Mittwoch, 22. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hartz-IV-Ausgaben steigen unerwartet stark an
Bei Uniper fallen 2.000 Stellen weg
Neue EU-Vorgaben für Herstellung von Chips, Keksen oder Pommes
INSA: Union verliert, FDP und Grüne gewinnen
Annen glaubt nicht an Frieden in Syrien durch Russland
UN-Ankläger kritisiert "Verherrlichung von Kriegsverbrechern"
Siemens-Chef: "Neuwahlen würde Ergebnis im Kern nicht ändern"
Ex-Gesundheitsministerin Schmidt für Gespräche mit Union
FDP-Generalsekretärin blickt optimistisch auf mögliche Neuwahlen
Für Billie Jean King ist Angela Merkel "eine Heldin"

Newsticker

22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro deutlich stärker
20:11EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris
18:35Digitalisierung der Energiewende verzögert sich
18:33BSI rät bei Hackerangriffen von Schweigegeld-Zahlungen ab
18:32Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (22.11.2017)
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (22.11.2017)
18:23Neuer Hauptausschuss erstmals zusammengetreten
18:23Neuer Hauptausschuss erstmals zusammengetreten
18:04Bundesregierung will IS-Kinder nach Deutschland holen
18:00Mieses Betriebsklima in Bundesagentur für Arbeit
18:00Gleicke will Privatisierung der DDR-Staatswirtschaft aufarbeiten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.015,04 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,16 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von RWE konnten sich als einzige signifikant gegen den Abwärtstrend stemmen und waren kurz vor Handelsschluss über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Merkel: Bundeswehr leistet unschätzbaren Dienst


Angela Merkel vor Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Den heutigen "Tag der Bundeswehr" (10.06.) sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel als gute Möglichkeit, der Bevölkerung zu zeigen, was die Bundeswehr für Deutschlands Sicherheit leistet. In ihrem neuen Video-Podcast sagte Merkel, sie danke bei dieser Gelegenheit den Soldaten und Zivilbeschäftigten für ihren wertvollen, völlig unverzichtbaren Dienst für unsere Gesellschaft. Dabei erwähnte die Bundeskanzlerin ausdrücklich auch die Auslandseinsätze.

Die Bundeswehr, so Merkel, sorge "für unsere äußere Sicherheit und dafür, dass Menschen einfach gut und sicher leben können". Dass sich Menschen für einen solchen Beruf entschieden, sei ein hoher Wert, den es zu würdigen gelte. Die Bundeskanzlerin räumte ein, dass es in letzter Zeit Vorfälle gegeben habe, "die auch kritikwürdig waren". Die Bundesverteidigungsministerin habe darauf aufmerksam gemacht, "dass die Dinge natürlich geklärt werden müssen; dass das wichtige Führungsprinzip, das Prinzip der Inneren Führung, auch überall durchgesetzt werden muss". An einem Tag wie heute könne man jedoch erst einmal sagen: "Die übergroße Mehrzahl der Soldatinnen und Soldaten leistet einen unschätzbaren Dienst für unser Land." Angesprochen auf die Nachwuchsprobleme der Bundeswehr sagte Merkel, der Soldatenberuf müsse "ein spannender, ein interessanter Beruf sein". Die Bundeskanzlerin wörtlich: "Das heißt, wir brauchen eine gute Ausstattung der Bundeswehr, wir brauchen die neuesten technischen Möglichkeiten, wir brauchen auch Berechenbarkeit für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - soweit das mit der Tätigkeit vereinbar ist." Zur Attraktivität könne auch beitragen, dass Spezialisten in Bereichen wie der Cyber-Sicherheit "beim Gehaltsniveau die entsprechenden Bedingungen bekommen". Die Bundeswehr brauche gutes technisches Gerät, sagte Merkel, es dürfe nicht der Mangel verwaltet werden. Die Bundeskanzlerin sprach sich gegen ständig neue Reformen aus. Die Bundeswehr sei in den letzten beiden Jahrzehnten durch sehr viele Reformschritte gegangen. Sie habe ein Anrecht darauf, dass die heute geschaffenen Strukturen im 21. Jahrhundert eine Weile lang hielten, so Merkel. Europäische Verteidigungspolitik müsse mit der Verteidigungspolitik der NATO kompatibel sein, erklärte die Bundeskanzlerin. "Das geht nicht gegeneinander, sondern das geht miteinander." Es könne Aufgaben geben, die die NATO nicht erfülle. Beispielsweise entfalte Europa eine ganze Reihe von Aktivitäten in Afrika, bei denen die NATO nicht engagiert sei, wo aber Europa sage: Afrika ist unser Nachbar, und wir müssen uns hier engagieren. Merkel: "Wir wollen dann als Europäer auch einen vernetzten Ansatz zum Einsatz bringen." Es gelte, politische, Sicherheitsaspekte und militärische Aspekte zusammen zu denken, denn kein Konflikt sei nur militärisch zu lösen. "Wir brauchen oft militärische Lösungen, aber sie können niemals nachhaltigen Frieden bringen", sagte die Bundeskanzlerin. Stets müsse das Engagement "mit innerer Sicherheit in den Ländern, mit Entwicklung in den Ländern und politischen Versöhnungsbestrebungen" kombiniert werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2017 - 10:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum