Samstag, 16. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
Laschet dringt auf europäische Verfassung
Weniger Gründungen - Zahl der Unternehmen steigt trotzdem
2. Bundesliga: Braunschweig verliert gegen Düsseldorf
Lindner: Bundestag soll Millionen-Kredit für Air Berlin aufarbeiten
Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus
1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Hamburg
Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
Jeder Vierte fühlt sich von Weihnachts-Postings gestört

Newsticker

08:20SPD in Nordrhein-Westfalen warnt Parteispitze
08:00Gabriel will Debatte über "Heimat" und "Leitkultur"
08:00780.000 Verkehrstote seit 1950 - 31 Millionen Verletzte
05:45Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung
05:44Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus
05:44Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
05:42Salman Rushdie: Todesurteil spielt im Alltag keine Rolle mehr
05:00Von der Leyen bestreitet Ambitionen auf Kanzleramt
05:00Stoiber mahnt Seehofer und Söder zu Disziplin
03:00PKM-Chef von Stetten: Sondierung rasch beenden
03:00Rechtsgelehrter: Verbrennen israelischer Fahnen ist untragbar
01:00Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern
00:00Experten kritisieren Basis-Strategie der SPD-Führung
00:00CDU-Politiker Reinhart warnt SPD vor Erpressung
00:00Laschet dringt auf europäische Verfassung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wagenknecht: Linke wird sich für Regierung nicht aufgeben


Sahra Wagenknecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Obwohl es derzeit in vielen Medien anders beschrieben werde, sieht Sahra Wagenknecht kaum Differenzen zwischen den Linken und der SPD. "Die Gemeinsamkeit ist doch völlig klar. Wir wollen die Politik in diesem Land verändern. Wir wollen den Sozialstaat wieder herstellen, wir wollen eine friedliche Außenpolitik. Und wenn wir dafür Partner haben, dann wollen wir regieren", sagte die Fraktionsvorsitzende in einem "Phoenix"-Interview beim Bundesparteitag der Linken in Hannover.

Für das beschlossene Wahlprogramm wolle ihre Partei nach der Wahl streiten. "Und wenn wir das in einer Regierung machen, wenn SPD und Grüne da mitmachen, dann wäre das hervorragend. Aber wir werden uns nicht aufgeben für eine Regierung", so Wagenknecht. Eine der wichtigsten Lehren aus der aktuellen Wahl in Großbritannien sei, dass man die Menschen mit klaren Positionen und Glaubwürdigkeit erreichen könne. "Wenn man den Eindruck erweckt, als Hauptziel nur regieren zu wollen, dann wird man so eine Partei wie alle anderen. Wir haben schon genug Parteien in Deutschland, die sich alle nicht mehr unterscheiden. Es muss ja wenigstens eine da sein, die sich nicht von Wirtschaftslobbyisten kaufen lässt und eigenständige soziale Positionen vertritt. Das ist die Linke und ich will, dass sie das bleibt", sagte Wagenknecht weiter. Im Umgang mit Russland plädierte sie für mehr Zugewandtheit. "Die Nato macht seit Jahren unter US-Führung eine Politik, die den Weltfrieden nicht sicherer macht, sondern gefährdet. Dazu gehört auch die ständige Konfrontationspolitik gegenüber Russland, die das Verhältnis immer mehr verschlechtert", so Wagenknecht. Erneute Manöver an der russischen Grenze führten zu mehr Aufrüstung und Konfrontationen. Sahra Wagenknecht: "Ich finde das einfach verantwortungslos. Russland ist eine Atommacht und wir sollten alles dafür tun, mit Russland in Frieden und Sicherheit gemeinsam zu leben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2017 - 08:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum