auf seinen Abschied von der Nationalmannschaft zurück: "Ich werde dieses Deutschlandtrikot nie wieder überziehen. Das ist schon einschneidend", sagte der ehemalige DFB-Kapitän der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Mannschaft nicht nach Russland zu begleiten, mache ihn "wehmütig".

Derzeit fängt er im Team von Chicago Fire neu an: "Chicago hat mich begeistert, weil der Trainer mich in einem langen Gespräch mit seiner Taktikbesessenheit an Pep Guardiola erinnerte. Und natürlich ist es auch ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden", sagte Schweinsteiger. Die Beziehung zwischen dem FC Bayern München und ihm bezeichnete er "ein bisschen wie in einer Partnerschaft, jeder entwickelte sich auf seine Art weiter, immer darauf bedacht, dass es dem andern gut geht." Und weiter sagte er: "Wir haben uns aneinander gerieben und sind ganz langsam immer mehr zusammengewachsen, die Vereinsführung, Philipp Lahm und ich." Auf die Frage, ob Trainer Pep Guardiola seinen Abgang gefordert habe, sagte Schweinsteiger: "Glauben Sie wirklich, dass er diese Macht besaß?" Vor allem Jupp Heynckes hätte die Mannschaft den Champions-League-Triumph 2013 zu verdanken. "Das kann man gar nicht oft genug betonen. Ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der sich im Alter trotz all des Erreichten noch mal so neu erfinden konnte wie Jupp Heynckes." Der 32-Jährige sprach auch ausführlich über seine schwierige Zeit in Manchester, nachdem ihn Trainer José Mourinho aus der ersten Mannschaft verbannte. Die Nachricht sei "ein Schock" gewesen. "Ich trainierte alleine, jeden Tag, auf dem Trainingsplatz neben den Profis. Ich musste ja fit bleiben, weil ich immer hoffte, wieder eingesetzt zu werden." Er habe nicht verstehen können, warum er aussortiert wurde: "Ich hatte ja bei der EM bewiesen, dass ich noch auf dem höchsten Niveau mithalten kann." Am schlimmsten sei gewesen "nicht helfen zu können". Die Mannschaft verlor, und er habe sich zugetraut, zu erkennen, woran das gelegen habe. "Ich hätte so gerne geholfen, gesprochen, erklärt." Aber es habe ihn niemand gefragt. "Nutzlos zuzuschauen", tue weh, so Schweinsteiger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 11:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum