Mittwoch, 28. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Firmen von weltweiter Cyber-Attacke betroffen
Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung über "Ehe für alle" frei
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret
Mastschweinebestand in Deutschland gesunken
"Ehe für alle": Innen-Staatssekretär warnt vor Verfassungsproblemen
Auto-Experte: Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich
Bundespolizei darf bei G20-Gipfel Drohnen einsetzen
Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz
Günther zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt
ADAC: Autofahrer sollten Dieselkauf verschieben

Newsticker

22:44Elfmeterdebakel für Portugal: Chile steht im Confed-Cup-Finale
22:38++ EILMELDUNG ++ Chile zieht ins Confed-Cup-Finale ein
22:13Castor in Neckarwestheim angekommen - Gemeinde will weiter klagen
22:06US-Börsen legen zu - Euro wird immer stärker
21:15Hamburgs Polizei will G20-Protestcamp weiterhin verbieten
20:45Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Bangladeschs Arbeitern
19:57BMW kontert Tesla
19:55Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft
19:53EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen
19:52Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge
19:33Bundesverfassungsgericht macht Weg für "G20-Protestcamp" frei
18:58Mehr Flüchtlinge in Italien - EU-Zahlen wie im Vorjahr
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (28.06.2017)
17:38DAX im Minus - Lufthansa-Aktionäre erwarten Einigung mit Fraport
17:06Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.647,27 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere der Lufthansa hoben gegen den Trend regelrecht ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ramelow beschwört die Chance für rot-rot-grün


Bodo Ramelow / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bodo Ramelow, der einzige linke Ministerpräsident in Deutschland, hat seine eigene Partei sowie SPD und Grünen aufgerufen, "ganz sachlich Gemeinsames und Trennendes herauszuarbeiten". "Wenn das vorher klar ist, kann eine rot-rot-grüne Koalition erfolgreich arbeiten", sagte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt" mit Blick auf Differenzen etwa bei Nato oder Bundeswehreinsätzen. Erst wenn SPD und Grüne anfingen "mit uns über konkrete Politik zu reden, kann deren Sinkflug umgekehrt werden", appellierte Thüringens Ministerpräsident.

Damit heizt Ramelow die Debatte auf dem Parteitag seiner Partei in Hannover an, die an diesem Wochenende dort nicht nur das Wahlprogramm absegnen will, sondern vor allem auch über die Frage einer möglichen Regierungsverantwortung streitet. Realos um Spitzenkandidat Dietmar Bartsch sind tendenziell zu Koalitionen bereit, die Anführerin des linken Flügels, Sahra Wagenknecht, hingegen hat diese Option für tot erklärt. Ramelow hält dagegen: "Ausschließeritis bringt niemandem was". Ramelow regiert seit zweieinhalb Jahren mit einer rot-rot-grünen Koalition in Thüringen. Im Bund würde er mit SPD und Grünen vor allem Sozialprojekte wie eine Bürgerversicherung umsetzen wollen, "in die dann alle einzahlen". Bei entsprechenden Umfragen sieht er auch eine Bereitschaft der SPD für rot-rot-grün: Er persönlich jedenfalls habe "einen guten Draht zu Sigmar Gabriel und Martin Schulz". Defizite sieht Ramelow bei allen drei potenziellen Partnern, auch bei seiner eigenen Partei: "Ein anschlussfähiges Reformmodell zur umfassenden Modernisierung des Sozialstaates kann ich allerdings bei keiner der drei Parteien erkennen". Seiner Parteispitze in Berlin hält er vor: "Auch wir sollten deutlicher machen, wofür wir stehen, und weniger der SPD vorhalten, dass es ihr an Solidarität und sozialer Gerechtigkeit fehlt." Er selbst wolle beispielsweise gar "keinen starken Staat, der nur mehr umverteilt, ich werbe vielmehr für starke Gewerkschaften und starke Tarifverträge also um eine aktive Verteilungspolitik in eigener Verantwortung", sagte Ramelow.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2017 - 11:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum