Mittwoch, 28. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden
DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
"Ehe für alle": SPD will Abstimmung noch diese Woche durchsetzen
Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
Mehrheit will keine "digitalen Sprachassistenten" im Haus
Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen
Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"

Newsticker

10:43Günther zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt
10:36++ EILMELDUNG ++ Schleswig-Holstein: Günther zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
10:15Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung über "Ehe für alle" frei
09:31DAX startet unter 12.600 Punkten
09:12Mastschweinebestand in Deutschland gesunken
08:16"Ehe für alle": Innen-Staatssekretär warnt vor Verfassungsproblemen
08:08DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen
08:00Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen
07:56Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz
07:48Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret
07:41BGH-Präsidentin mahnt Polen und USA zu Rechtsstaatlichkeit
07:31US-Versicherer AIG will mit Cyber-Geschäft in Europa expandieren
07:23"Ehe für alle": Spahn ruft zu Respekt für Gegner der Reform auf
07:16Mundt: Google-Entscheidung zeigt Bedeutung der Wettbewerbsbehörden
07:10Forsa-Umfrage: Union erreicht wieder 40-Prozent-Marke

Börse

Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.577 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,74 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi: Brauchen dringend Veränderungen in unserer Gesellschaft


Gregor Gysi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für Gregor Gysi (Die Linke) ist im Bundestagswahlkampf nicht nur die Frage "Regierung oder Opposition" entscheidend, sondern der Blick auf das große Ganze. Um wichtige demokratische Strukturen zu retten, seien gesellschaftliche Veränderungen nötig. "Wir brauchen in Deutschland dringend einen Regierungswechsel. Wenn wir wieder eine Große Koalition bekommen, gefährdet das nicht nur die Demokratie, es schwächt die Europäische Union, es bleibt bei der prekären Beschäftigung im Niedriglohnsektor - das geht nicht gut. Das Interesse, die AfD zu wählen, wird immer größer", sagte Gysi dem TV-Sender "Phoenix" beim Bundesparteitag der Linken in Hannover.

Als Präsident der europäischen Linken wolle er versuchen, die Linke so zu stärken, dass sie der immer erfolgreicher werdenden europäischen Rechten gegenüber stehen könne: "Im Augenblick sind wir dafür zu schwach. Wenn sich das ändert, wird uns auch die Mitte schätzen, denn sie will die Rechtsentwicklung auch nicht." Alle, die mit Europa zu tun hätten, müssten begreifen, dass der Sozialabbau im Süden die EU zerstöre und die Rechte immer stärker werden lasse. "Diese Entwicklung bereitet mir richtig große Sorgen. Deshalb müssen wir vielleicht mal alle neu nachdenken, auch die Vertreter von Medien, Kunst, Kultur, Gewerkschaften, Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen und Politik. Was können wir gegen bestimmte Entwicklungen tun? Dann können wir uns ja alle wieder streiten wie die Kesselflicker, aber bestimmte Sachen müssen wir versuchen zu verhindern", sagte er. Der Ausgang der Neuwahlen in Großbritannien und die Niederlage der Konservativen mache ihm dagegen wieder ein wenig Hoffnung. Für ihn zeige die Wahl zudem, dass es eigentlich eine Mehrheit gegen den Brexit gebe. Gysi warf jedoch ein: "Aber nun ist es entschieden, und nun dürfen wir einen Fehler nicht machen: Wenn wir zu viele Zugeständnisse an Großbritannien machen, dann laden wir zum Austritt aus der EU ein. Das können wir uns überhaupt nicht leisten. Wenn sie raus wollen, dann müssen sie auch raus gehen. Großbritannien ist ein anderes Land als Frankreich. Wenn Frankreich die EU verließe, ist sie tot. Bei Großbritannien nicht, aber ein harter Schlag ist es schon."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2017 - 09:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum