Montag, 21. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Politiker Amthor teilt Kritik an "Anti-Abschiebe-Industrie"
Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"
Familienvater stirbt bei Unfall auf A 1 in Niedersachsen
BDI: Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis werden
Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess

Newsticker

10:28Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
09:34Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland
08:31Maduro zum Sieger der Präsidentschaftswahl in Venezuela erklärt
05:00Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
05:00Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
01:00Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
00:00DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
00:00Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess
00:00Türkei dringt auf Wahlkampfauftritte in Deutschland
23:03Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
18:12DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
16:41Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
15:21Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
14:19BDI: Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis werden
12:58Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Weber begrüßt deutsch-französische Verteidigungsinitiative


Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angekündigte deutsch-französische Verteidigungsinitiative begrüßt. "Wir können uns an der Schulter der USA nicht mehr ausruhen, Europa muss endlich erwachsen werden", sagte Weber den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe". "Eine Verteidigungsunion ist auch für die Steuerzahler viel billiger, weil Mehrfachstrukturen vermieden werden."

Die gemeinsame Finanzierung von europäischen Drohnen oder Luftransport-Kapazitäten sowie abgestimmte Bemühungen zur Stabilisierung der afrikanischen Sahel-Zone seien richtige Ansätze, betonte Weber. "Theoretisiert wurde genug, jetzt müssen die EU-Staaten Taten folgen lassen." Nach den Worten von der Leyens haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron ihre Verteidigungs- und Finanzminister beauftragt, eine deutsch-französische Initiative für den geplanten europäischen Verteidigungsfonds bis zum Ministerrat der beiden Staaten am 13. Juli auszuarbeiten. "Das Brexit-Referendum und die amerikanische Wahl haben uns die Augen geöffnet. Wir Europäer müssen unsere Sicherheit stärker selbst in die Hand nehmen", sagte von der Leyen den "Funke-Zeitungen" (Samstag). "Wir könnten gemeinsam die Euro-Drohne im europäischen Verteidigungsfonds finanzieren." Möglich sei auch, einen besseren deutsch-französischen Lufttransport zu entwickeln. "Auch eine gemeinsame europäische Offiziersausbildung könnte ein Projekt sein." Als weiteres Vorhaben nannte die Ministerin, in der afrikanischen Sahelzone für mehr Stabilität zu sorgen. "Das wäre ein Schlüssel, um Waffen- und Menschenschmuggel zu reduzieren und den Terror zu bekämpfen", sagte sie.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2017 - 13:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum